SU St. Martin/M. schlägt zurück und übernimmt wieder die Tabellenführung - 2:1-Heimerfolg gegen den ASK St. Valentin

INTERSPORT Stöcker aus Eferding präsentiert: Auch wenn der SU Strasser Steine St. Martin/M. die erfolgsbringende Konstanz des ersten Saisondrittels zuletzt ein wenig abhandengekommen ist, rangiert die Nimmervoll-Truppe nach wie vor an der Tabellenspitze der Oberösterreich-Liga. Dabei profitierte man vorrangig von den Ausrutschern des direkten Verfolgers aus Wallern, der immer wieder unerwartete Punkteverluste verkraften musste. In der 13. Runde gastierte nun der ASK Case IH Steyr St. Valentin im Mühlviertel. Die Riedl-Elf ist bereits seit drei Partien ohne Niederlage und wollte sinngemäß auch am heutigen Nachmittag für weiteren Punktezuwachs sorgen. Dieses Vorhaben wurde auch beinahe realisiert, ehe die Heimmacht der Liga in aller letzter Sekunde noch zuschlug und den vollen Erfolg einfahren konnte.

 

Gäste überzeugen in Halbzeit eins 

Dabei begann der vermeintliche Underdog aus St. Valentin vor etwa 150 Zuschauern mutig und engagiert. Durch frühes Pressing wollte die Riedl-Truppe die Gastgeber, die bis dato noch keinen einzigen Zähler vor heimischem Publikum abgaben, bereits beim Spielaufbau unter Druck setzen und damit Ballgewinne im vordersten Drittel erzwingen. Dieser Matchplan ging den Gästen in der Anfangsphase perfekt auf, lediglich die letzte Präzision im Abschluss verhinderte eine frühe Führung. Diese fiel schließlich in Minute 24, als Teodor Brankovic nach einem weiten Ball von der rechten Seite technisch versiert sowie zielstrebig abschloss und die Kugel per Halb-Volley in den Maschen eiskalt versenkte. Die Hausherren, nun von diesem Rückschlag wachgerüttelt, ergriffen allerdings in der folgenden Phase die Initiative und hatten nur wenige Augenblicke darauf die große Möglichkeit zur perfekten Antwort, Jindrich Rosulek vergab jedoch aus vielversprechender Position. So ging es mit einer knappen Gäste-Führung in die Halbzeit, die aufgrund der engagierten und erfrischenden Spielweise der Gäste zweifelsohne in Ordnung ging. 

Hausherren übernehmen Kommando 

Nach dem Seitenwechsel war es die Heimmannschaft, die mit mehr Elan und Kampfgeist aus den Kabinen kam. Die Riedl-Truppe hingegen konnte in Durchgang zwei keineswegs mehr jenes Tempo und jene Aggressivität auf den Platz bringen, die ihnen vor der Pause noch entscheidende Vorteile verschaffte. Dementsprechend geriet man immer mehr ins Hintertreffen, sodass die Nimmervoll-Elf nun mit Fortdauer der Partie ihre Stärken kontinuierlich besser ausspielen konnte. Über schnell vorgetragene Angriffe erarbeiteten sich die Hausherren ein klares Chancenplus und sorgten schließlich in 77. Minute für den fälligen Ausgleich: Jindrich Rosulek war nach einem Corner zur Stelle und köpfte wuchtig ein – 1:1. Der Siegeswille der Gastgeber war nun deutlich zu spüren, wenige Augenblicke später verhinderte lediglich die Stange einen weiteren Rosulek-Treffer. Es folgte eine dramatische Schlussphase: Zunächst testete Thomas Fröschl aufseiten der Gäste erneut die Stabilität des Aluminiums, in der Nachspielzeit sorgte dann auf der anderen Seite abermals Jindrich Rosulek für den späten Siegestreffer der Heimischen: Nach einem weiten Ball von der rechten Seite vergaß die Gäste-Defensive gänzlich auf erwähnten Torjäger, der im Anschluss aus kurzer Distanz keinerlei Probleme mehr hatte, den Ball im Gehäuse unterzubringen.

Stimme zum Spiel

Harald Guselbauer (Sportlicher Leiter ASK Case IH Steyr St. Valentin):

„Wir sind super ins Spiel gestartet. Wenn wir das 2:0 machen, kommen sie wahrscheinlich nicht mehr zurück. Sie haben dann aber super gearbeitet und wollten den Sieg schlussendlich einfach mehr. So fahren wir leider mit leeren Händen nach Hause, das ist natürlich sehr enttäuschend.“

Die Besten:

SU Strasser Steine St. Martin/M.: Jindrich Rosulek (ST)


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter