Landesliga West

Neuer Spielertrainer in Schwanenstadt

Nach einem fünften Platz im Vorjahr blieb der SC Schwanenstadt 08 in der aktuellen Saison der Landesliga West bislang unter den Erwartungen. Kapitän Daniel Gruber und Co. beendeten die Hinrunde auf Platz sieben und überwintern neun Punkte hinter Herbstmeister Mondsee, vom "Strich" ist der SC lediglich durch vier Zähler getrennt. Nach dem Ende der zweiten Ära von Roland Krammer und der interimistischen Leitung durch Helmut Nussbaumer trägt in Schwanenstadt ab sofort ein neuer Spielertrainer die Verantwortung.

 

Erster in der Heim-Tabelle - eklatante Auswärtsschwäche

Mit bislang 18 gesammelten Punkten blieb dem SC Schwanenstadt eine Präsenz im Vorderfeld der Tabelle verwehrt. "Natürlich hätten wir uns mehr erwartet, aber es war kein schlechter Herbst. Denn nach Siegen gegen Gschwandt, Micheldorf und Mondsee überwintern wir erstmals in der Vereinsgeschichte im Baunti Landescup. Zudem sind wir in der Meisterschaft auf eigenem Platz noch ungeschlagen und führen die Heim-Tabelle an. Das einzige Problem war unsere eklatante Auswärtsschwäche und konnten in sieben Auswärtsspielen lediglich vier Zähler sammeln. Aber auch in der Fremde hat nicht viel gefehlt", spricht Manager Helmut Nussbaumer die unnnötigen Niederlagen in Schalchen und Esternberg an. "Hätten wir diese Spiele nicht verloren oder sogar gewonnen, hätten wir uns in der Tabelle weiter oben präsentieren können. Mit dem Abschneiden sind wir nicht restlos zufrieden, aber es haben nur Nuancen gefehlt".

 

Neuer Spielertrainer - ein Abgang

Mit Kiril Chokchev, der im vergangenen Sommer von OÖ-Ligistg Gmunden nach Schwanenstadt gewechselt war, trägt ab sofort ein Spielertrainer die Verantwortung. "Kiril war schon im Herbst dafür vorgesehen, doch die Situatiuon war damals nicht einfach, weshalb ich die Mannschaft interimistisch betreut habe. Aber jetzt ist der richtige Zeitpunkt, zumal wir in der Vorbereitung, die am 16. Januar beginnt, ruhig arbeiten können. Für einen Spielertrainer ist es nie einfach - schon gar nicht in der Landeliga - aber Chokchev verfügt über reichlich Erfahrung und einen guten Charakter", ist Nussbaumer von den Qualitäten des Routiniers überzeugt. Mit Ismir Jamakovic, der zu OÖ-Ligist Bad Ischl wechselt, steht ein Spieler nicht mehr zur Verfügung. "Ismir hat eine neue Herausforderung gesucht und haben ihm nichts in den Weg gelegt. Darüberhinaus sollte sich im Winter nicht viel tun, wenngleich Daniel Gruber von Regionalligist Stadl-Paura heftig umworben wird. Aber wir haben nicht vor, unseren Kapitän abzugeben. Wir sind nicht auf der Suche nach Verstärkungen, in der Winterpause könnte aber unter Umständen der eine oder andere junger Spieler zu uns wechseln", meint Helmut Nussbaumer.

 

Oberes Tabellendrittel im Visier

Obwohl der "Strich" nicht weit entfernt ist, orientiert man sich in Schwanenstadt in der Tabelle eher nach oben. "Natürlich müssen wir auf der Hut sein und sollten uns so rasch wie möglich von der hinteren Plätzen entfernen. Aber grundsätzlich geht es im neuen Jahr darum, die eklatante Auswärtsschwäche abzulegen. Gelingt uns das und sollten zudem in den sieben anstehenden Heimspielen reichlich punkten können, ist im Frühjahr noch einiges möglich. Wir wollen eine ansprechende Rückrunde absolvieren, zur nötigen Konstanz finden und streben einen Platz im oberen Drittel der Tabelle an", so Nussbaumer.

 

Spieler der Herbstsaison 2018 - Endergebnis

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Schachner Wintergärten

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter