Je zwei Tore zu Beginn - Mauerwerk holt trotz 60 Minuten in Unterzahl Remis gegen Wiener Sport-Club

Im Duell zweier Regionalliga Ost-Teams aus Wien musste sich der Wiener Sport-Club zu Hause gegen FC Mauerwerk mit einem 2:2 (2:2) begnügen.Die Hausherren erwischten einen Start nach Maß und gingen durch Daniel Maurer nach zwei Minuten in Front, Mauerwerk nutzte aber in der Anfangsphase eiskalt zwei Fehler des Gegners und drehte die Partie. Aliaksandr Kuhan (10.) und Karim Sallam per Strafstoß (11.) brachten die Gäste 2:1 in Führung. Dem Sport-Club gelang aber relativ rasch durch Julian Küssler der Ausgleich (23.), zudem war der Gegner nach gelb/rot gegen Bernhard Luxbacher über eine Stunde zu zehnt. Die Gastgeber drängten in der zweiten Hälfte auf den Sieg, fanden aber nur selten eine Lücke und mussten sich am Ende trotz deutlicher Überlegenheit mit einem Unentschieden zufriedengeben.

Turbulente Anfangsphase

Knapp 1350 Fans sahen ein Heimteam, das gleich zu Beginn die erste Chance nutzte und in Führung ging. Nach einem Standard zur ersten Stange stand Daniel Maurer goldrichtig und netzte zum 1:0 ein. Der Sport-Club war danach gut im Spiel, kassierte aber durch zwei unnötige Fehler innerhalb von kürzester Zeit zwei Gegentore. Nach einem Stellungsfehler der Hausherren kam Aliaksandr Kuhan im Strafraum völlig freistehend zum Abschluss und sorgte für das 1:1. Kurz darauf wurde dem Auswärtsteam ein Elfmeter zugesprochen, den Karim Sallam zum 2:1 für Mauerwerk verwertete (11.).

Die Heimelf agierte auf den Rückstand, drängte auf den Ausgleich und schaffte diesen Mitte des Abschnittes. Nach Angriff über die linke Seite scheiterte Miroslav Beljan zunächst am gegnerischen Schlussmann, Julian Küssler war beim Abpraller zur Stelle und traf zum 2:2 (23.). Kurz danach war Mauerwerk zudem nur mehr zu zehnt, Bernhard Luxbacher sah in der 31. Minute die Ampelkarte und die Gäste mussten über eine Stunde in Unterzahl agieren.

Mauerwerk verteidigt Unentschieden

Beide Seiten stellten in der Pause um, Mauerwerk stand mit einem Mann weniger tief und machte die Räume eng. Der Wiener Sport-Club hatte das Match in der Hand und deutlich mehr Spielanteile, konnte die Überzahlsituationen aber nicht nutzen. Die Hausherren waren über weite Strecken am Ball, kamen aber nur selten durch die Abwehr des Gegners.

Mauerwerk zeigt taktisch eine starke Leistung und ließ wenig zu, die Gäste fanden zudem bei einem Konter und 1gegen1 Situation eine sehr gute Chance vor, der heimische Keeper ließ sich aber nicht bezwingen. Die Heimmannschaft drängte bis zum Schluss auf den dritten Treffer, musste sich aber mit einem Remis begnügen.

Stimme zum Spiel:

Robert Weinstabl (Trainer Wiener Sport-Club): "Wir gingen verdient in Führung und waren dann besser im Spiel, kassierten aber aus zwei Fehlern und den ersten beiden Möglichkeiten des Gegners zwei Gegentore. Danach haben wir gedrängt und verdient ausgeglichen, in Überzahl hatten wir gefühlt 90% Ballbesitz. Mauerwerk lieferte eine Abwehrschlacht, wir schafften leider das dritte Tor nicht. Wir müssen uns vorwerfen, dass wir die zwei Gegentore viel zu leicht bekamen und daran müssen wir für das Frühjahr arbeiten."

Die Besten: Julian Küssler (10er), Nenad Vasiljevic (IV) bzw. Mehmet Sütcü (ZM), Aliaksandr Kuhan (Def.).

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten