Mäßige Partie - Ebreichsdorf stoppt Negativserie mit knappen Sieg gegen Leobendorf

In der 15. Runde der Regionalliga Ost setzte sich ASK Ebreichsdorf vor eigenem Publikum gegen SV Leobendorf mit 1:0 (0:0) durch. Die Heimelf hatte in der ersten Hälfte mehr Spielanteile, nutzte in einer ersten guten Phase aber die Torchancen nicht. Leobendorf gestaltete die Partie nach Seitenwechsel offener und traf einmal die Latte, in Führung ging aber Ebreichsdorf durch einen Treffer von Mathias Gruber (66.). Die Gäste kamen danach noch zu einer Chance, Ebreichsdorf setzte sich am Ende knapp durch und kehrte auf die Siegerstraße zurück.

Guter Start der Hausherren

Ebreichsdorf fand vor 300 Zuschauern gut in die Begegnung, die Heimelf kontrollierte die ersten 25 Minuten, war das aktivere Team und fand erste Chancen vor. In dieser Phase verabsäumte es der Gastgeber aber vorzulegen und es blieb beim 0:0. Leobendorf stand hinten kompakt und agierte mit einer 5er-Kette, die Gäste versuchten über die Seiten Nadelstiche zu setzen.

Beiden Teams merkte man nach den letzten Partien die Verunsicherung an, das Match war kein spielerischer Leckerbissen und viele Möglichkeiten gab es auch nicht zu bewundern. Die Heimelf hatte davon in Halbzeit 1 drei, Leobendorf wurde einmal richtig gefährlich - es blieb aber vorerst beim 0:0.

Pressingsituation ausgenutzt

Im zweiten Spielabschnitt kam Leobendorf besser ins Match, agierte nach vorne mutiger und die Begegnung wurde offener. Die Gäste hatten bei einem Freistoß Pech und trafen nur die Latte, zumeist wurde man bei Standards zwingend. In Führung ging aber Ebreichsdorf , nach einem Pass in den 16er ging Mathias Gruber gut nach und setzte den Gegner unter Druck, er schnappte sich das Leder und schob es am Tormann vorbei in die Maschen (66.).

Leobendorf wurde nach dem Gegentor offensiver und der eingewechselte Andreas Tiffner fand eine gute Ausgleichschance vor. sonst ließ das Heimteam aber nicht viel zu. Ebreichsdorf spielte die Konter nicht richtig fertig, feierte am Ende aber einen knappen Heimsieg.

Stimme zum Spiel:

Ken Pokorny (Co-Trainer Ebreichsdorf): "Beide Mannschaften spielen derzeit nicht auf dem Niveau, wo sie sein wollen, wir sind ganz gut gestartet, haben es aber verabsäumt in den ersten 25 Minuten 1:0 oder 2:0 vorne zu liegen. Leobendorf hat das Spiel nach der Pause offener gestaltet, wurde aber meistens nur bei Standards gefährlich und traf einmal die Latte. Uns gelang durch eine gute Pressingsituation die Führung, über 90 Minuten war der Sieg in einem schlechten Spiel verdient."

Der Beste bei Ebreichsdorf: Thomas Kreuzhuber (IV).

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten