Zwei Tests bereits absolviert - Neusiedls Neo-Coach Hannes Friesenbichler mit ersten Wochen zufrieden

Die Saison 2018/19 verlief für SC Neusiedl am See auf jeden Fall zufriedenstellend, schon im Herbst etablierte man sich im Mittelfeld der Liga. Auch im Frühjahr zeigte die Mannschaft immer wieder mit guten Leistungen auf und belegte am Ende Rang 7 in der Regionalliga Ost. Im Finish der Meisterschaft übernahm Günter Gabriel interimistisch das Traineramt, vor Ende der letzten Saison wurde mit Hannes Friesenbichler der neue Coach für die bevorstehende bekanntgegeben. Neusiedl befindet sich bereits mitten in der Vorbereitung, der Kader wurde punktuell verändert und man will die Spielphilosophie des vergangenen Jahres fortsetzen.

Zwei gute Tests gegen Teams aus der 2. Liga

"Kurz vor Ende der Meisterschaft hat mich Neusiedl kontaktiert, wir haben uns dann zwei, dreimal getroffen und es war relativ rasch klar, dass wir auf einen grünen Zweig kommen. Das Gesamtpaket beim Verein passt sehr gut, auch das Umfeld hat dafürgesprochen. Auch die Spielphilosophie hat sich mit meiner gedeckt, man will einen attraktiven Fußball zeigen und ich will diesen Weg fortsetzen und die Mannschaft weiterbringen", so Neusiedls Neo-Trainer Hannes Friesenbichler.

Vorige Woche am Montag startete die Mannschaft, nachdem die Spieler in Heimprogramm absolvierten, in die Vorbereitung, zwei Testspiele hat Neusiedl inzwischen schon bestritten. Gegen den FAC haben noch einige arrivierte Akteure gefehlt, laut Friesenbichler konnte man vor allem in der ersten Hälfte aufzeigen und im zweiten Abschnitt wurden auch mehrere junge Spieler eingesetzt. Letzten Dienstag verlor Neusiedl in Leopoldsdorf gegen den zweiten 2. Liga-Vertreter Horn 0:1, es war laut Friesenbichler eine sehr gute Partie, Tormann Martin Kraus war wieder zurück und die Mannschaft konnte die eine oder andere gute Chance kreieren.

"Ich bin mit den ersten Wochen sehr zufrieden, alle ziehen gut mit. Wir testen morgen intern gegen die 1b, damit ich auch alle jungen Spieler kennenlernen kann. Nächsten Dienstag treffen wir auf St. Margarethen und am Samstag auf den Wiener Sport-Club. Eine Woche später treten wir im Cup an, dabei bekomme ich es wieder einmal mit dem GAK zu tun", zeigt der Coach von Neusiedl die nächsten Programmpunkte in der Vorbereitung auf.

Drei Zugänge

Im Kader gab es bei Neusiedl in der Pause nur punktuelle Änderungen, Innenverteidiger Armin Pester kommt aus der Regionalliga Mitte von Bad Gleichenberg. Elvedin Buljubasic spielte zuletzt bei Bruck und kommt von der Admira, er kann links oder rechts im Mittefeld eingesetzt werden. Zudem stieß aus der 2. Liga von Amstetten Florian Uhlig zum Team, er kann als 8er oder 10er auflaufen. Auf der anderen Seite ging Clinton Bangura wieder zu Bruck, Roman Christ wird voraussichtlich nur mehr der 1b zur Verfügung stehen. Der Kader ist bei den Burgenländern sonst gleichgeblieben.

"Wenn alle zurück sind, werden wir uns zusammensetzen und die Ziele für das kommende Jahr definieren. Mein persönliches Ziel ist eine Rangverbesserung gegenüber dem Vorjahr. Der Kader ist in der Breite gut aufgestellt, ein Ziel ist es noch, weniger Gegentore zu erhalten als in der letzten Saison", erklärt Hannes Friesenbichler abschließend.

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten