SV Lafnitz stürzt sich selbst in eine Minikrise!

Super in die Rückrunde der Regionalliga Mitte gestartet ist die Union T.T.I. St. Florian mit einem Unentschieden gegen Blau-Weiß Linz und dem kämpferischen Sieg letzte Woche gegen den SC Kalsdorf. Zwar hielten sich die Offensivkräfte mit nur zwei Treffern eher zurück, doch auch in der heutigen Partie der 19. Runde gegen den SV Licht Loidl Lafnitz reichte ein einziges Tor für den nächsten Dreipunkter. Ein Eigentor war in diesem Falle der Matchwinner, der die Sängerknaben auf der Erfolgswelle hält. Für Torhüter Reuf Durakovic war das 1:0 bereits das achte Spiel ohne Gegentreffer in dieser Saison, er musste seine Klasse heute aber nie wirklich unter Beweis stellen.

Goldtor nach 22 Minuten

Etwas zögerlich Begann das Spiel zwischen dem Sechst- und dem Elftplatzierten. Nach rund zehn Minuten wachten aber beide Teams nach einer Riesenchance auf: Thomas Himmelfreundpointner findet mit seinem harten Volley aber in Torhüter Andreas Zingl seinen Meister (11.). Zehn Minuten später sah Lafnitz' Martin Rodler Gelb, den daraus resultierenden Freistoß trat Himmelfreundpointner in den Sechzehner. Im Getümmel war Lafnitz-Verteidiger Albert Vallci der Unglücksrabe, er drückte den Ball zur Führung mit dem Hinterkopf über die Linie (22.). Kurz darauf übernahmen die Steirer die Kontrolle, kamen durch Domagoj Beslic zur besten Gelegenheit im Spiel. Sein Schuss rast aber knapp am Tor von Durakovic vorbei (27.). Insgesamt nahm das Spielniveau bei beiden Mannschaften nach dem Tor aber ab, wodurch es zu keinem Einschuss mehr kam und der Pausenstand von 0:1 bestehen blieb.

Zerpfiffenes Duell auf Augenhöhe

Das Bild besserte sich auch in den zweiten 45 Minuten nicht. Viele Spielunterbrechungen, einige gelbe Karten und vor allem viele hohe Bälle prägten das Spiel beider Mannschaften. Schön anzusehen war lediglich ein Fersler von Martin Rodler, der aber zu schwach ausfiel (59.). Zwar wurden die Lafnitzer in der Folge das aktivere Team, die Führung der Gäste war aber nie richtig gefährdet. Schüsse von Wolfgang Waldl, Christoph Friedl und Michael Kölbl fanden ihren Weg nicht ins Tor, sondern zumeist am Gehäuse vorbei. Zu ineffektiv blieben die Heimischen, zu dicht die Abwehrreihe der Gäste auch bis zum Schluss. Mit dem dritten sieglosen Spiel in Serie verliert die Waldl-Elf langsam den Anschluss an die Spitzengruppe, auf Platz drei fehlen nun bereits acht Punkte. Die Sängerknaben wiederum setzen ihren Erfolgslauf gegen das nächste Topteam fort, wollen in den Oberösterreich-Duellen an den kommenden Spieltagen Punkte einfahren.

SV Licht Loidl Lafnitz : Union T.T.I. St. Florian 0:1 (0:1)

Sportplatz SV Lafnitz, 700 Zuschauer, SR Luka Katholnig

Torfolge: 0:1 (22./ET) Albert Vallci

Stimmen zum Spiel:

Gerald Scheiblehner, Trainer Union St. Florian: "Die Spieler haben in der ersten Halbzeit die Vorgaben perfekt umgesetzt, Lafnitz ist kaum zum Spielaufbau gekommen. Wir haben gute Konter gesetzt, hätten vielleicht auch mit 2:0 in die Pause gehen können. In der zweiten Halbzeit sind wir dann unter Druck gekommen, die Heimelf hat sehr engagiert angegriffen und es entstand eine Abwehrschlacht, wie ich sie selten gesehen habe. Insgesamt haben wir mit etwas Glück gewonnen, ich denke aber, dass man das in Lafnitz auch ein bisschen braucht."

Die Besten: Reuf Durakovic bzw. -

Auto Günther Aktion
Torschützenliste Regionalliga Mitte
Top Live-Ticker Reporter