3:0! - Schlussendlich klare Angelegenheit für SV Taufkirchen gegen Union Gurten 1b

Die Union Gurten 1b wurde in den letzten Wochen durch die unerwartete Zwangspause aufgrund eines positiven COVID-Falls stark in Mitleidenschaft gezogen, konnte sich jedoch zuletzt mit zweig vollen Erfolgen am Stück wieder rehabilitieren. In der siebten Runde der Bezirksliga West empfing die zweite Mannschaft des Regionalligisten nun auf eigener Anlage den SV Raika Taufkirchen an der Pram, der am vergangenen Wochenende gegen den FC Munderfing erstmals in dieser Spielzeit als Verlierer vom Platz ging. In einer zunächst zerfahrenen Partie schalteten in Halbzeit zwei die Gäste einen Gang höher und konnten dieses Duell schlussendlich klar mit 3:0 für sich entscheiden.

 

Schwache erste Halbzeit beider Mannschaften

Vor allem im ersten Durchgang taten sich beide Teams sichtlich schwer, Zugriff aufs Spiel zu bekommen. Zwar war die Gastmannschaft aus Taufkirchen bemüht, die Kontrolle über die Partie durch Ballbesitz zu erlangen, zahlreiche Eigenfehler machten dieses Vorhaben jedoch zu einer unmöglichen Aufgabe. So prägten zunächst weitgehend Zweikämpfe das Spielgeschehen, auch konkrete Tormöglichkeiten waren auf beiden Seiten Mangelware. Wenn ein Team in die gefährliche Zone des Kontrahenten vordrang, fehlten spätestens hier die notwendige Entschlossenheit und Präzision, um die gegnerische Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Somit ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeit.

Hausherren verlassen die Kräfte

Die Kabinenansprache von Übungsleiter Josef Feichtinger schien Früchte zu tragen, zeigte man sich doch nach dem Seitenwechsel von einer gänzlich anderen Seite. Jene Attribute, die die Gäste in Halbzeit eins noch vermissen ließen, brachte man nun umso effizienter auf den Platz: So dauerte es nur bis zur 55. Minute, als Balint Imre Meszaros eine mustergültige Vorarbeit von Fabian Heger in den Rücken der Heimdefensive zum 1:0 verwertete. Die Hausherren, die selbst nie wirklich an die Leistungen aus den vergangenen beiden Spielen anknüpfen konnten, mussten mit Fortdauer der Partie immer mehr den körperlichen Defiziten, die die Friedl-Elf offenbarte, Tribut zollen. So konnten die Gäste, spät aber doch, endlich Fahrt aufnehmen und in Minute 77 durch den kurz zuvor eingewechselten Joker Mate Földi, der eine Flanke von der rechten Seite per Volley sehenswert abschloss, auf 2:0 erhöhen. Eben erwähnter Akteur war es auch, der kurz vor Schluss einen Sololauf startete und im gegnerischen Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter verwertete er trocken zum 3:0-Endstand, womit der SV Taufkirchen weiterhin auf Tuchfühlung mit dem vordersten Tabellenfeld bleibt.

Stimme zum Spiel

Josef Gruber (Sektionsleiter SV Raika Taufkirchen an der Pram):

„Die erste Halbzeit war zum Vergessen. Wir haben zunächst nicht ins Spiel gefunden und konnten keine nennenswerte Tormöglichkeit kreieren. Im zweiten Durchgang haben wir uns dann gesteigert und waren vor allem körperlich überlegen. Schlussendlich sind auch die Tore gefallen, der Sieg geht so sicherlich in Ordnung.“

Die Besten: Simon Schlederer (IV), Fabian Heger (LM)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter