Torloses Remis - Union Edelweiss und Oedt trennen sich unentschieden [Video]

INTERSPORT Stöcker aus Eferding präsentiert: In der 7. Runde der Oberösterreich-Liga kam es zum Duell zweier Tabellennachbarn: Die Union Edelweiss Linz empfing zuhause die ASKÖ Oedt, die nach anfänglichen Problemen immer besser ins Rollen kommt. Auch die Truppe aus der Landeshauptstadt wusste bereits in der ersten Saisonphase zu überzeugen und mischt kräftig im vordersten Tabellendrittel mit. Die sonst überragenden Qualitäten dieser Spitzenmannschaften konnten in dieser Partie jedoch nicht auf den Platz gebracht werden, vor allem im gefährlichen Drittel mangelte es an der nötigen Kreativität und Entschlossenheit. So blieb es letztlich bei einem torlosen Remis, mit dem sicherlich beide Teams gut leben können.

 

Starker Beginn der Linzer

Vor einer pandemiebedingten reduzierten Kulisse von nur 100 Zusehern starteten die Hausherren furios. Nach Ballgewinn schalteten die Kondert-Schützlinge stets sofort blitzschnell um und trugen ihre Angriffe konsequent bis zum gegnerischen Gehäuse vor. Dort waren es allerdings entweder die fehlenden Millimeter oder Gästekeeper Lang, die den Führungstreffer der Mannen aus der Landeshauptstadt verhinderten. So scheiterte auch in Minute acht Kenan Ramic aus kurzer Distanz am stark parierenden Torhüter der ASKÖ Oedt. Nach der furiosen Anfangsphase, in der sich die Hausherren ein deutliches Chancenplus erarbeitet haben, flaute der Druck in weiterer Folge etwas ab, sodass auch die Kablar-Elf immer besser ins Spiel kam. Vielversprechende Torraumszenen konnten jedoch bis zur Pause nicht mehr kreiert werden, weswegen es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen ging. 

Chance Union Edelweiss 8

Mehr Videos von Union Edelweiss Linz

Zerfahrener zweiter Durchgang

Nach dem Seitenwechsel konnte die Gastmannschaft zunächst den besseren Start verzeichnen. Die bis dato blass gebliebene prominente Offensivreihe der ASKÖ Oedt tauchte bereits nach wenigen Minuten in Halbzeit zwei brandgefährlich vor dem Heimheiligtum auf, insbesondere Toptorjäger Nenad Vidackovic hatte in dieser Phase die eine oder andere hochkarätige Chance auf die Führung am Fuß. Statt einem Treffer sah ebengenannter Akteur jedoch in Minute 72 dann die Ampelkarte und musste nach seinem zweiten gelben Karton bereits frühzeitig vom Platz. Die numerische Unterzahl wussten die Linzer in einer äußerst hektischen Schlussphase, in der auch noch Gästeübungsleiter Davorin Kablar mit Rot der Trainerbank verwiesen wurde, nicht mehr in Zählbares umzumünzen. Somit blieb es bei einem durchaus leistungsgerechten 0:0, bei dem für die Kondert-Truppe aufgrund der Vielzahl an Tormöglichkeiten in der Anfangsphase sicherlich mehr drinnen gewesen wäre.

Stimme zum Spiel

Lukas Moser (Sportlicher Leiter Union Edelweiss Linz):

„Wir sind richtig stark in die Partie gestartet, haben es jedoch verabsäumt, in Führung zu gehen. In der zweiten Halbzeit war es von beiden Seiten viel zu hektisch, wir hätten uns dennoch aufgrund der ersten Halbzeit die drei Punkte verdient gehabt.“

Der Beste: Saldin Pezic (ZM, Union Edelweiss Linz)


Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter