Frauen: Nachbetrachtung 3./4. November

„ Unter dem Stöcklschuh“-

KOMMENTAR und MEINUNGEN  zu den Wochenend-Spielen 3./4. November 2007

von Dr. Helmut „help“ Pichler

 2. Frauenliga-Mitte
 

SV Spittal / Drau-  Union Geretsberg 2:3 (2:2)

Mit einem „offenen Schlagabtausch“, der Torfolge: 0:1, 1:1, 2:1, 2:2 und Toren von Lisa Lausenhammer und Alexandra Glück endete  die erste Spielhälfte der Innviertlerinnen beim Tabellen-Letzten. Wieder einmal bewiesen sich die „2 Gesichter“ des SV Spittal: -auswärts wegen akuter Personalprobleme eher schwach, entwickeln die Kärntnerinnen auf dem eigenen, neuen Kunstrasen, ungeahnte Kräfte. „Wir sind mit etwas Bauchweh nach Kärnten gefahren und waren schon sehr zufrieden über den Halbzeitstand“, war Sektionsleiterin Corinna Fuchs erleichtert im Telefonat mit „help“.  Lisa Lausenhammer sorgte mit ihrem 2. Treffer in der 60. Minute für den überraschenden, aber umso wertvolleren „Dreier“ in der Draustadt.  „Unser Erfolg war unerwartet, aber verdient und vor allem freut uns endlich die volle Punkteausbeute nach dem 1:1 –Heimremis gegen Wolfern und die 2:3-Heimniederlage gegen ASKÖ Dionysen nach der 2:1-Pausenführung“, resümierte Fuchs nach dem Schlusspfiff.


ASKÖ Dionysen/Traun- U. Wolfern 4:0 (0:0)

„Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg von Dionysen, zumal die Gastgeberinnen zusätzlich einen Elfmeter vergaben“, gestand ein fairer Wolfern- Trainer Michael Windisch nach der deutlichen Niederlage in Traun. Begeistert zeigte sich der Trainer des Aufsteigers vom neuen Menüpunkt O.Ö. Frauenfußball im Portal: OOELIGA.AT: „Endlich eine Plattform von der Bundesliga bis zur Landesliga, in der der o.ö. Frauenfußball dementsprechend präsentiert werden kann“!

O.Ö. Landesliga-Frauen

Union Weilbach- FC Wels 0:2 (0:0)

 „FC Wels hatte unwesentlich mehr Spielanteile als wir und fixierte den Sieg erst in der 92. Spielminute“ zeigte sich Trainer Johannes Schachinger sehr angetan vom Kampfgeist und der Spielfreude seines jungen Teams, „wir hätten  uns nach dem Spielverlauf doch 1 Punkt verdient“. Die Richtigkeit seiner Meinung bewies der gegnerische Trainer Gerhard Schellerer (FC Wels): „ein hartes Stück Arbeit liegt hinter uns“. Die junge Elf Weilbachs vermisst noch immer Goalgetterin Ruzicka Gabric, die mittlerweile bei den LASK Ladies für Furore sorgt.

Union Kleinmünchen 1 b – FC Altmünster 4:1 (3:0)

Nach nur 5 Spielminuten musste Altmünsters sehr gute Torfrau Steffi Heissl einen Freistoßball von Kleinmünchens Sektionsleiterin und Kapitänin Andrea Binder zum 0:1 passieren lassen. Die Gastgeberinnen drückten mit mehreren Chancen vehement auf das 2:0, mussten aber vorerst  Entlastungsangriffe der Traunsee- Fußballerinnen überstehen. In der 34. Minute gelang Margit Raber überraschend nach einem schweren Individualfehler in der Gästeabwehr die 2:0-Führung für Kleinmünchen. Bereits eine Minute später nützte Magdalena Schwingenschuh eine Unachtsamkeit von Torfrau Heissl zum 3:0, gleichzeitig dem Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel drängte Altmünster auf den Anschlusstreffer, Sylvia Leithinger drückte den Ball in der 74. Minute zum 1:3 über die Linie. Altmünster drängte, im Gegenzug „staubte“ Vanessa Brandl  in der 79. Minute zum 4:1-Endstand ab. Fazit von Altmünster-Trainer Renner: „ wieder einmal haben wir in der 2. Spielhälfte wesentlich besser gespielt, konditionell und kämpferisch waren meine Mädels topfit, unser junges Team (die „Seniorin“ ist 21 Jahre jung!!)  weist im Mittelfeld verständlicherweise noch Entwicklungspotential auf“. Kleinmünchen könnte  mit einem Auswärtssieg in Micheldorf die Meisterschaft wieder „auflockern“.

 

SG Pregarten/Hagenberg- ÖTSU Oberhofen 2:3 (1:2)

Auch der Platztausch wegen der besseren Spielverhältnisse  konnte den 3:2 (2:1)-Überraschungssieg der ÖTSU Oberhofen in Pregarten nicht verhindern. Hildegard Kalleitner (9. Minute), Michaela Weiglmeier (21.) und Torjägerin Partricia Wrabel (69. Minute) beendeten das „Zwischenhoch“ der Mühlviertlerinnen,  Pregarten hatte nämlich  aus den letzten 2 Spielen 6 Punkte geholt. Mit dem „Dreier“ zogen Wrabel und Co. mit dem Sechstplazierten nach Punkten gleich und konnten sich von den hinteren Rängen absetzen.

 

Union Haibach- GW Micheldorf 0:5 (0:3)

Micheldorfs exzellente Torjägerin Sandra Gaisberger „klärte bereits nach 3 Minuten die Fronten“: mit ihren Blitztoren in der 1. und 3. Minute brachte die 1, 85 m große  Paradestürmerin die Kremstalerinnen mit 2:0 in Front. Die Schützlinge von „Meistermacher“ Roland Schmied bauten ihre Führung letztlich auf 5:0 aus, wobei  sie noch 5,6  so genannte „Sitzer“ nicht in Tore ummünzten. “Wir stellen  derzeit ein sehr kompaktes Team, das mich auch für die letzte Hürde zum Herbst-Titel, das Heimspiel gegen Union Kleinmünchen 1 b, zuversichtlich stimmt“, zeigte sich Schmied optimistisch für den Schlager am kommenden Samstag um 16.00 Uhr in Micheldorf.


ÖFB- Stiegl- Ladies Cup

DFC Leoben- Union Kleinmünchen

Die Linzerinnen  siegten in der 2. Runde mit 2:0 (0:0),  „Wir dominierten in Leoben 90 Minuten lang das Spiel“, freute sich Sektionsleiterin Andrea Binder (Kleinmünchen),“ nach den herben Enttäuschungen in der Meisterschaft ist der Cup-Erfolg Labsal und Ansporn für das „Untere Play off“ im Frühjahr. Der ambitionierte, hoch qualifizierte Trainer Ivan Lekic (dem übrigens sein Sohn, Supertalent Mario beim Rivalen LASK große Freude bereitet!!) wird in der Winterpause sehr intensiv mit dem Bundesligateam arbeiten und hoffentlich den Klassenerhalt schaffen.“

LASK Ladies- Ardagger/Neustadtl 3:8 (0:2)

Eine in diesem Ausmaß unerwartet klare 3:8 (0:2)-Klatsche mussten die LASK- Ladies daheim im ÖFB- Stiegl-Ladies- Cup gegen Bundesligist Ardagger/Neustadtl einstecken. „Wir konnten nach dem 0:2-Rückstand auf 2:2 ausgleichen, vergaben aber dann  2 „hundertprozentige“ Torchancen und mussten schließlich, auch ersatzgeschwächt, die Segel streichen“,  meinte ein realistischer Manfred Rigler zu „help“. Der Sieg Ardaggers geht völlig  in Ordnung, fiel aber doch etwas zu hoch aus“.


U-15- Titel für Kleinmünchen

Erfolgstrainer Wolfgang Hauer schaffte mit der U 15 Kleinmünchens den Meistertitel in der o.ö. Mädchenliga vor den LASK Ladies, FC Wels und ASKÖ Dionysen/Traun. „ Wir konnten damit heuer bereits den 2. Meistertitel en suite gewinnen, weil  die Meisterschaft 2007 nur in einem Durchgang ausgetragen wird. Meine Mädels sind verdient wiederum Erste, weil wir  lediglich gegen die LASK Ladies beim 2:2-Remis 2 Punkte abgaben, allerdings mussten wir in diesem Spitzenspiel zahlreiche Stammspielerinnen vorgeben.“ Den Titel einer „Torschützenkönigin“ teilen sich Linda Gschwandtner (LASK Ladies) und Floralba Krasniqi mit je 14 Volltreffern in 6 Spielen.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich

Fußball-Tracker

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter