SK Sturm Graz Amateure: Die ''Jungblackys'' wollen auch im Frühjahr um den Titel mitspielen!

Die SK Sturm Graz Amateure gingen als Meister in die Regionalliga Mitte Saison 20/21, wenngleich dieser Titel aufgrund des Abbruchs nach 17 Spielen nicht zu 100 Prozent aussagekräftig ist. Dies soll jedoch keineswegs die Leistung der ''Jungblackys'' schmälern, die mit dem Aufsteig in die zweite Liga liebäugeln und dementsprechend auch als einer der Titelfavoriten in den Herbst starteten. Dieser Rolle konnten die Hösele-Youngsters über weite Strecken durchaus gerecht werden, man überwintert mit nur vier Punkten Rückstand auf die Spitze auf dem sechsten Tabellenplatz. Ligaportal sprach mit Sektionsleiter Robert Jerovsek über den vergangenen Herbstdurchgang, die corona-bedingten Konsequenzen für Verein und Spieler sowie über die Kaderplanung und Zielsetzungen für das Frühjahr.

Bacher kehrt vom KSV zurück und trainiert künftig bei den Profis

Sieben Siege, zwei Remis und vier Niederlagen - so lautet die Herbstbilanz der Sturm Graz Amateure. Somit überwintern die ''Jungblackys'' auf einem respektablen sechsten Rang mit Tuchfühlung zur Spitze. Dementsprechend fällt auch das Fazit von Sektionsleiter Robert Jerovsek aus: ''Wir sind hochzufrieden. Wir haben keine Erwartungen gehabt, aber diese junge und zusammengewürfelte Mannschaft hat es super gemacht. Wir haben sogar noch Punkte verschenkt. Man muss sehen, dass wir vor der Saison acht, neun Stammspieler verloren haben.'' Auch im kommenden Frühjahr werden wieder einige Akademie-Spieler zu den Amateuren hochgezogen, zudem kehrt mit Oliver Bacher ein treffsicherer Stürmer vom Kapfenberger SV nach Graz zurück, der 20-jährige wird jedoch bei den Profis mittrainieren. Die Tatsache, dass Spiele recht kurzfristig abgesagt wurden, hatte laut Jerovsek kaum Auswirkungen auf die Spannung der Sturm-Kicker: ''Wir haben den Vorteil gegenüber anderen Regionalliga-Vereinen, dass unsere Kicker Akademie-Spieler sind und dort durfte ja gespielt werden. Die Jungs wollen ihren Traum verwirklichen, waren permanent im Trainingsbetrieb und trainieren deshalb auch mit voller Power'', so Jerovsek.

wac amateure sturm amateure thomas hösele 301020 gerhard pulsinger

Sturm Amateure-Coach Thomas Hösele kann mit dem Auftritt im Herbst einmal mehr zufrieden sein.

Jerovsek: ''Wunschtraum, ein Wort um den Aufstieg mitzureden''

Den Meisterschaftsstopp im November sieht der Sektionsleiter als nicht unbedingt notwendig: ''Ich glaube bis zur Regionalliga wäre es kein Problem gewesen die ausständigen Runden fertig zu spielen. Wir hoffen, dass es im Frühjahr weiter geht, aber es liegt nicht an uns. Es kann sein, dass wenn die Zahl der Impfungen steigt und es wärmer wird, Sport im Freien wieder erlaubt ist'', bleibt Jerovsek optimistisch. Der Kader für das Frühjahr bleibt weitestgehend bestehen, wenngleich einige Akademie-Spieler aufrücken werden: ''Die Jahrgänge 2002 und jünger kommen dazu, ein Teil wird bei den Profis mittrainieren'', weiß der Grazer Sektionsleiter. Die Ziele für das Frühjahr sind einigermaßen ambitioniert, wie auch Jerovsek betont: ''Der Wunschtraum ist es ein gewichtiges Wort um den Aufstieg mitzureden. Wir sehen an den Zweitvertretungen von Salzburg, Rapid oder der Austria, um wieviel einfacher es für die Amateure in der zweiten Liga ist. Dort können sie ohne Einschränklungen trainieren, das ist unser Ziel. Denn zwei oder drei Monate Heimtraining für unsere jungen Spieler ist eine Katastrophe'', bringt es der Sturm-Funktionär auf den Punkt.  Am 29. Jänner 2021 steht das erste Testspiel gegen den SV Frauental auf dem Plan, den Frühjahrsauftakt bestreiten die ''Jungblackys'' am 6. März gegen den SC Kalsdorf.

Foto: Richard Purgstaller

Bericht: Pascal Stegemann

 

 


Auto Günther Aktion
Torschützenliste Regionalliga Mitte
Top Live-Ticker Reporter

Folge uns auf Facebook