Landesliga West

Nach größtem Erfolg der Vereinsgeschichte, Kadererweiterung in Dorf/Pram

"Nach einem siebenten Platz im Vorjahr hatten wir uns viel vorgenommen und waren zuversichtlich, in der Tabelle vorne mitmischen zu können, mit einem derartigen Saisonverlauf hätten wir aber ganz und gar nicht gerechnet. Wir sind ausgezeichnet gestartet, waren dann in einem Flow und haben uns vorzeitig zum Meister der Bezirksliga West gekrönt", erklärt Markus Scharinger, Sektionsleiter der Union SGS Dorf/Pram. Die Mannschaft von Trainer Reinhard Furthner sammelte nicht weniger als 65 Zähler und beendete die Meisterschaft mit einem satten Vorspung von zehn Punkten auf Mit-Aufsteiger Peuerbach. 2018 feierte die Union ihr 70-jähriges Vereinsjubiläum und heuer mit dem erstmaligen Aufstieg in die Landesliga West den größten Erfolg der Klubgeschichte.

 

Daheim schwer zu biegen, in der Fremde noch stärker - beste Defensive der Liga

Der Meister sammelte im Herbst stolze 34 Punkte, ließ im neuen Jahr nicht nach und holte in der Rückrunde 31 Zähler. "Nach dem bärenstarken Herbst haben wir mit einem möglichen Aufstieg geliebäugel, die Art und Weise wie die Mannschaft den Titel geholt hat, war aber sensationell. "Bis auf Ivan Peric, der einige Wochen ausgefallen ist, hatten wir keine Verletzungen zu beklagen und konnten stets aus dem Vollen schöpfen", nennt der Sektionsleiter den Grundstein des Meistertitels. Die Union feierte zehn Heimsiege und fuhr in der Fremde sogar elf "Dreier" ein. Während zwei Mannschaften öfter ins Schwarze trafen, stellte die Furthner-Elf mit nur 21 Gegentoren die stärkste Defensive der Liga. "Wir haben vorne regelmäßig getroffen und hinten kaum Tore kassiert. Vom Anfang bis zum Schluss ist es wie am Schnürchen gelaufen und durften frühzeitig die Meisterschale stemmen", so Scharinger.

 

Ein Heimkehrer und zwei neue Kräfte

Kein einziger Akteur verlässt den Meister, auch Kapitän Martin Nisser, mit 35 Jahren der mit Abstand älteste Union-Kicker, hängt eine Saison an. Nach einem Gastspiel in Taiskirchen kehrt Josef Dürnberger wieder zu seinem Stammverein zurück. Zudem stehen mit Alexander Karl (Münzkirchen) und Lucas Steinmetz (Obernberg) zwei weitere Offensivspieler zur Verfüfung. "Damit ist unser Transfer-Programm auch schon abgeschlossen. Wir haben bewusst keine spektakulären Transfers getätigt, da in unserer Mannschaft sieben Dorfer stehen und ihnen den Weg nicht verbauen wollten. Es ist uns aber gelungen, den Kader breiter aufzustellen", ist Markus Scharinger mit den Transferaktivitäten zufrieden.

 

"Geben uns mit dem Klassenerhalt nicht zufrieden"

Am heutigen Abend startet die Union in die Vorbereitung und bestreitet am 13. Juli gegen Mit-Aufsteiger Neuzeug das erste Testspiel. Nach dem größtgen Erfolg der Vereinsgeschichte und den entsprechenden Feierlichkeiten steht der Klub vor einer neuen Herausforderung und stellt sich dieser. "Auch wenn wir mit der Landesliga Neuland betreten und uns eine ungemein schwierige Saison erwartet, geben wir uns mit dem Klassenerhalt alleine nicht zufrieden. Natürlich soll die erse Landesliga-Saison nicht zugleich die letzte sein, aber nach einer sensationellen Meisterschaft gehen wir mit einer breiten Brust in die Liga und sind fest davon überzeugt, konkurrenzfähig zu sein", meint der Sektionsleiter. "In den ersten Spielen - gegen Schärding, Gmunden, Schwanenstadt und Pettenbach - erwarten uns durchwegs starke Gegner und werden nach vier Runden wissen, wohin die Reise gehen kann. Aber wir sind guter Dinge, dass wir uns im Bereich des Tabellenmittelfeldes bewegen können."

 

Transferliste

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter