5:0! - Donau Linz verpasst Mondsee derbe Abreibung

INTERSPORT Stöcker aus Eferding präsentiert: Für die ASKÖ Donau Linz ist diese Saison bis dato eine Berg- und Talfahrt: Während man auswärts noch nicht wirklich zu überzeugen wusste, konnte die Mayrleb-Truppe vor eigenem Publikum stets den Platz als souveräner Sieger verlassen. Diese Serie wollte man naturgemäß weiterhin fortsetzen. In der 6. Runde der Oberösterreich-Liga gastierte nun die Union Raiffeisen Mondsee, die sich nach der zwischenzeitlichen Niederlage gegen Oedt wiedergefangen hat und in Summe eine sehr positive Bilanz aufweist, in Kleinmünchen. In diesem Aufeinandertreffen waren die Mondseer jedoch chancenlos, wirkten teilweise mit der Spielweise des Kontrahenten überfordert und wurden mit 0:5 vom Platz geschossen.

 

Klare Verhältnisse bereits vor der Pause

Vor rund 150 Zusehern taten sich zunächst beide Mannschaften schwer, gefährlich ins letzte Drittel vorzudringen. So ereignete sich die Partie zunächst vor allem im Mittelfeld, große Tormöglichkeiten waren Mangelware. Erst ab der 20. Minute nahmen die Hausherren aus der Landeshauptstadt Fahrt auf und begannen, den Gegner unter Druck zu setzen. Dies sollte sich schon wenige Minuten später bezahlt machen: Nach einem Missverständnis der Gästeabwehr reagierte Edvin Orascanin am schnellsten, schnappte sich das Spielgerät und schoss eiskalt ins obere Eck zur 1:0-Führung ein. In Minute 34 dann der nächste Nackenschlag für die Gäste aus Mondsee: Nach einem zunächst noch parierten Elfmeter verwertete Roman Hintersteiner den Nachschuss trocken. Vor der Halbzeit gelang den Mayrleb-Schützlingen dann sogar noch die frühzeitige Entscheidung in diesem Aufeinandertreffen: Endi Nuhanovic besorgte mit einem Traumschuss ins Kreuzeck aus rund 20 Metern den 3:0-Pausenstand.

Hausherren lassen nicht locker 

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielgeschehen. Die Gastmannschaft hatte enorme Schwierigkeiten an Stabilität in der Defensive zu gewinnen und offenbarte zahlreiche Schwachpunkte, die die Kleinmünchner mit Fortdauer der Partie immer wieder gnadenlos auszunützen wussten. So konnten die Hausherren in Minute 61 den bereits klaren Vorsprung weiter erhöhen: Jakob Winkler vollendete eine sehenswerte Aktion über die rechte Seite eiskalt zum 4:0. Damit gab sich die Mayrleb-Elf aber nicht zufrieden und landete nur zehn Minuten später den nächsten Treffer: Nach einem unzureichenden Klärungsversuch der Gästeabwehr kam das runde Leder vor die Füße des sehr auffälligen Endi Nuhanovic, der aus wenigen Metern abzog und den 5:0 Endstand erzielte. Die Kleinmünchner konnten somit ihre stolze Heimserie weiterausbauen und verpassten zugleich den Mondseern einen erneuten Rückschlag.

Stimmen zum Spiel

Kurt Baumgartner (Sportmanager ASKÖ Donau Linz):

„Das war eine ganz klare Angelegenheit. Wir haben heute einen richtig starken Fußball gezeigt und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch mehr als verdient gewonnen. Darauf können wir aufbauen.“

Die Besten: Pauschallob an die gesamte Mannschaft

Johann Loibichler (Sportlicher Leiter Union Raiffeisen Mondsee):

„Das ist eine ganz bittere Niederlage für uns. Heute ist einfach nichts so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir müssen das jetzt sicher analysieren und die richtigen Schlüsse daraus ziehen, um in Zukunft wieder Spiele gewinnen zu können.“

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter