Union St. Florian macht das scheinbar Unmögliche möglich – Sieg gegen Tabellenführer aus Weißkirchen

INTERSPORT Stöcker aus Eferding präsentiert: Mit der perfekten Ausbeute von 18 Punkten aus den ersten sechs Matches der Oberösterreich-Liga ging die SPG Weißkirchen/Allhaming als überlegener Tabellenführer ins heutige Auswärtsspiel gegen die Union T.T.I. St. Florian. Das Ziel klang simpel wie eindeutig: angesprochene Erfolgsserie prolongieren, um sich noch weiter von der Konkurrenz zu distanzieren. Dieses Vorhaben scheiterte aber krachend. Man zog mit 0:1 den Kürzeren und gab somit das erste Mal in dieser Spielzeit Punkte ab.

 

Pausenführung für den Gastgeber

Vor in etwa 150 Zuschauern agierte die Union St. Florian vom Start weg mit einem klar ersichtlichen Matchplan. Taktisch perfekt eingestellte Hausherren legten den Fokus auf Kompaktheit im Defensivverbund. Man wusste um die vom Gegner bevorzugte Variante des hohen Balls, meist getreten vom Innenverteidiger-Duo, bestehend aus Christoph Martin und Kapitän Wolfgang Klapf, der als Adressat Sturmspitze Florian Templ haben sollte. Dies verteidigte man über die gesamte Dauer nahezu perfekt. Außerdem agierte die Gruber-Elf bissig und griffig auf den Außenpositionen, um die dort beheimateten schnellen Akteure der SPG Weißkirchen/Allhaming nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Man stutzte dem Favoriten regelrecht die Flügel und strahlte selbst immer eine gewisse Gefahr aus. In der 40. Minute war es etwa der umtriebige Gernot Falkner, der eine Top-Chance liegen ließ. Nur sieben Minuten später flankte genannter Akteur dann in den Strafraum des Kontrahenten. Abnehmer des hohen Zuspiels Benedikt Hofer legte daraufhin bedacht mit dem Kopf zur Mitte, wo Christoph Prandstätter humorlos per Dropkick einschoss.

 

Union St. Florian bringt knappen Vorsprung über die Zeit

„Für uns war das natürlich eine neue Situation in der Liga. Wir mussten einen Rückstand aufholen“, informiert der Sektionsleiter der Gäste Fritz Pflug. Der Spitzenreiter offenbarte im zweiten Durchgang jedoch, dass er eben genau damit seine Probleme hatte. Man präsentierte sich zwar durchaus engagiert, über weite Strecken aber zu uninspiriert, um den Gegner ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Dieser lauerte selbst wiederum auf das Vortragen überfallartiger Angriffe nach Eroberung des Spielgeräts. Gernot Falkner fand in Minute 80 die beste Konterchance vor, verfehlte dabei aber das anvisierte Ziel. In der Schlussphase wurde es dann noch einmal richtig hektisch: Nachdem Weißkirchens Benjamin Freudenthaler in der 87. Minute die Ampelkarte gesehen hatte und somit am kommenden Wochenende im Topspiel gegen die ASKÖ Oedt fehlen wird, brachte die Olzinger-Elf in der Nachspielzeit den Ball im Tor unter, wurde aber zurückgepfiffen. Oliver Pollak soll im Abseits gestanden sein – eine Entscheidung, die im Lager des Leaders auf Unverständnis trifft.

 

Stimmen zum Spiel:

Wolfgang Gruber (Trainer Union St. Florian):

“Der Sieg war nicht unverdient. Wir waren sehr gut auf den Gegner eingestellt und haben wenig zugelassen. Zudem hatten wir die besseren Chancen.“

Die Besten: Christoph Prandstätter (ZOMF), Miladin Vidovic (LV)

 

Fritz Pflug (Sektionsleiter SPG Weißkirchen/Allhaming):

„Insgesamt war das wenig Spielfluss und es gab viele Fouls. In der Kabine waren wir uns einig, dass das kein Abseits war. Ich will jetzt nicht als schlechter Verlierer dastehen, aber das war eine typische Remis-Partie.“

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Trainingslager buchen

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter