OÖ-Liga

Bohensky: "Schluss mit Lustig"

Nach zwei Runden spiegelt eine Tabelle meist noch nicht das wahre Kräfteverhältnis wider. So wird auch nach den kommenden nächsten Spieltagen in der OÖ.-Liga die Reihung wahrscheinlich eine andere sein. Fest steht aber, dass Aufsteiger Union RAIKA Weißkirchen  einen katastrophalen Start absolviert hat und bereits nach 180 Spielminuten auf dem harten Boden der Realität gelandet ist. Auch an Trainer Juan Bohensky sind die beiden Auftakt-Pleiten nicht spurlos vorübergegangen. Er will vom Landesliga-Meistertitel nichts mehr hören und kündigt nun eine härtere Gangart an. Mit den Worten "Jetzt ist Schluss mit Lustig" will er seinen Spielern den Ernst der Lage vor Augen führen.

Die Union Weißkirchen ist bereits mit einem relativ kleinen Kader in die Saison gestartet. Nach zwei Runden ist die Personaldecke durch verschiedene Verletzungen schon äußerst angespannt. "Wir pfeifen schon aus dem letzten Loch" zeigt sich Trainer Bohensky ob der vielen Ausfälle besorgt. Martin Kraus fällt mit einem Kreuzbandriss und Meniskusschaden das ganze Jahr aus, Rene Höpoldseder steht nach dem Bruch von Elle und Speiche mindestens einen Monat nicht zur Verfügung und bei Damir Mesanovic besteht der Verdacht auch einen Bänderriss im Knie. Weiters ist der im Frühjahr verletzte Asmir Ikanovic noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und auch Neuerwerbung Christoph Halbmair braucht noch zwei Wochen bis er seine langwierige Verletzung auskuriert hat. 

Auch der Abgang von Peter Urbanek hat eine Lücke hinterlassen und Routinier Slobodan Komljenovic, der einiges zum Meistertitel beigetragen hat, steht (vorerst) nicht mehr im Kader. "Natürliche tragen die großen personellen Probleme zum derzeit absolut schlechten Abschneiden bei. Die Mannschaft hat aber die Umstellung in die OÖ.-Liga noch nicht verkraftet. Im Vorjahr waren wir zumeist Spiel bestimmend, jetzt müssen wir vermehrt mit einem gezielten Konterspiel zum Erfolg kommen. Auch die Abstimmung und das schnelle Umschalten von der Defensive in die Offensive und umgekehrt, ist derzeit ein großes Manko", meint Juan Bohensky besorgt.

 
Durch die Ausfälle ist zuletzt auch der Altersschnitt der Mannschaft auf knapp 20 Jahren gefallen, was in der momentanen Situation nicht unbedingt ein Vorteil ist. Bohensky: "Spielerische Ansätze sind zweifellos vorhanden, so sind wir gegen Micheldorf und Sattledt zweifellos unter unserem Wert geschlagen worden. Bei einer besseren Chancenverwertung würde unser Punkte- und Torekonto auch bedeutend besser aussehen. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Spieler näher zusammenrücken und härter an sich arbeiten müssen. Bis jetzt haben wir nur drei Mal wöchentlich trainiert, in Zukunft wird es vier Einheiten geben. Auch Spieler wie Ikanovic, obwohl er noch nicht ganz fit ist, müssen einfach resoluter in die Zweikämpfe gehen. Nur mit einem unbändigen Kampfgeist und Einsatzwillen können wir bestehen. In diesem Punkt werde und muss ich jetzt den Hebel ansetzen".

Das Spiel gegen Tabellennachbar DSG Union Perg am Wochenende kann bereits ein Fingerzeig sein, wohin es gehen wird. "Ich bin nach wie vor überzeugt, dass ich das Schiff wieder in ruhige Gewässer bringen werde. Keine Sekunde denke ich an einen möglichen Abstiegskampf, weil ich einfach überzeugt bin, dass meine Mannschaft noch eine gute Rolle spielen wird. Sie ist zu einigem fähig, es mangelt aber momentan an der Umsetzung. In meiner langen Trainerkarriere bin ich noch nie abgestiegen, das wird sich auch in dieser Saison mit Weißkirchen nicht ändern", meint ein selbstbewusster und kämpferischer Juan Bohensky.    

Quelle: newsarena.at

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Kommentare powered by Disqus
Transfers Oberösterreich
Fußball-Tracker

Fußballreisen buchen

Ligaportal Fußballreisen - Ligaportal bringt dich zu den Top Klubs in Europa
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter