Herbstrückblick Teil 6: SK Vorwärts Steyr

steyr-bigDie Herbstsaison der Regionalliga Mitte ist Geschichte, nun wird es Zeit, die Geschehnisse zu analysieren. Das ligaportal nimmt dazu alle 16 Vereine genauer unter die Lupe. Den sechsten Teil des großen Herbstrückblickes macht der SK Vorwärts Steyr. Der Aufsteiger hat eine turbulente erste Saisonhälfte hinter sich. Nach einem guten Start kam der Absturz, auf kurze Lichtblicke folgte der negative Höhepunkt mit der 0:5-Heimpleite gegen den SAK. Die Ära Adam Kensy gehörte der Vergangenheit an, mit dem bundesligaerfahrenen Helmut Kraft wurde rasch ein Nachfolger gefunden. Er soll die schwächste Offensive der Liga wieder auf Vordermann bringen. 

Interview mit Sportmanager Oliver Grünwald

ligaportal: "Oliver Grünwald, nach dem Wiederaufstieg im Sommer stehen 17 Punkte und der zehnte Platz auf dem Konto. Kann man am Ende von einem sehr schwierigen aber auch lehrreichen Herbst sprechen?"

Grünwald: "Auf jeden Fall. Wir hatten uns 20 Punkte vorgenommen, haben 17 erreicht. Wir haben sicherlich den einen oder anderen Punkt liegen gelassen. Wir stehen jetzt auf einem Tabellenplatz, wo man sagen kann: Wenn wir am Ende der Saison auch dort stehen, kann man für das erste Jahr zufrieden sein."

ligaportal: "Gehen wir chronologisch vor: Der Saisonstart verlief ja mit Siegen über Wallern, Allerheiligen und Kalsdorf durchaus positiv. Inwieweit sind die Erwartungen dadurch vielleicht zu hoch geworden?"

fussball-sk-vorwaerts-steyr-vs-etoxx-vsv-12102013-2hz-3Grünwald: "Die Erwartungen sind bei Vorwärts Steyr immer hoch. Da ist man natürlich einem anderen Druck ausgesetzt, als vielleicht bei anderen Vereinen. Grundsätzlich haben wir aber die Mannschaft so zusammengestellt, dass wir zwar gewusst haben, es würde eine schwierige Saison werden, wir aber gleich gut starten wollten. Das ist uns auch gelungen. Im Laufe der Herbstsaison hat man dann gesehen, wo noch Qualität fehlt. Das ist bei uns offensichtlich in der Offensive, das sieht man auch anhand der geschossenen Tore. Es ist natürlich schwierig, wenn man in der Regionalliga die wenigsten Tore schießt. Zudem wird man defensiv für jeden Fehler bestraft."

ligaportal: "Es kam dann die Negativserie mit nur einem Punkt aus fünf Spielen. In dieser Phase hattet ihr auch mit gewaltigen Verletzungsproblemen im Offensivbereich zu kämpfen..." 

Grünwald: "Genau. Da hat sich leider Gottes Goran Aleksic als dauerverletzt herausgestellt. Wir hatten schon im Sommer gewusst, dass das ein Risiko sein würde. Wir hatten aber auch gewusst, wenn er fit ist, kann er die nötigen Tore schießen. Leider ist es eben nicht so gekommen. Das Handicap war, dass wir zwar Torchancen produziert haben, es hat jedoch die Qualität gefehlt, diese zu verwerten. Da wäre sicher der eine oder andere Punkt mehr drinnen gewesen. So ist es aber im Fußball, die Tore, die man nicht macht, die bekommt man."

ligaportal: "Inwiefern hat der Befreiungsschlag mit den Siegen über Vöcklamarkt und den VSV nochmals für Hoffnung gesorgt, die Hinrunde zu einem positiven Ende bringen zu können?" 

Grünwald: "Grundsätzlich waren wir dann schon wieder dort, dass wir gesagt haben: Die Mannschaft kann ja Fußball spielen. Auch vom Taktischen her wurde einiges so umgesetzt, wie es sich der Trainer vorgestellt hatte. Grundsätzlich kann man das mit Ende der Herbstrunde doch positiv sehen, wobei man wie gesagt nicht zufrieden sein kann. Wir hatten uns 20 Punkte vorgenommen, hatten aber ehrlicherweise gehofft, doch den einen oder anderen Punkt mehr zu machen. Auf Grund der wenig geschossenen Tore haben wir im Winter jetzt auch Handlungsbedarf, uns in diesem Bereich zu verstärken. Man sieht dann nach einem halben Jahr, dass der eine oder andere Spiele durch Verletzungen oder durch den Druck in Steyr nicht so einschlagen konnte, wie wir uns das vorgestellt hatten. Da müssen wir jetzt eben nachjustieren. Mit dem neuen Trainer haben wir schon den ersten Schritt gemacht."

fussball-sk-vorwaerts-steyr-vs-lask-28092013ligaportal: "Apropos Trainer: Nach dem bitteren 0:5 zu Hause gegen den SAK folgte die Trennung von Adam Kensy. Hattet ihr euch schon länger mit diesem Gedanken gespielt oder habt ihr euch spontan für diesen Schritt entschieden?"

Grünwald: "Das war nach diesem Spiel eigentlich eher spontan. Das was uns gefehlt hat, war das organisierte Offensivspiel. Bei einem Spiel wie gegen den SAK ist natürlich die Mannschaft gefordert, sie hat aber überhaupt nicht das umgesetzt, was der Trainer vorgegeben hatte. So wie es im Fußball eben ist - wenn jemand gehen muss, ist es der Trainer. So haben wir uns dazu entschlossen, frühzeitig zu reagieren, um dem neuen Trainer die Chance zu geben, noch im Herbst die Mannschaft kennen zu lernen." 

ligaportal: "Habt ihr euch mit Helmut Kraft dann bewusst für einen Trainer entschieden, der viel Wert auf das Spiel nach vorne legt?"

Grünwald: "Genau, das war der Punkt. Adam Kensy hat die organisierte Abwehr, die Viererkette hineingebracht, von der OÖ-Liga bis zur Regionalliga. Das haben wir eigentlich sehr gut umgesetzt. Wenn wir die beiden Spiele, wo wir fünf Gegentore bekommen haben, wegnehmen, haben wir nicht viele Tore kassiert. Was uns gefehlt hat, war das organisierte Offensivspiel. Darauf war von den Trainerkandidaten Helmut Kraft spezialisiert. Er ist durch und durch ein Profi. Obwohl wir im Amateurbereich sind, bei uns 90 Prozent der Spieler arbeiten gehen, kann er eine profimäßige Einstellung hineinbringen. Vielleicht kann er aus dem einen oder anderen Spieler das herausholen, was uns gefehlt hat."

ligaportal: "Sie haben es bereits angesprochen - auf dem Spielersektor wird sich im Winter ebenfalls einiges tun?"

Grünwald: "Es ist natürlich schwierig im Winter. Wir wollen uns aber auf zwei, drei Positionen verändern. Das betrifft das zentrale Mittelfeld und den Sturm. Da müssen wir uns verstärken, weil auf Grund der wenigen Tore da der meiste Handlungsbedarf herrscht."

ligaportal: "Es wird auch einige Abgänge geben?" 

Grünwald: "Der neue Trainer wird sich jetzt in den Trainingseinheiten bis zum 19. Dezember ein Bild von einigen Spielern machen. Dann werden wir entscheiden, wer den Verein verlassen muss. Es gibt auch schon Gespräche mit möglichen neuen Spielern, bis Ende des Jahres wird sich das entscheiden, wer gehen muss und wer dazukommt. Für das Frühjahr ist unser Ziel, mindestens 20 Punkte zu holen."

 

Statistik zur Herbstsaison 

Platz: 10. (17 Punkte)
Heimtabelle: 13. (10 Punkte)
Auswärtstabelle: 8. (7 Punkte)
Höchster Sieg: 3:1 (gegen Allerheiligen)
Höchste Niederlage: 0:5 (gegen Lafnitz, SAK)
Längste Serie ohne Sieg: 5 Spiele (Runden 6 - 10)
Längste Serie ohne Niederlage: 3 Spiele (Runden 11 - 13)
Bester Torschütze: Peter Orosz (4 Tore)
Böse Buben: Peter Orosz (1x Rot, 2x Gelb), Ernst Koll (1x Gelb-Rot, 1x Gelb), Boris Kutlesa (5x Gelb)
Derbybilanz: 2 Siege, 0 Remis, 5 Niederlagen (Torverhältnis: 3:10)

 

So geht es weiter 

Training bis 19. Dezember 2013
Pause bis 6. Jänner 2014
 

Fotos: Harald Dostal 

Christoph Gaigg

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Meistgelesene Beiträge
Auto Günther Aktion
Torschützenliste Regionalliga Mitte
Top Live-Ticker Reporter

Folge uns auf Facebook