ATSV Sattledt: Offensivspieler wechselt in die 2. Liga

Im Vorjahr musste der ATSV Bamminger Sattledt um den Klassenerhalt kämpfen und belegte am Ende den elften Platz. In der aktuellen Saison der Landesliga West kletterte der ATSV in der Tabelle bis auf den siebenten Platz nach oben und überwintert quasi im Niemandsland. "In Summe war es eine solide Hinrunde, aber auch nicht mehr. Denn im Gegensatz zum hohen Aufwand war der Ertrag eigentlich zu gering", erklärt Sportchef Günther Esterer, der Okan Ekmekci die Freigabe erteilte - die "Zaubermaus" kickt ab sofort in der 2. Liga.

 

Nach perfektem Start mit mühsamer Hinrunde

Die Sattledter kamen mit zwei Siegen perfekt aus den Startblöcken. In den folgenden fünf Spielen konnten Kapitän Thomas Gasperlmair und Co. aber keinen "Dreier" nachlegen und teilten mit dem Gegner gleich vier Mal die Punkte. Nach nur einer Niederlage musste Philipp Eder, der inzwischen bei Bezirksligist Thalheim das Zepter schwingt, den Stuhl räumen. Unter Neo-Trainer Andreas Luksch bilanzierte der ATSV in der zweiten Herbsthälfte positiv, standen drei Siegen zwei Niederlagen gegenüber. "Auch wenn die Trennung von Eder keine populäre Maßnahme war, stehen wir nach wir vor zu dieser Entscheidung. Luksch leistet ausgezeichnete Arbeit, hat einen guten Zugang zur Mannschaft und zudem die Trainingsintensität erhöht", so Esterer. 

 

Verjuxte Führungen

Der Tabellensiebente feierte drei Heimsiege und fuhr in der Fremde zwei "Dreier" ein. Obwohl nur vier Mannschaften weniger Gegentore kassierten und lediglich zwei Teams mehr Treffer bejubeln durften, reichte es für die Luksch-Elf im Herbst nur zum siebenten Rang. "Mit Marko Miljak haben wir uns im Sommer gut verstärkt und uns demzufolge einiges erwartet. Auch wenn wir eine Niederlage weniger kassiert haben als Herbstmeister Schärding, wäre mehr möglich gewesen. Doch im einen oder anderen Spiel haben wir eine Führung verjuxt und mussten am Ende über ein Unentschieden froh sein", hält sich beim Sportchef die Freude über das bisherige Abschneiden in Grenzen.

 

Ekmekci wechselt in die 2. Liga - eine Neuerwerbung

Okan Ekmekci wusste bei einem Probetraining in Kapfenberg zu gefallen und wurde vom Zweitligisten unter Vertrag genommen. "Okan ist im letzten Winter zu uns gewechselt und hat im Frühjahr eine sensationelle Performance abgeliefert, konnte im Herbst an diese Leistungen aber nicht anknüpfen. Er hat uns im Dezember mitgeteilt, den Verein verlassen zu wollen, haben ihm gestern die Freigabe erteilt und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute", sagt Günther Esterer, der mit David Haudum (FC Wels) einen zentralen Mittelfeldspieler verpflichtete. "Wir sind nicht mehr auf der Suche nach Verstärkungen, aber unter Umständen holen wir im Winter einen zweiten Torwart. Neben Ekmekci sind ein, zwei weitere Abgänge nicht auszuschließen". 

 

Rang fünf im Visier

Die Sattledter bereiten sich seit zwei Wochen auf die Rückrunde vor und haben bereits zwei Testspiele in den Beinen: 3:1 gegen Buchkirchen und 6:8 gegen Bad Ischl. Am kommenden Samstag kreuzt die Luksch-Elf mit Bezirksligist Frankenburg die Klingen. "Da wir vor Ort gute Bedingungen vorfinden und einmal wöchentlich am Kunstrasen in Bad Wimsbach trainieren, verzichten wir auf ein Trainingslager in der Ferne", weiß der Sportchef, der in der zweiten Meisterschaftshälfte in der Tabelle nach oben klettern möchte. "Wir wollen im Frühjahr 20 oder mehr Punkte sammeln und nehmen den fünften Platz ins Visier. Wir orientieren uns in der Tabelle grundsätzlich nach oben, müssen aber wachsam sein. Wir streben eine Rangverbesserung an, forcieren aber auch die eigenen Spieler und hoffen, dass sich die Jungen entsprechend entwickeln".

 

Transferliste OÖ Landesliga West

Testspiele-Übersicht OÖ Landesliga West

 

Günter Schlenkrich 


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter