Vereinsbetreuer werden

Union Ansfelden nach mittelmäßiger Hinrunde auf Platz zehn - Sportchef Mario Farthofer im Interview!

Die Union Ansfelden konnte an die starke Abbruchsaison 2020/21, in der man die Hinrunde auf dem dritten Platz beendete, nicht anknüpfen und überwintert nach einer mittelmäßigen Hinrunde auf dem 10. Tabellenplatz. Nichtsdestotrotz ist im Frühjahr noch einiges möglich, lediglich drei Zähler trennen Platz fünf von Platz zehn in der Bezirksliga Ost. Ligaportal analysierte mit Mario Farthofer, dem sportlichen Leiter des Klubs, die Hinrunde, die Personalsituation und die anstehenden Aufgaben.

Ligaportal: Wie zufrieden seid ihr mit dem Abschneiden in der Hinrunde? 

Farthofer: „Wir hätten uns schon ein bisschen mehr erwartet, vor allem punktetechnisch. Die Platzierung ist eigentlich relativ, weil es doch ziemlich eng ist. Wir hatten mit 1-2 schwerwiegenden Verletzungen zu kämpfen, die uns wirklich weh getan haben. Generell haben wir uns schon mehr Punkte erwartet, es ist aber noch im Rahmen.“

Ligaportal: Wie schaut bei euch die Personalsituation aus, gibt es Langzeitverletzte?

Farthofer: „Philipp Stockinger hängt die Schuhe an den Nagel, weil er jetzt mehrmals Probleme mit dem Knie hatte und die einfach nicht wegbringt. Da werden wir auf jeden Fall Ersatz suchen auf der Innenverteidigerposition. Sonst haben wir keine Langzeitverletzten. Weiters haben wir zwei Zugänge, die ich noch nicht öffentlich verkünden will. Da ist zwar schon alles ausgemacht, es ist jedoch noch nichts fix und unterschrieben. Abgänge haben wir keine.“

Ligaportal: Welches Ziel habt ihr euch für die Rückrunde gesetzt? Was ist dafür nötig, um dieses Ziel zu erreichen?

Farthofer: „Eine gewisse Platzierung fassen wir nicht ins Auge. Letztes Jahr hatten wir das Ziel, in der Rückrunde mindestens 20 Punkte zu holen, das wollen wir jetzt toppen. Wir müssen uns dafür in der Effektivität vor dem Tor verbessern. Wir spielen uns relativ viele Chancen heraus, machen aber zu wenige Tore. Auf der anderen Seite machen wir zu viele Fehler, die zu Gegentoren führen. Wir machen einfach zu viele gravierende Eigenfehler in der Defensive und vorne fehlt uns die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, deswegen haben wir im Winter auch nach einem neuen Stürmer geschaut.“

Ligaportal: Wie zuversichtlich sind Sie, dass im Frühjahr wieder gespielt werden kann?

Farthofer: „Ich bin grundsätzlich schon zuversichtlich, aber nicht sicher. Ich hoffe, dass man gelernt hat aus den letzten zwei Abbruchsaisonen, der Verband ist natürlich auch abhängig von der Regierung und deren Entscheidungen. Wir müssen es so nehmen, wie es kommt, es bleibt uns nichts anderes über.“

Ligaportal: Wer wird Meister in der Bezirksliga Ost? 

Farthofer: „Für mich ist Oedt auf die ganze Saison gesehen schon am Stärksten. Garsten hat auch eine super Mannschaft, müssen aber die komplette Rückrunde auswärts spielen. Ried spielt auch eine tolle Saison, ich glaube aber nicht, dass sie dieses Niveau über die ganze Meisterschaft halten können. Wenn sie es schaffen, Hut ab, ich glaube aber, dass sich Oedt mit ihrer Qualität und dem Kader durchsetzen werden.“

Bisherige Abgänge (Stand 02.01.22):

Philipp Stockinger (Karriereende)


Transfers Oberösterreich
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Vereinsbetreuer werden

Fußball-Tracker

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter