Bezirksliga West

Union Dorf/Pram: "Goldene Generation" am Weg Richtung Landesliga

"Schon im Frühjahr ist es ganz gut gelaufen und mussten lediglich zwei Niederlagen einstecken, aufgrund der vielen Unentschieden hat es am Ende aber nur zum siebenten Rang gereicht. Im Sommer haben wir uns gut verstärkt und insgeheim mit einem Mitmischen ganz vorne in der Tabelle geliebäugelt, eine nahezu perfekte Hinrunde und den Herbstmeistertitel in der Bezirksliga West konnten wir aber nicht erwarten", erklärt Markus Scharinger, Sektionsleiter der Union SGS Dorf/Pram. Die Mannschaft von Trainer Reinhard Furthner musste sich 2018 in 26 Spielen nur drei Mal geschlagen geben und sammelte im Herbst sensationelle 34 von 39 möglichen Punkten.

 

Daheim seit 7. April ungeschlagen - nur 7 Gegentore

Nur in Senftenbach zog der Ligaprimus den Kürzeren, in den übrigen zwölf Spielen feierte die Furthner-Elf nicht weniger als elf Siege. "Die Erwartungshaltung war relativ hoch, die Mannschaft hat sich davon nicht beirren lassen und eine sensationelle Performance abgeliefert - mehr geht eigentlich nicht. In Senftenbach kann man verlieren und hatten in zwei anderen Spielen das nötige Glück, die übrigen Partien haben wir aber zumeist dominiert und souverän gewonnen", so Scharinger, der die einzige Niederlage in der Fremde miterlebte - auf eigenem Platz ist der Herbstmeister seit 7. April ungeschlagen und fuhr in den letzten elf Heimpielen sechs "Dreier" ein. "Wir freuen uns über die Heimstärke, aber bis auf das Match in Senftenbach haben wir auch alle Auswärtsspiele gewonnen". Während zwei Mannschaften öfter ins Schwarze trafen, kassierte die Union lediglich sieben Gegentore. "Auch in den vergangenen Jahren haben wir relativ wenig Tore erhalten, uns aber zumeist vorne schwer getan. Im Herbst haben wir jedoch die nötigen Tore erzielt. Der Schlüssel zum sensationeln Erfolg war aber die ungemein kompakte Defensive", weiß der Sektionsleiter.

 

Keine Transfers - viele Eigengewächse

Beim Trainingsauftakt wird Coach Furthner voraussichtlich die "üblichen Verdächtigen" begrüßen durfen. "Zum einen haben wir die entsptrechenden Transfers bereits im Sommer getätigt, und zum anderen wäre es nach diesem unglaublichen Herbst der Mannschaft gegenüber unfair, neue Spieler zu holen. Geschieht nicht etwas Außergewöhnliches, werden wir mit einem unveränderten Kader in die Rückrunde gehen", erwartet Markus Scharinger eine ruhige Übertrittszeit und freut sich zudem, dass mit Ivan Peric (angeknackstes Wadenbein) und Jakob Zweimüller (Rückenprobleme) zwei Langzeitverletzte wieder fit sind. "Unsere Gemeinde zählt nur knapp über 1000 Einwohner, umso erfreulicher ist es, dass in der Mannschaft sieben Eigengewächse stehen. Man kann durchaus von einer Goldenen Generation sprechen, denn die eigenen Kicker spielen bereits ein knappes Jahrzehnt zusammen, sind aber erst 26, 27 Jahre alt". 

 

Trainingslager in der Steiermark - Minimalziel Relegation

Mit dem Beginn der Vorbereitung tritt Ende Januar das "Unternehmen Aufstieg" in die entscheidende Phase. In der Aufbauzeit schlagen die Kicker ihre Zelte iun der Steiermark auf und halten in Gnas ein Trainingslager auf. Nach der sensationellen Hinrunde winkt die Union Dorf der erstmalige Aufstieg in die Landesliga. "Das ist natürlich eine zusätzliche Motivation, wenngleich wir noch lange nicht durch sind. Aber wenn man den Herbstmeistertitel erobert hat, möchte man die Tabellenführung natürlich ins Ziel bringen", so Scharinger. "Das wird nich einfach, zumal uns die Senftenbacher im Nacken sitzen. Sollte es zum Meistertitel nicht reichen, wollen wir im Frühjahr zumindest so viele Punkte sammeln, um die Relegation zu erreichen".

 

Spieler der Herbstsaison 2018 - Endergebnis

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter