Keller-Duell: Der FC Wels drückt Stadl-Paura die rote Laterne in die Hand!

Im Keller-Duell der 15. Runde der Regionalliga Mitte empfing der FC Wels den ATSV Stadl-Paura. Beim Spiel des Letzten gegen den Vorletzten setzte sich am Ende der FC Wels klar und deutlich mit 5:0 durch. Durch den zweiten Saisonsieg lassen die Messestädter die Stadlinger auf dem letzten Platz zurück und sammeln drei extrem wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Bauer und Brkanovic treffen für Wels

Die erste Annäherung an den gegnerischen Kasten konnten die Hausherren verbuchen, doch der Schuss von der Strafraumkante flog einigermaßen knapp am Kasten vorbei (7.). Doch die Welser waren in der Anfangsphase klar feldüberlegen und gingen dementsprechend auch in Führung. Eine butterweiche Flanke aus dem rechten Halbfeld fand in der Mitte den völlig freistehenden Alexander Bauer, der unbedrängt zur Welser Führung einköpfen konnte (15.). Und die Welser gingen auf den zweiten Treffer, ein wenig später war Mario Brkanovic nach einem Eckball zur Stelle und beförderte die Kugel über die Linie (22.). Der ATSV wiederum blieb in der Offensive weitgehend harmlos, die Messestädter kontrollierten Ball und Gegner. Fünf Minuten vor der Pause wieder eine gute Gelegenheit für die Messestädter, Peric wurde auf die Reise geschickt, doch seine Flanke fand keinen Abnehmer (40.). In der 45. Minute verhinderte der Außenpfosten bei einem Pellegrini-Abschluss das 0:3, dann pfiff der Referee die erste Halbzeit ab. Beim Stand von 2:0 ging es in die Pause.

treibach sk vs wels fc 4 011021 sk treibach

Vrebac, Pellegrini und Perić schrauben das Ergebnis in die Höhe

Kurz nach Wiederanpfiff machten die Welser mit dem 3:0 endgültig den Deckel drauf, eine feiner Ball von Erol Zümrüt kam bei Sanjin Vrebac an, der den Ball an ATSV-Keeper Ballango vorbeischob (48.). Kurz darauf hätte Anel Hadzic einen Eckball beinahe direkt verwandelt, doch die Gäste-Abwehr konnte auch beim Nachschuss von Huskic noch irgendwie klären (56.). Doch den vierten Treffer holten die Schatas-Männer dann schnell nach, einen schnellen Konter schlossen die Heimischen mit einem präzisen Schuss ins lange Eck von Pellegrini ab (60.). Damit war die Partie hier natürlich entschieden, der FC Wels erwischte einen starken Tag und ließ dem Gegner aus Stadl-Paura keine richtige Chance. In der 66. Minute wurde Daniel Marrero Valeron vom ATSV noch des Feldes verwiesen, die Stadlinger agierten also in der Schlussphase in Unterzahl. In der Nachspielzeit setzte Sasa Peric mit dem 5:0 den Schlusspunkt unter eine eindeutige Partie (90.+2). Am Ende blieb es beim glasklaren 5:0 für den FC Wels, die Schatas-Elf holt drei Big Points im Abstiegskampf und lässt den ATSV Stadl-Paura auf dem letzten Platz zurück.

Shahin Faridonpur (Verteidiger FC Wels): ''Wir haben das umgesetzt, was der Trainer uns seit den letzten zwei Spielen jedes Mal an den Kopf wirft und endlich hat es geklappt. Wir haben uns belohnt mit der Leistung heute und was wichtig ist, dass wir auch zu Null gespiel haben. So müssen wir auch in den letzten beiden Spielen der Hinrunde Gas geben.''

Beste/r Spieler: Sanjin Vrebac, Shahin Faridonpur (FC Wels)

 

FC Wels - ATSV Stadl-Paura 5:0 (2:0)

HUBER Arena - FC Wels, SR Dr. Stefan Haselbruner, 333 Zuseher

FC Wels: Hamzic, Petrovic (67. Gamsjäger), A. Bauer (35. Perić), A. Hadzic, Pellegrini (67. E. Hadzic), Zümrüt (83. J. Bauer), Brkanovic, Hofmeister, Vrebac (83. Eberth), Huskic, Faridonpur

ATSV Stadl-Paura: Ballango, Milojevic, Baric (85. Benitez), Valeron, Afonso, Ibanez, Rafajac (85. Ellahi), Bouchalga (58. Oduh), Demir (58. Diop), Perisic, Diez

Torfolge: 1:0 Alexander Bauer (15.), 2:0 Mario Brkanovic (22.), 3:0 Sanjin Vrebac (48.), 4:0 Tobias Pellegrini (60.), 5:0 Saša Perić (90.+2)

Bes. Vorkommnis: Rote Karte für Daniel Marrero Valeron (66., ATSV Stadl-Paura, Kritik)

 

Foto: SK Treibach

Bericht: Pascal Stegemann 

 

Meistgelesene Beiträge
Auto Günther Aktion
Torschützenliste Regionalliga Mitte
Top Live-Ticker Reporter