Vereinsbetreuer werden

9-Tore-Gala zum Abschluss: ADmira Linz und Neuzeug liefern sich Schützenfest!

Letzter Spieltag in der Landesliga Ost! Zum vorgezogenen Duell trafen sich am gestrigen Abend der SK ADmira Linz und der ATSV Neuzeug. Für beide Teams ging es nach einer grundsoliden Saison nicht mehr um sonderlich viel, so verfolgt man das Geschehen im höchst-dramatischen Abstiegskampf lediglich als interessierter Beobachter. Trotz der geringen Bedeutung setzten beide Teams nochmal alles daran, die Spielzeit mit einem Sieg zu beenden – dementsprechend spektakulär trennte man sich nach 90 Minuten mit 5:4 zu Gunsten der heimischen Urfahraner.

Gnadenlose Admiraner erholen sich gut von frühem Schock

Die Mannen von Christian Tabernig verzeichneten einen optimalen Start in die Partie und gingen bereits in der dritten Spielminute in Führung. Die Gäste schalteten nach einem Abspielfehler der Hausherren schnell und Bernhard Zauner versenkte die Kugel von der Strafraumgrenze unhaltbar im langen Eck. Die Landeshauptstädter ließen sich davon nicht aus dem Konzept bringen und glichen nur kurze Zeit später aus. Matthias Kowatsch kam aus ähnlicher Position wie Zauner zum Abschluss, ATSV-Keeper Offenthaler wehrte zwar ab, blieb aber beim Nachschuss von David Köpf machtlos. Der fast postwendende Ausgleich sorgte für ordentlich Selbstvertrauen in den Reihen der Kuranda-Elf, die nur wenig später gleich dreifach binnen weniger Minuten zuschlug. Matthias Kowatsch zeichnete sich in dieser Phase gleich doppelt als Torschütze verantwortlich, als er in Minute 24 Offenthaler nach einer schönen Kombination überlupfte, ehe er nur drei Minuten später erneut zur Stelle war und aus zentraler Position zum 3:1 einschoss. Fabio Weissenberger vollendete diese starke Drangphase der Gastgeber, als er in der 30. Spielminute drei Gegenspieler austanzte und eiskalt zum 4:1-Pausenstand verwertete.

Spektakuläres Neuzeug-Comeback zum Greifen nah

Nach dem Seitenwechsel gelang es der ADmira nicht mehr, die zuvor an den Tag gelegte Dominanz weiterhin auszuüben und die Gäste kamen somit besser ins Spiel. Dennoch hielten die Urfahraner vorerst dicht und besorgten mit dem 5:1 in Minute 71., als Burak Katar nach einem Eckstoß abstaubte, die vermeintliche Vorentscheidung. Fünf Minuten später fälschte ADmiras Felix Haas eine Flanke unglücklich ab und verhalf damit Neuzeug zum Anschlusstreffer. Daran knüpfte die Tabernig-Elf auch recht gut an, in Minute 80 war es der vier Minuten zuvor eingewechselte David Klug, der nach einem Konter der Gäste gekonnt Admira-Goalie Marcel Schöffmann überlupfte. Drei Minuten später erwischten die Neuzeuger die Schützlinge von Stefan Kuranda erneut kalt und Dominik Neudorfer verwertete einen Stanglpass zum 5:4. In den Schlussminuten pochte der ATSV noch auf den Ausgleich, versuchte es immer wieder mit langen Bällen, die jedoch allesamt von der Hintermannschaft der Linzer verteidigt werden konnten. So blieb es bei einem am Ende knappen Sieg für den SK ADmira Linz.

Stimme zum Spiel

Stefan Kuranda (Trainer SK ADmira Linz):

„Zum Abschluss war es für die Zuschauer ein super Spiel, für mich war es natürlich sehr nervenaufreibend. Ein 5:1 so leichtfertig aus der Hand zu geben, passt einfach ein bisschen zu unserer Saison – durchwachsen, eine Halbzeit war gut, die zweite nicht gut. Jetzt müssen wir uns wieder neu sortieren, um stabiler in unserem Spiel zu werden. Es waren oft einfach zu hohe Leistungsschwankungen dabei.“

Die Besten: Rafael Perschl (ZM), Fabio Weissenberger (LM)


Transfers Oberösterreich
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Vereinsbetreuer werden

Fußball-Tracker

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter