Führungswechsel: Andorf übernimmt im Spitzenspiel gegen Pettenbach die Poleposition

Unter den vielen Absagen fand zumindest das Topspiel der zehnten Runde Landesliga West statt: Ligaprimus Union Sparkasse Pettenbach empfing den Tabellenzweiten FC SGS Industrial Services Andorf in der ROBEX Arena. Gegen Kammer holten die Hausherren einen 2:0 Rückstand noch auf und nahmen zumindest einen Punkt vom Attersee mit nach Hause. Die Hamedinger-Elf ließ gegen Sattledt nichts anbrennen, erzielten nach einem 0:1 Rückstand noch vier Tore und sicherten sich so einen Dreier. In dieser Partie präsentierten sich die Gäste von ihrer besten Seite und feierten einen weiteren Erfolg, der mit der Tabellenführung einher ging.

 

Ausgleich kurz vor der Pause

Früh macht sich bemerkbar, dass dieses Kräftemessen ein sehr temporeiches wird. Der FCA präsentierte sich ab der ersten Sekunde als dominante und siegeswillige Mannschaft. Nach einer Viertelstunde wussten die Gäste schon einige Chancen und sehr gute Spielzüge vorzuweisen, jedoch noch keinen Treffer. Nach gut zwanzig Minuten meldete sich auch Pettenbach in der Offensive erstmals in dieser Partie zu Wort, den Freistoß wussten Heimkeeper Tobias Zeitlinger aber ohne Probleme zu parieren. In Minute 26 wurde Spielmacher Jacob nach einem dieser Spielzüge zu Fall gebracht. Philipp Bauer nahm aus gut zwanzig Metern Maß und versenkte das runde Leder hinter Manuel Oberauer in den Maschen. Die Union änderte ihr Spielverhalten anschließend ein wenig und versuchte den auswärtigen Abwehrverbund über den Luftweg zu überlisten. Der FCA kam damit gut zu recht, zumindest bis zur 43. Spielminute: wieder war es ein langer Ball aus der Abwehr, der die hochstehende Hintermannschaft von Coach Josef Hamedinger übergehen sollte, mit Erfolg. Die Andorfer verpassten es, die Abseitsfalle zuschnappen zu lassen, worauf Andreas Pühringer auf und davon war. Der routinierte offensiv-Akteur ließ sich die Möglichkeit nicht entgehen und sorgte für den Ausgleich.

 

Friedl entscheidet die Partie

Die Gäste wirkten nach der Pause keineswegs irritiert vom späten Ausgleich, im Gegenteil. Sofort nach Wiederanpfiff übernahm man wieder die Kontrolle und strahlte ständig Gefahr nach vorne aus. Der FCA versuchte oft spielerische Lösungen zu finden, aber auch durch Standards wurde man des Öfteren gefährlich. Wie aber schon in Hälfte eins gesehen, durfte man die Hausherren nie außer Acht lassen, denn diese waren im Angriffsdrittel, wenn auch weniger beschäftigt, immer präsent. Näher dran war aber insgesamt Andorf. So zog sich die heiße Partie bis in die Schlussphase, dann fiel doch noch die Entscheidung: Manetsgruber setzte sich auf der rechten Seite toll durch und legte das Spielgerät auf den Elfmeterpunkt zurück, genau auf Niclas Friedl. Der 18-Jährige ließ sich seine Unerfahrenheit keine Sekunde anmerken und verwertete staubtrocken zum 1:2. Pettenbach bemühte sich in den letzten Minuten noch um den Ausgleich, welcher aber nicht mehr fallen sollte.

 

Friedrich Glechner, Sektionsleiter FC Andorf:

„Wir haben, zumindest in der ersten Halbzeit, die bisher beste Saisonleistung an den Tag gelegt. Wir waren von Beginn an überlegen und spielerisch gefühlt um fast zwei Klassen besser als Pettenbach. Es hat oftmals der letzte Pass gefehlt oder ein Verteidiger hat noch ein Spitzerl reinbekommen. Wie es hald oft ist im Fußball, hat Pettenbach mit einem guten Angriff den Ausgleich gemacht. War aber kein Problem für unsere Mannschaft, denn sie haben gesehen, dass sie heute stärker waren als der Gegner und haben zweite Halbzeit sofort wieder losgelegt. Rein vom Spielverlauf her ist das 1:2 mehr als verdient. Aus meiner Sicht war das ganze Spiel auf schiefer Ebene und Pettenbach hat uns spielerisch an diesem Tag nicht Paroli bieten können.“

 

Die Besten:

FC Andorf: Stefan Glechner (IV), Niclas Friedl (ZDM) und Jacob Manetsgruber (ZOM)

Union Pettenbach: Ulrich Keck (IV)


Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter