3:0 - Vienna ganz klarer "Derby of Love"-Sieger!

"Nach so langer Zeit endlich wiedermal ein Derby und dann auch noch mit einem solchen Ausgang, natürlich sind wir sehr glücklich", bilanzierte der Trainer des First Vienna FC 1894 nach dem Sieg im "Derby of Love" gegen den Wiener Sport-Club entsprechend zufrieden. Seine Mannschaft zeigte eine beinahe schon meisterliche Vorstellung, war dem Gastgeber in nahezu allen Belangen überlegen und nutzte die Fehler der Mannschaft von Trainer Robert Weinstabl eiskalt aus. Am Ende fuhren die Gäste mit einem klaren 3:0-Sieg wieder nach Hause.

 

Führung nach Fehler

Die Partie war noch gar nicht richtig angepfiffen da hieß es schon 1:0 für die Vienna. Daniel Luxbacher nutzte einen Fehler im Spielaufbau der Hausherren, Mirza Berkovic verlor den Ball als letzter Mann an den Mittelfeldspieler der Vienna und der ließ WSC-Goalie Prögelhof keine Chance (3.). Ein Traumstart für die Blau-Gelben von der Hohen Warte. Ähnlich ging es weiter. Die Hausherren schafften es kaum aus der eigenen Hälfte, wurden immer wieder unter Druck gesetzt und musste so den Ball zumeist recht schnell wieder abgeben. Die Vienna agierte richtig giftig und bissig. Ein Freistoß von Jiri Lenko wurde von Prögelhof gerade noch entschärft. Nach 25 Minuten hätten Luxbacher nachlegen können, lief nach einem neuerlichen Abspielfehler in der Hintermannschaft des WSC, alleine aufs Tor zu, überspielte Prögelhof gut. Der Abschluss aus spitzem Winkel landete aber im Außennetz. Zur Pause führten die Gäste verdient mit 1:0.

211015 58a WSC Vienna

WSC kommt auf

Besser eingestellt, jedoch mit einer defensiver agierenden Vienna konfrontiert, kamen die Hausherren besser ins Spiel. Kriwak hatte die Möglichkeit auf den Ausgleich schoss nach einer knappen Stunde jedoch drüber. Pajaczkowski verzog bei einer Möglichkeit. Nach 70 Minuten und in einer Phase als die Gastgeber das mittlerweile dominante Team waren, dann die riesige Möglichkeit auf den Ausgleich: Ein Freistoß von der rechten Sechzehnerecke von Jakov Josic ging zunächst an Freund und Feind vorbei, die zweite Hereingabe fand Luka Gusic und der setzte den Ball an die Querlatte (70.).

211015 69a WSC Vienna 1

Vienna eiskalt

Wenig später der Nackenschlag für die Hausherren. In einem schnellen Gegenzug spielte Edelhofer alleine auf Prögelhof zulaufend auf Marek Szotkowski auf und der schoss zwischen zwei WSC-Verteidigern zum 2:0 ins Netz (75.). Das war die Entscheidung in der Partie. Nach einem Eckball erhöhte Marcel Toth per Kopf auch noch auf 3:0 und stellte damit den Endstand her (81.). 

Alexander Zellhofer (Trainer First Vienna FC) nach der souveränen Vorstellung seiner Mannschaft:

"Nach so langer Zeit endlich wiedermal ein Derby. Die Mannschaft hat ihre Sache sehr gut gemacht, war von der ersten Minute an richtig giftig, hatten in Halbzeit einige gute Balleroberungen und hätte eventuell auch schneller das 2:0 nachlegen müssen. So war das Spiel lange Zeit offen. Ich bin aber froh, dass wir dann in Halbzeit zwei noch die nötigen Treffer nachlegen konnten. Man darf aber auch nicht vergessen, dass wir heute einige Spieler verletzt vorgeben musste und trotzdem von der Bank noch mit viel Qualität nachlegen konnten, das spricht für den Kader. Natürlich ist es unser Ziel so lange wie möglich an der Spitze zu bleiben, wir wissen aber wie schnell es gehen kann, siehe 1:4 gegen Leobendorf. Natürlich wollen wir die Spitze aber jetzt behalten."

Robert Weinstabl (Trainer Wiener Sport-Club) nach dem 0:3:

"Natürlich war das frühe 0:1 ein möglicher Knackpunkt, hat uns bestimmt nicht in die Karten gespielt. Wir haben es aber im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit auch nicht geschafft die beiden ersten Pressinglinien der Vienna zu umspielen. Da haben wir uns auch die Schneid abkaufen lassen. Das haben wir in der Pause angesprochen, haben dann im zweiten Durchgang auch besser agiert, da ist die Vienna aber auch schon wieder defensiver gestanden und dadurch wurde es auch nicht leichter. Unglücklicherweise haben wir uns dann in einer Phase in der wir wirklich gut waren, Pech bei einem Lattentreffer hatten, aus einer Umschaltaktion das 0:2 erhalten und damit war es dann auch erledigt. Trotzdem kann ich meiner Mannschaft heute nicht wirklich einen Vorwurf machen."

 

Torfolge: 0:1 Daniel Luxbacher (3.), 0:2 Marek Szotkowski (75.), 0:3 Marcel Toth (81.)

 

Die Besten:

Wiener Sport-Club: keiner

First Vienna: Daniel Luxbacher (ZM), Marcel Toth (ZM), Thomas Kreuzhuber (IV)

 

MW

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!