Neun-Tore-Spektakel in Ried: Junge Wikinger verspielen 3:1-Führung und verlieren mit 4:5 gegen Treibach!

Am heutigen Samstagnachmittag kam es in der 18. Runde der Regionalliga Mitte zum Aufeinandertreffen zwischen den Jungen Wikingern Ried und dem SK Treibach. Und dabei wurden die Zuseher Zeuge eines Torfestivals mit neun Toren, an dessen Ende unerwarteterweise die Treibacher Gäste alle drei Zähler mit nach Hause nehmen konnten. Die Jungen Wikinger führten bereits mit 3:1, doch nach einem Platzverweis für Ried's Baumgartner drehten die Kärntner die Partie binnen 13 Minuten zu einer 4:3-Führung. In der Nachspielzeit folgten auf jeder Seite ein weiteres Tor und so stand am Ende ein 5:4 für die Gäste auf der Anzeigetafel.

Ein Eigentor und Akrap sorgen für die Heimischen-Führung

Lange brauchten die Heimischen nicht, um ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden: Nach wenigen Minuten besorgte Philipp Höberl per Eigentor den frühen Rieder Führungstreffer (6.). Und die Jungen Wikinger blieben auch im Anschluss am Ball, nach rund einer Viertelstunde setzte Gontie Diomande die Kugel an den Querbalken - Glück für Treibach (15.). Dennoch lag ein zweiter Rieder Treffer in der Luft und dieser fiel dann nach 20 Minuten, Robin Ungerath köpfte eine Flanke an die Stange, den Abstauber verwertete Valentin Akrap zum 2:0 (20.). Die Hausherren spielten weiter nach vorne und waren zehn Minuten vor der Pause dem 3:0 recht nahe, doch Diomande ließ den Sitzer zur Vorentscheidung aus (34.). Von den Gästen kam im ersten Durchgang vor allem offensiv zu wenig und dennoch klingelte es vor dem Halbzeitpfiff noch im Rieder Kasten - Hanno Wachernig war zur nach einem Standard per Kopf zur Stelle und machte die Partie wieder spannend (42.). Mit einer 2:1-Führung für die Jungen Wikinger ging es in die Kabinen.

treibach sk vs junge wikinger ried fabian gangl jakob horner 230721 sk treibach

Zwei Platzverweise und drei Tore in 13 Minuten: Treibach dreht die Partie

Kurz nach Wiederanpfiff stellten die Offenzeller-Youngsters dann den alten Torabstand wieder her, Nicolas Zdichynec war zur Stelle und besorgte das 3:1 (50.). Doch wer dachte damit wäre das Spiel entschieden wurde schnell eines Besseren gelehrt: Nach rund einer Stunde kippte das Spiel, innerhalb von nur 13 Minuten drehten die Treibacher den 1:3-Rückstand zu einer 4:3-Führung. Den Anfang machte Berni Walzl, der auf 2:3 verkürzte (62.). Nur drei Minuten später wurden die Hausherren dann dezimiert, Julian Baumgartner sah die gelb-rote Karte (65.). Die Treibacher konnten die Überzahl sofort ausnutzen und zwei Minuten später durch den eingewechselten Pippan zum 3:3 ausgleichen (67.). Wieder nur fünf Minuten später war es mit der Überzahl der Kärntner auch schon wieder vorbei, denn Eigentorschütze Philipp Höberl sah in der 72. Minute die rote Karte und musste ebenfalls vorzeitig duschen gehen. Auch mit zehn gegen zehn hatten die Gäste jetzt Oberwasser - Kevin Vaschauner gelang eine Viertelstunde vor Schluss das 4:3 und somit die erstmalige Führung in dieser Partie (75.). In der Schlussphase warfen die Jungen Wikinger alles nach vorne, doch in der Schlussminute zeigte der Unparteiische im Rieder Strafraum auf den Punkt. Phillip Matschnigg trat an und entschied das Match mit dem 5:3 (90.+3). Doch auch das war noch nicht der Schlusspunkt, in der 95. Minute verkürzte Robin Ungerath für die SVR noch einmal, aber ein Ausgleich in allerletzter Sekunde sollte nicht mehr fallen. Es blieb beim hart erkämpften 5:4-Sieg für Treibach, deren Kraftaufwand mit drei wichtigen Zählern im Abstiegskampf belohnt wird.

Tim Entenfellner (Team-Manager Junge Wikinger Ried): "Für uns ist es eine bittere Niederlage und auch unerklärlich, weil wir die erste Hälfte komplett dominiert haben und höher hätten führen müssen. Es war eine hitzige Partie mit strittigen Situationen, die wir dann so aus der Hand gegeben haben. Nach dem Ausschluss hat die Zuordnung bei den Gegentoren nicht mehr gestimmt."

 

Junge Wikinger Ried - SK Treibach 4:5 (2:1)

"VTA - we clean water Soccer Field" - Ried/Hohenzell, SR Andreas Kollegger, 150 Zuseher

Junge Wikinger Ried: Wendlinger, Hingsamer, Mayer (85. Voglmaier), Baumgartner, Zdichynec, Ungerath, Wiesinger (46. Gabric), Birglehner, Rossdorfer, Diomande, Akrap

SK Treibach: Böck, Ponjavic (58. Pippan), Höberl, Salentinig, Käfer, Vaschauner (87. Wieser), Walzl (78. Matschnigg), Wachernig, Muharemovic, Leitner, Hude

Torfolge: 1:0 Philipp Höberl (ET, 6.), 2:0 Valentin Akrap (20.), 2:1 Hanno Wachernig (42.) , 3:1 Nicolas Zdichynec (50.), 3:2 Bernhard Walzl (62.), 3:3 Lukas Pippan (67.), 3:4 Kevin Vaschauner (75.), 3:5 Phillip Matschnigg (90.+3), 4:5 Robin Ungerath (90.+5)

Bes. Vorkommnise: Gelb-rote Karte für Julian Baumgartner (65., Junge Wikinger Ried, wiederholtes Foulspiel), Rote Karte für Philipp Höberl (72., SK Treibach)

 

Foto: SK Treibach

Bericht: Pascal Stegemann 

 

Auto Günther Aktion
Torschützenliste Regionalliga Mitte
Top Live-Ticker Reporter