2:1 nach "Turbo-Finish" - Mauerwerk kämpft sich gegen Viktoria in nächste Runde!

"Ich möchte meinen Spielern ein großes Lob aussprechen, die Ruhe und Nerven bewahrt und immer an den Sieg geglaubt haben." Igor Jovic, Trainer des FC Mauerwerk, war nach dem 2:1-Sieg seiner Mannschaft gegen den SC Wiener Viktoria und dem damit verbundenen Aufstieg in die 2. Runde des RL Ost Liga-Cups äußerst glücklich und zufrieden. In einer Partie, in der seine Spieler klar den Ton angaben, hieß es zittern bis zum Ende. Erst in der absoluten Schlussphase konnte man einen 0:1-Rückstand in einen Auswärtserfolg verwandeln.

Mauerwerk am Drücker

Treffer sollten in den ersten 45 Minuten zwar keine fallen, das Heft hatten aber ganz klar die Gäste in der Hand. Immer wieder konnten durch schnelle Angriffe die Verteidiger der Mannschaft von Toni Polster überlistet werden. Die Chancen, die sich dadurch ergaben, wurden aber entweder leichtfertig vergeben oder von Viktoria-Torhüter Günther Arnberger vereitelt. So blieb es bis zum Pausenpfiff beim 0:0.

Trotz Überlegenheit Gegentor

Im zweiten Durchgang war das Spiel dann ausgeglichener, zunächst jedoch weiterhin ohne Tore. Die Gäste haben weiterhin versucht das Spiel zu machen, wollten einen Auswärtssieg einfahren. Durch die vermehrten Offensivbemühungen kamen die Hausherren jedoch zu Konterchancen und eine dieser Möglichkeiten nutzte Jordan Oluwakayode Akande (73.).

Top-Reaktion bringt Aufstieg

Doch die Mannschaft von Igor Jovic ließ sich weiterhin nicht aus der Ruhe bringen, lediglich die Zeit lief dem FC Mauerwerk langsam aber sicher davon. Fünf Minuten vor dem Ende konnte man sich aber doch noch belohnen. Nach einer Flanke von der linken Halbseite konnte Arnberger nur kurz wegfausten, den Nachschuss von Benjamin Essel aus knapp 11 Metern musste er jedoch chancenlos einschlagen lassen (85.). Und nur 180 Sekunden später war das Spiel sogar gedreht. Alexander Jovanovic zog aus knapp 20 Metern unhaltbar ab und traf genau ins Kreuzeck zum 2:1 (88.). Damit war der Aufstieg fixiert.

Igor Jovic (Trainer FC Mauerwerk) nach dem emotionalen Finish:

"Ich möchte meinen Spielern ein großes Lob aussprechen, die Ruhe und Nerven bewahrt und immer an den Sieg geglaubt haben. Wir hätten uns schon in Halbzeit eins belohnen können, wenn nicht sogar MÜSSEN. Das Finish war unglaublich. Alles in allem waren das zwei sehr tolle Spiele gegen einen starken Gegner. Beide konnten wir klar bestimmen und verdient gewinnen."

 

Torfolge: 1:0 Jordan Oluwakayode Akande (73.), 1:1  Benjamin Essel (85.), 1:2 Alexander Jovanovic (88.)

 

Die Besten:

SC Wiener Viktoria: Günther Arnberger (TW)

FC Mauerwerk: Dominik Rotter (ST), Benjamin Essel (LV), Alexander Jovanovic (ZM)

 

MW

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!