Kantersieg gegen den SV Bad Schallerbach – Der SV Bad Ischl meldet sich eindrucksvoll zurück

INTERSPORT Stöcker aus Eferding präsentiert: Unangenehmer hätte die Englische Woche der Oberösterreich-Liga für den SV Zebau Bad Ischl nicht laufen können – drei Spiele, drei Pleiten, 13 Gegentore. Im gestrigen Auswärtsmatch gegen den SV sedda Bad Schallerbach sollte ein erster Schritt aus der Ergebniskrise, in welche man so unvermittelt geschlittert war, gelingen. Dies gelang schlussendlich auf mitreißende Art und Weise. In einer denkwürdigen Partie schoss man den Favoriten mit 6:1 ab.

 

Petter-Doppelschlag sorgt schon in Hälfte eins für klare Verhältnisse

Vor 250 Zuschauern erwischte der Gast aus dem Salzkammergut einen ausgezeichneten Start und schockte den Kontrahenten in Minute sechs ein erstes Mal. Franjo Dramac überwand von der Strafraumkante Bad Schallerbachs Keeper Benjamin Kramer und besorgte somit die frühe Führung. Darauf hatten aber die Hausherren die perfekte Antwort: Nur sechs Minuten später schloss Angreifer Manuel Schönberger einen sehenswerten Spielzug perfekt ab. Sein Schuss ins lange Eck stellte den zwischenzeitlichen Ausgleich sicher. Danach kam aber auffallend wenig vom SV Bad Schallerbach, der nach der glatten Niederlage der Vorwoche in Friedburg eigentlich etwas schuldig gewesen war. Stattdessen enttäuschte man auf ganzer Linie, konnte gegen einen zuletzt gebeutelten Kontrahenten, in dessen Spiel endlich Selbstvertrauen wie Selbstverständlichkeit zurückgekehrt waren, wenig ausrichten. Der SV Bad Ischl indes wie im Rausch: In den Minuten 21 und 23 schnürte der gestern beeindruckend aufspielende Sommerneuzugang Mario Petter einen Doppelpack und stellte somit früh die Weichen auf Sieg. Zunächst war er mit einem platzierten Schuss ins lange Eck erfolgreich, Augenblicke später mit dem Kopf zur Stelle. Unmittelbar vor dem Gang in die Kabinen wurde es für den SV Bad Schallerbach noch bitterer: Nach einer Ecke sorgte Marco Wieser mit dem 1:4 für die Vorentscheidung (42. Minute).

 

Gäste schrauben Ergebnis in schwindelerregende Höhen

Nach dem Seitenwechsel änderte sich an der Statik der Partie wenig: die Renner-Elf teilweise inferior, die Scherpink-Truppe unterdessen mit temporeichem wie kreativem Offensivfußball an die so erfolgreiche erste Saisonphase erinnernd. Grundsätzlich trafen da zwei Teams aufeinander, die sich mehr ähnelten, als gestern auf den ersten Blick erkennbar war. Hochwertig besetzten Offensiven standen Defensivverbände gegenüber, welche aufgrund personeller Probleme nicht in Bestform agieren konnten. Jene Ausfälle verkrafteten die Gastgeber aber weitaus schlechter. Und so nahm das Unheil seinen Lauf: In der 77. Minute erhöhte Mario Petter mit seinem dritten Treffer an diesem Nachmittag auf 1:5. Den Schlusspunkt einer spektakulären Partie setzte Mittelfeldmann Jasmin Celebic, der in der 85. Minute einen Freistoß direkt verwandelte. Während der Gast damit wieder in die Erfolgsspur zurückfand, musste Bad Schallerbachs Neo-Trainer Erich Renner mit seiner Truppe die zweite empfindliche Pleite innerhalb einer Woche einstecken – und das ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein.

 

Stimmen zum Spiel:

Thomas Schuster (sportlicher Leiter SV Bad Schallerbach):

„Es war ein hochverdienter Sieg für Bad Ischl. Das war eine klare Angelegenheit. Es war ein generelles Versagen unserer Mannschaft. Wir konnten die Ausfälle nicht verkraften.“

 

Franz Scherpink (Trainer SV Bad Ischl):

“Dieses Ergebnis gibt uns viel Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben. Es war eine sehr gute Leistung meiner Truppe – vor allem in der Offensive. Ein Pauschallob an die Mannschaft!“

Die Besten: Jasmin Celebic (ZDMF), Mario Petter (ST)


Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter