Lafnitz lässt BW Linz keine Chance

In der 15. Runde der Regionalliga Mitte musste der FC Blau-Weiß Linz in die Steiermark, zum SV Licht-Loidl Lafnitz. Beide Mannschaften trennten in der Tabelle nur wenige Punkte und man erwartete eine knappe Partie, da die Blau-Weißen mit zuletzt zwei Siegen in Folge, viel Selbstvertrauen tankten. Die Steirer hielten in der letzten Runde gegen Austria Klagenfurt lange Zeit gut mit, verloren aber aufgrund ihrer desaströsen Chancenauswertung die Partie. Am heutigen Abend zeigte man sich verbessert und besiegte die Linzer mit 2:0.

Lafnitz mit einem schnellen Tor zu Beginn

BW-Linz Coach Wilhelm Wahlmüller musste vor der Partie einige Ausfälle verkraften, darunter Topstürmer Radek Gulajev, der verletzungsbedingt ausfiel. Kapitän Wolfgang Bubenik stand zwar in der Startformation, war aber nicht ganz fit. Nach nur sieben Minuten fand der Ball erstmals den Weg ins Tor der Linzer. Nach einem einstudierten Eckball-Trick, kam Wolfgang Waldl an den Ball und brachte die Steirer mit 1:0 in Führung. Die Gäste aus der Stahlstadt hielten trotz des Gegentreffers in der ersten Viertelstunde gut mit, blieben aber in der Offensive harmlos. Bis zur Pause fanden die Linzer kein Mittel, um gefährliche Torchancen herauszuspielen. Die Waldl-Elf konnte sich nach der Führung etwas zurückziehen und versuchte durch Angriffe über die Seiten zum Erfolg zu kommen. Beiden Teams fehlte der schon oft zitierte "letzte Pass". Mit einem verdienten 1:0 für die Hauherren ging es in die Halbzeit.

Boris Arapovic vergab Top-Möglichkeit auf den Anschlusstreffer

In der zweiten Spielhälfte bot sich den etwa 600 Zuschauern ein ähnliches Bild. Die Lafnitzer mit mehr Spielanteilen und den besseren Torchancen, die Blau-Weißen mit wenig Durschlagskraft nach vorne. Gäste-Keeper Christoph Binder wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit mehrmals geprüft, hielt aber mit guten Aktionen seine Mannschaft im Spiel. In der 67. Minute musste der junge BW-Torwart den Ball aber zum zweiten Mal aus dem Netz holen. Christoph Friedl wurde bei einer scharfen Hereingabe von der Seite im Strafraum angeschossen und bugsierte den Ball mit der Schulter zum 2:0 ins Tor der Linzer. Zehn Minuten später hätte es nochmals spannend werden können in der Steiermark, aber Boris Arapovic fand alleinstehend vorm Tor in Lafnitz-Goalie David Dombo seinen Meister. In der Schlussphase hatten die Gastgeber die Partie fest im Griff und fanden noch mehrere Möglichkeiten auf das 3:0 vor. Die klägliche Chancenauswertung wurde aber am heutigen Abend nicht mehr bestraft und man konnte den 2:0 Heimsieg einfahren. Durch die drei Punkte schob sich der SV Lafnitz auf den fünften Platz und liegt nur mehr zwei Zähler hinter den Blau-Weißen aus Linz.

 

Stimmen zum Spiel:

Mag. Christian Waldl, Trainer SV-Licht-Loidl Lafnitz:

Wir haben heute, bis auf zwei Legionäre, mit jungen Spieler aus der Region rund um Lafnitz gespielt. Das Ergebnis ist viel zu niedrig ausgefallen, wir hatten Chancen für zwei oder drei Spiele. Gottseidank hat es aber heute gereicht. Dass der Eckball-Trick zum 1:0 führte, freut mich besonders."

 

Wilhelm Wahlmüller, Trainer Blau-Weiß Linz:

"Wir haben die Anfangsphase verschlafen und das frühe Gegentor hat unser taktisches Konzept über den Haufen geworfen. Uns hat die Durschlagskraft nach vorne gefehlt, vorm Strafraum war für uns heute Endstation. Der Sieg vom SV Lafnitz geht in Ordnung."

 

 

 

 

Meistgelesene Beiträge
Auto Günther Aktion
Torschützenliste Regionalliga Mitte
Top Live-Ticker Reporter