„In den nächsten drei Jahren soll der Aufstieg gelingen!“ – Neo-Trainer Daniel Ruttensteiner im Interview

In Dietach entsteht etwas. Der Umbruch im Sommer mit namhaften Transfers wie jenen von Denis Berisha, Lukas Kragl oder Mario Reiter verdeutlichte noch einmal mit Nachdruck die enormen Ambitionen des Vereins aus der Landesliga Ost. Im Gespräch mit Ligaportal.at verrät der junge Neo-Coach Daniel Ruttensteiner unter anderem, wie die mittelfristigen Pläne der Union Procon Wohnbau Dietach ausssehen.

 

Ligaportal: Ist mit einem derartigen Kader der Titel in der Landesliga Ost Pflicht?

Ruttensteiner: „Eine Pflicht in Sachen Meistertitel gibt es bei keiner Mannschaft außer bei Bayern München, Juventus und Salzburg. Im Amateurbereich ist das nur schwer möglich. Unser Ziel ist, dass wir es in den nächsten drei Jahren schaffen. Ich bin auch davon überzeugt, dass uns das gelingen wird. Jetzt gilt es, alle Neuzugänge und die jungen Spieler zu integrieren. Mit Matteo Hödl, Adis Dudakovic oder Simon Heiml ist uns das auch schon gelungen. Für den Aufstieg braucht man aber eine Einheit, die auf und neben dem Platz harmoniert.“

Ligaportal: Welche Teams gehören heuer zum Favoritenkreis?

Ruttensteiner: „Bad Leonfelden ist die beste Mannschaft der Liga. Außerdem denke ich da an Admira, die eine hohe Intensität an den Tag legen und einen guten Trainer haben, sowie an Rohrbach und natürlich auch an uns.“

Dietach Helmut Fallwickl

Ligaportal: Welche Pläne hat der Verein? Ist die Oberösterreich-Liga das Maximum oder soll es noch höher hinaufgehen?

Ruttensteiner: „Die Oberösterreich-Liga ist für unseren Verein und den Hauptsponsor Procon Wohnbau, der uns etwa in Sachen Stadionausbau, Jugendförderung und Kampfmannschaft enorm unterstützt, wahrscheinlich das Höchste, was möglich ist. Auch für mich als Trainer ist die Oberösterreich-Liga ein Ziel und das würde ich am liebsten mit Dietach erreichen.“

Ligaportal: Mit Lukas Kragl und Denis Berisha haben zwei Neuzugänge ihre Torgefahr bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Wie groß ist deren Wert für die Mannschaft?

Ruttensteiner: „Beide haben eine gewisse Anpassungsphase benötigt. Sie wissen jetzt, welche Tugenden in dieser Liga gefragt sind und was ich von ihnen verlange. Unsere Chancenauswertung muss noch besser werden. Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden mit den beiden. Als Trainer ist es eine Freude, mit Spielern zu arbeiten, die 100% geben und eine hohe Qualität haben. Das trifft auf die beiden, aber auch auf die komplette Mannschaft zu.“

Ligaportal: Als vergleichsweise junger Trainer arbeitest du nun mit enorm erfahrenen Ex-Profis wie etwa Sommerneuzugang Mario Reiter zusammen. Wie ist das für dich – vor allem wenn es darum geht, sich Respekt zu verschaffen?

Ruttensteiner: „Respekt erarbeitet man sich bei solchen Spielern mit fachlichem Wissen, einem respektvollen Umgang und Einsatz. Ich arbeite so professionell wie möglich. Das merken solche Spieler. Mario ist jemand, der alles abruft und vollen Einsatz zeigt. Als ehemaliger Profi ist er in dieser Hinsicht ein echtes Vorbild für junge Spieler und eine extreme Bereicherung für unseren Verein.“

Ligaportal: Das Ziel Dietachs ist die Oberösterreich-Liga. Wie sieht es mit deinen persönlichen Ambitionen aus?

Ruttensteiner: „Das ist meine erste Station als Cheftrainer und ich habe mir noch keine genauen Ziele gesetzt. Ich bin stolz, hier Trainer sein zu dürfen, und ich kann mir gut vorstellen, das auch länger zu machen. Dietach ist mein Jugendverein und liegt mir am Herzen. Ich durfte schon als Co-Trainer bei den FC Juniors OÖ Erfahrungen sammeln und mit tollen Übungsleitern wie Oliver Glasner oder Ronald Brunmayr zusammenarbeiten. Falls ich den Schritt in den Profibereich nochmals schaffen würde, wäre es schön, aber es ist für mich im ersten Trainerjahr nicht im Fokus."

 

Fotocredit: Helmut Fallwickl

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter