Offensive verstärkt - Ebreichsdorf will Platz in den Top 3 verteidigen

Nach dem Meistertitel in der Saison 2018/19 startete ASK Ebreichsdorf stark in die laufende Meisterschaft und gewann die ersten vier Matches. Der Verein zeigte auch im ÖFB-Cup auf und blieb lange ungeschlagen. Im Finish der Hinrunde geriet der Motor allerdings ins Stocken und die Mannschaft belegt mit acht Punkten Rückstand auf den Leader Rang 3 der Regionalliga Ost. "Grundsätzlich wären wir im Sommer mit 30 Punkten zufrieden gewesen, es war aber mehr drinnen. Wir sind sehr, sehr gut gestartet und waren bis zur 13. Runde ungeschlagen, in den letzten sieben Matches gelangen aber nur sieben Punkte und wir erzielten gerade einmal zwei Tore. Gegen Rapid II und Marchfeld Donauauen spielten wir jeweils 0:0 und sehr gut, danach folgten aber fünf schwache Partien, wir hatten ein paar Verletzte und es ging offensiv überhaupt nichts mehr", fast Co-Trainer Ken Pokorny den Herbst zusammen.

Zwei Zu- und Abgänge

"Wir sind jetzt acht Zähler hinter dem Herbstmeister, Marchfeld Donauauen kann man nur zu einer bisher sehr gut gespielten Saison gratulieren. Mit den 30 Punkten sind wir nicht unzufrieden, das gesamte Jahr 2019 mit dem Meistertitel war herausragend, nur die letzten fünf Spiele waren schlecht. Wir konnten uns in den letzten zwei, drei Jahren auf unsere Defensivleistung verlassen, haben auch jetzt wieder die wenigsten Tore bekommen, obwohl am Schluss Gusic und Peinsipp verletzt ausfielen. Verbessern müssen wir uns in der Offensive, wir sind dabei Spieler zu holen und haben uns auch verstärkt, um im 1 gegen 1 stärker zu werden", ergänzt Pokorny.

Je zwei Zu- und Abgänge stehen inzwischen fest, mit Philip Kurz und Dominik Eichinger wurden zwei Akteure abgegeben. Dafür wurden zwei Offensivkräfte aus der Liga mit an Bord geholt, Eddi Jusic spielte zuletzt für Traiskirchen und Ali Alaca für Team Wr. Linien. Der Verein hält zudem nach einem weiteren Offensivspieler die Augen offen.

Nach Ende der Herbstmeisterschaft hat Ebreichsdorf eine Woche nachtrainiert, danach hatten die Spieler zwei Wochen Pause und absolvieren derzeit ein zweiwöchiges Heimprogramm. Nach Hallentraining hat die Mannschaft wieder eine Woche Pause und weitere zwei Wochen eine Heimprogramm, ehe es am 7. Jänner mit der Vorbereitung losgeht. Acht Testspiele wurden fixiert, zudem fährt Ebreichsdorf für mehrere Tage zum Teambuilding nach Kärnten, ehe die Meisterschaft wieder startet.

"Wir liegen derzeit an der dritten Stelle und wollen die Saison wieder unter den ersten Drei abschließen, jeder Platz weiter vorne wäre eine Zugabe", antwortet der Co-Trainer von Ebreichsdorf auf die Frage nach den Zielen des Vereins für das Frühjahr.

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten