Donau Linz offenbart erneut Auswärtsschwäche - St. Valentin feiert souveränen 4:1-Heimsieg

INTERSPORT Stöcker aus Eferding präsentiert: Dass sich die ASKÖ Donau Linz in dieser Saison in der Fremde stets schwertut, zeigt die aktuelle Bilanz – drei Heimsiege stehen ebenso vielen Auswärtssiegen gegenüber. In der siebten Runde der Oberösterreich-Liga gastierte die Mayrleb-Truppe nun beim ASK Case IH Steyr St. Valentin, bei dem nach anfänglichen Problemen die Zahnräder immer besser ineinander zu greifen scheinen. Auch in dieser Partie präsentierten sich die Riedl-Schützlinge äußerst souverän, ließen den Gäste aus Kleinmünchen keine Chance und schickten sie mit einem klaren 4:1 wieder zurück in die Landeshauptstadt.

 

Guselbauer-Doppelpack sorgt früh für klare Verhältnisse

Dabei war die Mayrleb-Elf mit mächtig Selbstvertrauen nach St. Valentin gereist, schoss man doch in der vergangenen Runde die Mannschaft aus Mondsee mit 5:0 eiskalt ab. Demzufolge wollten die Kleinmünchner an die herausragende Leistung anknüpfen, und jene Attribute an den Tag legen, die vor eigenem Publikum stets für Erfolg gesorgt hatten. Diesem Vorhaben machten allerdings die Hausherren einen kräftigen Strich durch die Rechnung, die vom Anpfiff weg den Kontrahenten früh unter Druck setzten. Dadurch gelang es der Gastmannschaft zunächst kaum, ins Match zu finden und spielerische Akzente zu setzen. Etwas glücklich ereignete sich dann allerdings der 1:0-Führungstreffer der Heimischen: Ein verpatzter Abschlag des Gästekeepers traf direkt den anlaufenden Daniel Guselbauer, von dem das Spielgerät über die Linie rollte. In weiterer Folge nahmen die Hausherren klar das Heft in die Hand und kombinierten sich immer wieder gefährlich vors gegnerische Gehäuse. Kurz vor der Pause konnte der Vorsprung auch weiter ausgebaut werden, Daniel Guselbauer sorgte nach einer Standardsituation mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag für das 2:0.

Hausherren lassen nichts mehr anbrennen

Nach dem Seitenwechsel war die Mannschaft aus der Landeshauptstadt dann gezwungen, mehr für die Offensive zu investieren, um doch noch in die Partie zurückgekommen. Daraus ergaben sich allerdings viele Räume, die die Riedl-Schützlinge oftmals gekonnt auszunutzen wussten. Nur vier Minuten waren dann in Halbzeit zwei gespielt, als Innenverteidiger Jochen Josef Pardametz nach einem Corner von der rechten Seite gekonnt zum vorentscheidenden 3:0 einköpfte. Die Kleinmünchner gaben sich im Anschluss jedoch nicht auf und konnten nach einem schnell vorgetragenen Konter in Minute 61 durch Roman Hintersteiner auf 3:1 verkürzen. Die erhoffte Aufholjagd der Linzer blieb in weiterer Folge aber aus und fand nach dem 4:1 von Thomas Fröschl, der abermals nach einem Konter per Kopf den Endstand fixierte, ein endgültiges Ende. Die Kleinmünchner blieben somit im vierten Auswärtsspiel dieser Meisterschaftssaison sieglos und müssen sich weiterhin auf den ersten „Dreier“ in der Fremde gedulden.

Stimme zum Spiel

Harald Guselbauer (Sportlicher Leiter ASK Case IH Steyr St. Valentin):

„Wir haben uns sehr offensiv ausgerichtet und wollten Donau Linz bereits früh unter Druck setzen. Das ist uns oft sehr gut gelungen, auch wenn das 1:0 ein wenig glücklich war. Im Anschluss haben wir klar das Kommando übernommen, konnten uns einige gute Chancen herausspielen und waren die bessere Mannschaft. In Summe ist es ein völlig verdienter Heimerfolg.

Die Besten: Daniel Guselbauer (ZOM), Michael Guselbauer (LM)


Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter