Nächste Watschn: Stadl-Paura kommt auch gegen Gurten mit 0:6 unter die Räder!

Am heutigen Samstagnachmittag fand in der 14. Runde der Regionalliga Mitte das OÖ-Derby zwischen dem ATSV Stadl-Paura und der Union Raiffeisen Gurten statt. Und zum wiederholten Male gab es für den ATSV ein Desaster, denn am Ende bekamen die Vujanovic-Männer mit einer 0:6-Pleite die nächste herbe Abfuhr. In der ersten halbe Stunde konnten die Stadlinger noch einigermaßen mithalten, doch dann fielen die Tore wie die reifen Früchte.

Burghuber und Wimmleitner bringen Gurten auf Kurs

In der ersten Viertelstunde war von beiden Teams wenig zu sehen und die Zuseher sahen in diesem OÖ-Derby eine eher chancenarme Anfangsphase. Grundsätzlich gelang es den Stadlingern die Partie 30 Minuten mehr oder weniger offen zu gestalten. Nach einer halben Stunde schlugen dann jedoch die favorisierten Gurtener zu: Im Anschluss an Thomas Burghuber war zur Stelle und brachte die Gäste per Traumtor mit 1:0 in Front (30.). Wie so oft in dieser Spielzeit war mit dem ersten Gegentreffer die Gegenwehr des ATSV ein wenig erloschen: Nur sieben Minuten später legte die Union nach und erhöhte nach einer feinen Kurzpass-Kombination durch Fabian Wimmleitner auf 2:0 (37.). Damit hatte die Madritsch-Elf frühzeitig die Weichen auf Sieg gestellt, mit diesem Vorsprung ging es auch in die Halbzeitpause.

Fussball ATSV Stadl Paura vs USV St. Anna am Aigen 27.07.2019 18 min

Foto: Fur Vujanovic und co. gab es auch im Derby gegen Gurten wenig zu Lachen.

Keine Gnade: Gurten macht das halbe Dutzend perfekt

Zehn Minuten nach der Pause sorgte die Union mit dem 3:0 endgültig für klare Verhältnisse: Rene Wirth war zur Stelle und besorgte den dritten Gurtener Treffer des Abends (54.). Damit hatten die Madritsch-Männer dem Derbygegner aus dem Traunviertel endgültig die Zähne gezogen. In der Folge ließen die Gurtener weitere gut Möglichkeiten aus, die Torausbeute zu erhöhen. Dieses Vorhaben gelang erst eine Viertelstunde vor dem Ende, als Tom Kreilinger per Freistoß das 4:0 markieren konnte (75.). Doch auch dies sollte nicht der Schlusspunkt sein: Kurz vor dem Ende der Partie besorgte Jakob Kreuzer vom Punkt den fünften Gurtener Treffer, in der Nachspielzeit machte gar Öhlböck das halbe Dutzend komplett (86./90.+1). Kurz darauf war Schluss - nach der nächsten Packung zeigt der Weg des ATSV Stadl-Pauras ganz klar in Richtung Abstieg, die Union Gurten wiederum mischt beim Kampf um den Herbstmeistertitel noch kräftig mit.

Peter Madritsch (Trainer Union Gurten): ''Wir haben heute sogar sehr viele Torchancen liegen lassen, aber meine Mannschaft ist zur Zeit super drauf. Nach dem 0:1 war die Gegenwehr von Stadl-Paura etwas durchbrochen. Wir wussten, dass es schwierig ist, solange sie kein Tor kriegen und gut auf Konter spielen. Aber heute haben wir geschaut, dass wir viel mit Kurzpässen agieren, das hat heute gut funktioniert.''

Bester Spieler: Tom Kreilinger (Union Gurten)

 

ATSV Stadl-Paura - Union Raiffeisen Gurten 0:6 (0:2)

Licht & Planung Arena Stadl-Paura, 200 Zuseher, SR Andreas Feichtinger

ATSV Stadl-Paura: Zdravkovic, Ambrosie (59. Kljajic), Stajev, Zümrüt, Iljazovic, Kanyerere (46. Mujanic), Sufaj, Fernandez, Merville, Marrero Valeron (75. Furuncu), Cirkovic

Union Gurten: Wimmer, Reiter, Schott (77. Berer), Kreuzer, Wimmleitner, Schütz, Wirth (56. Peric), Schnaitter, Kreilinger, Miletic (66. Öhlböck), Burghuber

Torfolge: 0:1 Thomas Burghuber (30.), 0:2 Fabian Wimmleitner (37.), 0:3 Rene Wirth (54.), 0:4 Tom Kreilinger (75.), 0:5 Jakob Kreuzer (86.), 0:6 Bernhard Öhlböck (90.+1)

Bes. Vorkommnis: Gelb-rote Karte für Erol Zümrüt (ATSV Stadl-Paura, 88., Foulspiel)

 

Foto: Richard Purgstaller

Bericht: Pascal Stegemann

Meistgelesene Beiträge
Auto Günther Aktion
Torschützenliste Regionalliga Mitte
Top Live-Ticker Reporter