Vienna als Tabellenführer im Burgenland - Vorschau zur 5. Runde der Regionalliga Ost!

Diesen Freitag gastiert RLO-Tabellenführer First Vienna FC 1894 beim SC Neusiedl. In der fünften Runde der Regionalliga Ost geht es ab 19 Uhr für die Blau-Gelben auswärts um die nächsten Punkte. Im Sportzentrum Neusiedl heißt es gegen den aktuellen Siebenten den Schwung aus den letzten Partien mitzunehmen. Traiskirchen trifft auf seinen Angstgegner FC Marchfeld. Auf Stripfing wartet ein sehr schweres Auswärtsmatch beim TWL Elektra. Außerdem kämpft Leobendorf beim ASV Draßburg um den ersten Sieg in dieser Saison!

Leobendorf unter Druck

Krisengipfel im Burgenland. Der SV Leobendorf gastiert beim ASV Drassburg, für beide Mannschaften gab es in den ersten vier Runden lediglich einen Zähler zu holen. Warum SVL-Trainer Sascha Laschet trotzdem an den ersten "Dreier" der Saison rechnet: „Wir spielen aktuell nicht so schlecht, wie es die Ergebnisse aussagen. Wenn ich mir die Sport-Club- und Wiener-Viktoria-Partien anschaue, da waren wir von 180 Minuten 155 richtig gut und haben nur einen Punkt mitgenommen.“ 

Traiskirchen kämpft um ersten Sieg im Marchfeld

3:0, 5:0, 5:1 – Gegen kein Team der Regionalliga hat der FCM Traiskirchen eine bessere Bilanz, als gegen Lokalrivalen Wiener Neustadt. Auf den Lieblingsgegner folgt am Freitag der Angstgegner, zumindest wenn es nach der Statistik geht: FC Marchfeld. Seit 2015/16 (damals noch in der 1. Landesliga) sind die beiden FCMs immer in der gleichen Liga. Elf Aufeinandertreffen gab es bisher – sieben Marchfelder Siege und vier Unentschieden. Beim Auswärtsspiel will Traiskirchen endlich voll anschreiben. Die Vorzeichen stehen vermeintlich so gut wie noch nie. Traiskirchen rangiert mit neun Zählern an zweiter Stelle, während die Flögel-Elf in den ersten Runden strauchelte. Erst in der letzten Runde gegen Draßburg (2:1) konnte man erstmals voll anschreiben. Von einer Favoritenrolle will Traiskirchen-Obmann Werner Trost trotzdem nichts wissen: „Ich glaube schon, dass wir fußballerisch besser sind. Vom Kampfverhältnis her sehe ich Marchfeld aber immer noch den Tick vorne. Wir sind natürlich eingespielter, das muss man sagen, aber Marchfeld wird von Spiel zu Spiel sicher mehr kommen. Im Vergleich zur Draßburg-Partie werden sie sicher noch einmal ein Schäuferl drauf legen. Wir müssen auch mehr machen. Eine Leistung, wie gegen Wiener Neustadt, ist gegen Marchfeld zu wenig."

Schwere Auswärtsreise für Admira Juniors

Mit dem Wiener Sport-Club wartet auf die Admira Juniors nun eine schwere Auswärtsaufgabe. Dennoch ist Juniors-Coach Tilo Morbitzer überzeugt, dass seine Jungs dort bestehen können. „Man kann Ergebnisse nur mühsam aufwiegen, aber sie haben gegen Bruck verloren, wir nicht“, glaubt Morbitzer nicht nur aufgrund dessen, dass für seine Mannschaft zumindest ein Punkt möglich ist. Dazu muss aber die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor gefunden werden. „Die Laufbereitschaft und die Leidenschaft waren sowieso immer da“, so Morbitzer.

Zwei Teams unter Zugzwang

Die Partie gegen Traiskirchen stufte SC Wiener Neustadt-Coach Oliver Oberhammer durchaus als lehrreich ein: „Sie sind dort, wo wir hin wollen, haben in dieser Entwicklung allerdings drei Jahre Vorsprung. Logisch, dass man einen Qualitätsunterschied sieht.“ Vor allem beim Tempo hat Wiener Neustadt noch Luft nach oben – gegen Traiskirchen wurde deutlich, dass dem WNSC zu einem Regionalliga-Spitzenteam einige PS fehlen. Ärgerlich: Beim Umschaltspiel ließ Wiener Neustadt einige gute Momente zur Chancen-Kreierung aus. Diesen Samstag geht‘s auswärts zum FC Mauerwerk – das Schlusslicht der Liga hat bisher alle vier Partien verloren. Beide Teams sind unter Zugzwang.

Stripfing will nachlegen

Nico Löffler, Mann der Stunde beim SV Stripfing, freut sich über die zuletzt guten Leistungen, bleibt aber kritisch: „Aktuell läuft es gut. Leider haben wir im Heimspiel gegen den FC Marchfeld zwei Punkte hergeschenkt, aber gegen Leobendorf haben wir eine sehr gute Leistung gebracht und verdient gewonnen.“ Er hält es wie sein Trainer, Hans Kleer will weiterhin Gas geben: „Ich hoffe, wir spielen so weiter und gewinnen Runde für Runde.“ Die nächste Möglichkeit dazu gibt’s schon am Samstag, wenn das TWL Elektra mit dem früheren Mannsdorf-Trainergespann Herbert Gager und Pero Brnic zu Gast ist. Anpfiff ist um 17 Uhr in Stripfing.

Viktoria empfängt Bruck

Der SC Wiener Viktoria ist der nächster Gegner von ASK-BSC Bruck/Leitha und wird eine schwierige Hürde. „Auf ihrem Kunstrasenplatz sind sie eine Macht“, verweist Bruck-Trainer Mario Santner auf den wohl wichtigsten Vorteil der Wiener bei Heimspielen. Zudem zeigte sich die Mannschaft von Legende Toni Polster bisher gut in Schuss und durfte schon dreimal einen Sieg bejubeln. Stürmer Bough Bangai ist außerdem der Führende in der Torschützenliste mit sieben Treffern.

Vienna will an Spitze bleiben

Mit dem Sieg gegen den FC Mauerwerk, und der Niederlage der Wiener Viktoria gegen TWL Elektra, lacht die Vienna zum ersten Mal in dieser Spielzeit von der Tabellenspitze. Die Döblinger können mit dem bisherigen Start in die Regionalliga-Saison zufrieden sein. „Wir sind sehr gut in die Saison gestartet. Man merkt, dass wir von Spiel zu Spiel immer besser werden. Wichtig wird sein, dass wir uns weiterhin mit jedem Spiel steigern und uns an jedem Spieltag erneut beweisen. Die Gegner werden gegen uns wieder doppelt motiviert sein, da gilt es dagegen zu halten“, gibt sich Kapitän Jiri Lenko für die nächsten Aufgaben kämpferisch.

 

Die nächste Runde

Freitag:

19:00 Uhr

Neusiedl - Vienna (SR Semler)

19:30 Uhr

Draßburg - Leobendorf (SR Simsek)
FC Marchfeld - Traiskirchen (SR Dyulgerov)
Wiener Sport-Club - Admira Juniors (SR Heiner)

Samstag:

17:00 Uhr: 

Stripfing - TWL Elektra (SR Wandl)

17:30 Uhr: 

Mauerwerk - Wiener Neustadt (SR Paukovits)

18 Uhr: 

Wiener Viktoria - Bruck (SR Marik)

 

MW

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!