"Goalumne": Alles hat seine Zeit


von Raphael Oberndorfinger

Zeit ist relativ. Trotzdem: Wer die kommende Runde objektiv betrachtet, erinnert sich unweigerlich an das Terminchaos der T-Mobile-Liga im Juli. Sieben Spiele – aber fünf verschiedene Anpfiffzeiten. Die OÖ-Liga wird aufgeteilt wie eine große Geburtstagstorte. Ist das wirklich ein Grund zu feiern? Es stellt sich nämlich die Frage, wozu überhaupt Verbandszeiten vorgegeben werden, wenn die Vereinsfunktionäre im Rahmen der Ligasitzung bei der Festlegung der Spieltermine primär mit Individualität punkten (dürfen). Als Außenstehender fällt es schwer zu verstehen, welche Argumente – mit Ausnahme eines zu schwachen beziehungsweise nicht vorhandenen Flutlichts – gegen einen kollektiven Freitagabend-Termin um 19 Uhr oder einen einheitlichen Samstagnachmittag-Kick Off um 16 Uhr in die Waagschale geworfen werden können. So aber wird das Prinzip der Homogenität auf dem Altar der Vereinsinteressen geopfert. 

Beinahe wäre auch Manfred Bernroider zum „Opfer“ geworden: Denn nach drei Niederlagen in Folge rechneten im Innviertel viele im Falle einer weiteren Pleite mit der Ablöse des Braunau-Trainers. Das Unentschieden gegen Sattledt trug etwas zur Entspannung der Lage bei. Ein Schnell(ab)schuss wäre auch nicht der Weisheit letzter Schluss gewesen. Zum einen muss Bernroider, der erst direkt vor Beginn der Vorbereitungszeit zu den Braunauern gestoßen ist, eine gewisse Zeit eingeräumt werden, um sein Konzept umsetzen zu können. Außerdem kann auch ein neuer Trainer die im Sommer abgegebenen Leistungsträger nicht ersetzen. Und der Abstand zum Tabellensiebten beträgt nur vier Punkte. Schwer wird es für Braunau, das beim 2:2 die beste Saisonleistung zeigte, aber allemal. Bernroider weiß das selbst am besten. 

Zeit macht aus einem Gerstenkorn eine Kanne Bier, besagt ein lettisches Sprichwort. Das Maß voll ist hingegen in der „Causa Acik“. Der Perg-Spieler hätte bereits vor über zwei Wochen aus der Türkei zurückkehren sollen. Stattdessen hängt das Leibchen mit der Nummer sechs noch immer blütenweiß und unverschwitzt in der Kabine. „Wir haben keinen Kontakt zu ihm. Aber ich hoffe, dass er bald wieder zu uns stößt“, gibt sich Trainer Köglberger gnädig – obwohl der vermeintliche Neuzugang sein Team im Abstiegskampf im Stich lässt. Deshalb müsste Aciks Zeit im Mühlviertel eigentlich abgelaufen sein. Denn im Kommunikationszeitalter ist eine simple Standortmeldung keine größere Herausforderung als ein Innenrist-Pass auf zwei Meter Entfernung.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an Raphael Oberndorfinger
Informationen zur Person

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter