Union Katsdorf zittert sich trotz vieler Chancen zu drei Punkten

In Runde elf der Landesliga Ost empfing am Samstag die Union Katsdorf den SK St. Magdalena. Die Heimischen gingen als Favorit in die Partie, befindet sich die Gradascevic-Elf punktegleich mit Dietach und Bad Leonfelden an der Tabellenspitze. Auf Tabellenplatz acht, jedoch nur fünf Punkte dahinter steht der SK St. Magdalena, somit könnte die Sturm-Elf mit einem Sieg an die Spitzengruppe anschließen. Dies blieb allerdings verwehrt, setzte sich am Ende Katsdorf knapp mit 1:0 durch.

 

Frühe Führung für Katsdorf

Schiedsrichter der Partie war Erhard Fuchs Eisner vor rund 150 Besuchern in der Lettner-Fiedler Arena in Katsdorf. Die Heimischen kamen gut aus den Startblöcken und hatten bereits nach wenigen Augenblicken durch Brandstetter die erste Topchance in diesem Spiel. Mit Fortlauf nahm die Begegnung dann immer mehr Tempo auf, ehe nach 14 Minuten die Union Katsdorf auch schon in Führung gehen konnte. So war es Simon Priglinger-Simader, der mit einem guten Abschluss innerhalb der Box auf 1:0 stellen konnte. Die Gäste antworteten jedoch prompt, hatte Katsdorf zunächst Glück, dass ein Klärungsversuch von Hofer knapp über das eigene Tor ging, später dann bewahrte Katsdorf-Keeper Pichler vor dem vermeintlichen Ausgleich. Bis zur Pause hatte dann Katsdorf gleich mehrmals die Gelegenheit weitere Treffer folgen zu lassen, ließ diese aber teilweise fast etwas fahrig aus, warum es nur mit 1:0 in die Pause ging.

Katsdorf bringt Vorsprung über die Zeit

Auch nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Partie über weite Strecken recht ausgeglichen. Beide Teams fanden immer wieder auch gute Möglichkeiten vor, am Ende mangelte es allerdings oft etwas an der Konzentration, warum diese Chancen auch ungenutzt blieben. Nachdem anschließend Katsdorf mehrmals die Gelegenheit zur vermeintlichen Vorentscheidung hatte und vor allem Tautscher, der in seinem 350. Spiel für die Union Katsdorf torlos blieb, immer wieder gefährlich war, erhöhten die Linzer in der Schlussphase noch einmal die Schlagzahl. Zu mehr als zu zwei Fernschüssen durch den bemühten Klaffenböck reichte es am Ende allerdings nicht mehr. Somit blieb es nach 90 Minuten beim knappen 1:0-Heimsieg für die Union Katsdorf, die damit weiter oben dran bleiben.

Samir Gradascevic, Trainer Union Katsdorf:

„Wir hatten heute sehr viele hochkarätige Chancen und hätten das Spiel eigentlich auch schon früher entscheiden können. Dennoch zählen heute die drei Punkte, wenngleich der Sieg natürlich von der schweren Verletzung von Marcel Pichler überschattet ist, der uns leider länger fehlen wird. Marcel wird das aber wegstecken und wir hoffen, dass wir ihn alsbald wieder mit dabei haben.“

Die Besten:

Katsdorf: Simon Priglinger-Simader (OM), Manuel Hofer (LV)


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter