Union Neuhofen/Krems: "Was in den letzten Jahren geschehen ist, ist Wahnsinn"

Die Union Neuhofen/Krems war im Vorjahr überaus erfolgreich und sammelte 2019 insgesamt 52 Punkte. Auch in der Hinrunde der Bezirksliga Süd wusste die Hieblinger-Elf zu gefallen und überwinterte am dritten Platz. Die Union nahm sich für das Frühjahr viel vor und wollte weiterhin im Spitzenfeld der Tabelle mitmischen, aufgrund der Corona-Krise musste der Spielbetrieb aber auch in Neuhofen eingestellt werden. Spielertrainer Mario Hieblinger nahm sich für Ligaportal Zeit für ein Interview und beantwortete aktuell interessante Fragen.

 

Herr Hieblinger, wie beurteilen Sie die aktuelle Situation bzw. wie lange wird die Krise dauern?

"Die Gesundheit steht an oberster Stelle. Die Regierung hat die richtigen Entscheidungen getroffen und die Bevölkerung hält sich auch an den geltenden Maßnahmen. Ich hoffe, dass wir die Krise gut und relativ rasch überstehen, denn viele Menschen stoßen zusehends an die Grenzen der Belastbarkeit". 

In der aktuellen Situation kann man erkennen, dass aufgrund der Vielzahl an kommunikativen Möglichkeiten es relativ einfach ist, die Menschen – mit positiven oder negativen Ideen bzw. Maßnahmen – gezielt in eine Richtung zu steuern. Ist die die totale Digitalisierung Fluch oder Segen?

"Die heutige Jugend wächst damit auf und kennt nichts Anderes. Die Fülle an Möglichkeiten ist in vielen Bereichen nützlich und hilfreich. Aber es darf nicht alles erlaubt sein. In der aktuellen Krise ist es notwendig, Regeln zu befolgen, demnach sind die derzeitigen Einschränkungen zum Teil verständlich, müssen aber ehestmöglich aufgehoben werden. Ich befürchte aber, dass nicht alles, was eingeführt wurde, ein Ablaufdatum hat".

Kann im Amateurbereich der Trainings- und Spielbetrieb im Frühjahr wieder aufgenommen werden bzw. wann glauben Sie, wird der Ball wieder rollen?

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass im Frühjahr gespielt werden kann. Der Fußball steht im Maßnahmenkatalog bekanntlich auf der letzten Seite. Demzufolge gehe ich davon aus, dass erst irgendwann im Sommer ein halbwegs normales Training wieder möglich ist".

Wie ist Ihre Meinung zu folgenden möglichen Szenarien?

- Ordnungsgemäße Fortsetzung bzw. das Ende der Saison im Sommer, Herbst oder nächsten Frühjahr?
  "Da in absehbarer Zeit an ein Spielen nicht zu denken ist und man nicht endlos warten sollte, muss man ernsthaft darüber nachdenken, die aktuelle Saison abzubrechen".

- Umstieg auf eine Saison nach dem Kalenderjahr?
  "Das ist keine schlechte Option und in jedem Fall eine Überlegeung wert".

- Entscheidung der Auf- und Abstiegsfrage in Form von Play Offs. Die Ligen werden geteilt, die Mannschaften im jeweiligen Play Off nehmen die Ergebnisse aus den direkten Duellen vom Herbst mit und und bestreiten nun die Rückspiele?
  "Play Offs machen Sinn und sind aus heutiger Sicht vermutlich die einzig mögliche sportliche Lösung. Über den Modus kann man diskutieren. Aber grundsätzlich kann man Play Offs in rund einem Monat abwickeln, etwa im Juli, und könnte dann Anfang September die neue Saison starten".

- Wertung nach dem aktuellen Tabellenstand?
  "Das ist nicht fair und würde viele Vereine quasi doppelt bestrafen".

- Die Herbstmeister steigen auf, es gibt jedoch keine Absteiger. In diesem Fall müssen die Ligen aufgestockt werden?
  "Das liegt im Auge des Betrachters, die Herbstmeister wären mit dieser Lösung natürlich einverstanden. Aber grundsätzlich ist diese Option denkbar".

- Komplette Annullierung der Saison?
  "Diese Variante ist nicht nach meinem Geschmack. Man würde die Top-Teams bestrafen und die Nachzügler belohnen und somit das Leistungsprinzip ad absurdum führen. Laut Statuten wird aber vermutlich genau diese Entscheidung getroffen werden".

- Annullierung der Meisterschaft, die individuellen Leistungen der Mannschaften werden aber nicht gelöscht, die Teams nehmen die im Herbst gesammelten Punkte in die nächste Saison mit?
  "Diese Idee gefällt mir und beinhaltet eigentlich für alle Mannschaften viel Positives. Das wäre eine überaus faire Lösung, zumal alle Teams ein Jahr lang Zeit hätten, den aktuellen Stand zu bestätigen bzw. zu verbessern".

Werden Amateur-Vereine die Krise nicht überstehen bzw. wird die Anzahl der Spielgemeinschaften steigen?

"Ich möchte nicht über andere Vereine urteilen, aber einige Klubs werden vermutlich große Probleme bekommen. Aber eine Selbstreinigung schadet vielleicht nicht".

Finden Sie es richtig, dass die Profiligen die Meisterschaft aus rein finanziellen Gründen - mit Geisterspielen - fortsetzen wollen bzw. sollten die Klubs vielleicht einen Schritt zurückmachen und der Fußball zu seinen Wurzeln zurückkehren?

"Was in den letzten Jahren geschehen ist, ist Wahnsinn. "Vor allem auf internationeler Ebene müssen die Ablösummen künftig realistisch gestaltet und die Gehälter auf ein erträgliches Maß gesenkt werden. Aufgrund der astronomischen Fernsehgelder ist der Fußball auf das Wohlwollen der TV-Sender angewiesen. Aber ebenso wie eine Firma muss auch ein Profiverein entsprechend wirtschaften, demzufolge verstehe ich, dass die Klubs in den letzten Wochen ihre Meinung geändert haben und nun versuchen, die Meisterschaft in Form von Geisterspielen zu beenden".

 

Zugang:
Florian Gruber (Akademie Linz)

Abgang:
Aydin Sarcevic (SC Hörsching)

Transferliste OÖ Bezirksliga Süd

Testspiele:
2:1 gegen FC Wels (RLM)
4:1 gegen Union Leonding (BLO)
6:0 gegen SC Ernsthofen (1O)
3:1 gegen Union Wolfern (1O)
3:2 gegen Union Haid (1M)
2:2 gegen Ennser SK (BLO)
1:2 gegen ATSV Stein (1O)

Testspiele-Übersicht OÖ Bezirksliga Süd

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter