Herbstrückblick Teil 2: FC Blau-Weiß Linz

 blauweiss bigDie Herbstsaison der Regionalliga Mitte ist Geschichte, nun wird es Zeit, die Geschehnisse zu analysieren. Das ligaportal nimmt dazu alle 16 Vereine genauer unter die Lupe. Den zweiten Teil des großen Herbstrückblickes macht der FC Blau-Weiß Linz. Trotz des Abstieges vergangene Saison und des anschließenden Umbruches gelang es dem neuen Trainer-Duo Marcel Ketelaer und Yahya Genc, in wenigen Wochen eine Einheit zu formen. Die Angst vieler Anhänger vor einer neuerlichen Spielzeit im Abstiegskampf konnte rasch vertrieben werden - am Ende landeten die Stahlstädter auf Platz fünf. 

Interview mit Trainer Marcel Ketelaer 

ligaportal: "Marcel Ketelaer, am Ende der Herbstsaison steht der fünfte Platz mit 27 Punkten zu Buche. Hättet ihr diese Bilanz vor dem Meisterschaftsstart unterschrieben?"

Marcel Ketelaer: "Ja, gar keine Frage. Ich denke, dass wir eine sehr, sehr positive Hinrunde gespielt haben, wobei ich das Wort Hinrunde betonen möchte. Denn das letzte Spiel gegen Allerheiligen war genau das, was wir zum Schluss überhaupt nicht gebraucht haben. An diesem Tag hat einiges nicht zusammengepasst, unsere Leistung ebenso wie der Beginn des Spiels. Deswegen ist dieses Ergebnis zu Stande gekommen, was hinten heraus die die doch hervorragende Hinrunde ein wenig trübt."

bwl allligaportal: "Wie schwierig war es im Nachhinein gesehen, nach dem Abstieg und dem Umbruch im Sommer wieder positive Stimmung in den Verein zu bringen und eine Mannschaft zu formen?"

Ketelaer: "Es ist so, dass wir das Hauptaugenmerk darauf gelegt hatten, möglichst viele Spieler zu halten, um nicht ganz von Null beginnen zu müssen. Die Zeit war doch sehr, sehr knapp, es ist uns aber ganz gut gelungen, einen gewissen Stamm zu halten. Von der Eingewöhnungszeit war es daher nicht das große Problem. Das Problem war aber schon, die eine oder andere Person wieder aufzurichten und neues Feuer zu entfachen. Da hat natürlich auch das erste Spiel mit dem 1:0-Sieg in Allerheiligen ein wenig dazu beigetragen, dass es dann sehr gut gelaufen ist."

ligaportal: "Lange Zeit hat euch im Laufe der Herbstsaison eine gewisse Abschlussschwäche vor dem gegnerischen Tor verfolgt. Betrachtet man die Ergebnisse, konntet ihr diese Defizite gegen Ende der Hinrunde zumindest teilweise beheben. Inwieweit stimmt dieser Eindruck?"

Ketealer: "Man muss schon sagen, dass in dem einen oder anderen Spiel dann auch der Spielverlauf dazu beigetragen hat. Es ist trotz alledem so, dass wir uns nach vorne hin noch ein bisschen mehr erwarten. Ohne das jetzt übertrieben darzustellen, hätten wir da schon ein wenig mehr machen können."

ligaportal: "Du hast während der Saison gemeint, ihr würdet euch oft schwer tun, zu Beginn in ein Spiel hineinzufinden. Inwiefern hat sich das im Laufe des Herbstes gebessert?"

Ketelaer: "Wir haben in dieser Richtung ein paar Umstellungen vorgenommen. Von der Spielausrichtung und generell von der Formation her, wie wir stehen wollen. Wir wollten von Anfang an ins Spiel finden und Fußball spielen. Das war eine Zeit lang nicht der Fall gewesen. Wir hatten immer ein bisschen gebraucht und abgewartet. Das machen wir jetzt nicht mehr."

bwl steligaportal: "Ebenfalls auffällig: Auswärts konnten mehr Punkte geholt werden als zu Hause. Wo siehst Du diesbezüglich die Gründe?"

Ketelaer: "Das ist mit Sicherheit einer der größten Punkte, weshalb wir da stehen, wo wir stehen. Wir haben auswärts immer sehr gut agiert. Bei uns daheim war doch der eine oder andere Gegner da, der sich hinten reingestellt hat. Da haben wir zum Teil keine Lösung gehabt. Auswärts ist es besser gelaufen."

ligaportal: "Inwieweit sind in der Winterpause Aktivitäten auf dem Transfermarkt geplant?"

Ketelaer: "Da haben wir in keiner Art und Weise irgendetwas geplant. Es kann natürlich immer sein, dass sich ein Spieler verändern oder verbessern möchte. So schlecht war ja unsere Leistung nicht, vielleicht ist der eine oder andere für einen anderen Verein interessant. Wenn ein Spieler das will, könnte sich etwas ändern, geplant ist aber nichts."

ligaportal: "Abschließend: Wie sehen die Erwartungen für das Frühjahr aus?" 

Ketelaer: "Wir haben zu Beginn sicher kein leichtes Spiel, in Lafnitz etwa wird es verdammt schwer. Wir haben aber einen guten Plan, haben uns für die Vorbereitungszeit etwas Gutes zurechtgelegt. Dazu haben wir etwa mit der Vienna oder St. Pölten anständige Gegner. Das sind sicherlich Tests, die uns weiter nach vorne bringen."

 

Statistik zur Herbstsaison 

Platz: 5. (27 Punkte)
Heimtabelle: 9. (13 Punkte)
Auswärtstabelle: 3. (14 Punkte)
Höchster Sieg: 6:1 (gegen Lafnitz)
Höchste Niederlage: 0:4 (gegen Pasching)
Längste Serie ohne Sieg: 4 Spiele (Runde 4 - 7)
Längste Serie ohne Niederlage: 4 Spiele (Runden 1,3,4,5)
Beste Torschützen: Haron Sulimani, Armend Spreco (je 6 Tore)
Böse Buben: Daniel Petrovic (1x Gelb-Rot, 6x Gelb), Wolfgang Bubenik (8x Gelb)
Derbybilanz: 2 Siege, 1 Remis, 3 Niederlagen (Torverhältnis: 5:8)

 

So geht es weiter

-Training bis 01.12.2013, danach frei
-Trainingsstart am 13.01.2014
  

Fotos + Slide: Dostal

Christoph Gaigg 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Meistgelesene Beiträge
Auto Günther Aktion
Torschützenliste Regionalliga Mitte
Top Live-Ticker Reporter

Folge uns auf Facebook