Zunge verschluckt - Schock bei Heimsieg des Wiener Sport-Club gegen FC Mauerwerk!

"Ausschlaggebend für den Erfolg war die Spielkontrolle, obwohl es eigentlich ein sehr hektisches Spiel war." Der Wiener Sport-Club beendete mit einem 2:0-Heimsieg die Serie ohne Niederlage des FC Mauerwerk. Die Mannschaft von Ilco Naumoski war zuvor in sechs Spielen, fünfmal als Sieger vom Platz gegangen. In einer teilweise harten Partie, hatten die Hausherren mehr vom Spiel, trafen durch Dimov (19.) und Beljan und sorgten damit für einen wichtigen Erfolg. Für den Schock des Spiels sorgte aber WSC-Goalie Florian Prögelhof, der nach einem Zusammenstoß mit Issiaka Ouedraogo seine Zunge verschluckte. "Es geht ihm aber bereits wieder gut", versicherte WSC-Trainer Robert Weinstabl nach dem Spiel.

Kontrolle bringt Führung

Die ersten 30 Minuten waren klar im Zeichen der Hausherren. "In dieser Phase haben wir Ball und Gegner laufen lassen, hatten das Spiel unter Kontrolle", war Weinstabl mit dieser ersten Spielphase sehr zufrieden. In dieser Zeit fiel auch die Führung vor knapp 1.600 Zuschauern in Wien Hernals. Philip Dimov stand nach einem Freistoß von Miroslav Beljan an der zweiten Stange perfekt und ließ sich nicht zweimal bitten (19.). Vucenovic hatte dann zweimal die Chance auf das 2:0, scheiterte aber jeweils an Mauerwerk-Goalie Vranes Nach dieser knappen halben Stunde, kamen die Gäste mehr auf, zeigten auch in Ansätzen ihre Qualität im Angriff. Ganz so durchsetzen, wie in den letzten Runden konnte man sich aber nicht. Trotzdem konnte man den Hausherren mit harten Zweikämpfen ein wenig die Schneid abkaufen und so die Kontrolle durchbrechen. Zählbares sprang aber nicht heraus.

Prögelhof-Schock 

Mit Fortdauer der Partie und zunehmend schlechterem Rasen wurde auch die Partie qualitativ immer schwächer. Viele zweite Bälle prägten das Spiel, in dem die Weinstabl-Elf trotzdem die Möglichkeiten zur Entscheidung hatten. Holzer und Beljan vergaben diese aber. Nach einer knappen Stunde stand dann den Zuschauern im Stadion der Schreck ins Gesicht geschrieben. Nach einem Zusammenstoß zwischen WSC-Torhüter Florian Prögelhof und Mauerwerk-Angreifer Issiaka Ouedraogo blieb der Schlussmann der Gastgeber bewusstlos und mit verschluckter Zunge am Feld liegen. Geistesgegenwärtig konnte ihm aber schnell geholfen werden und nach dem Spiel ging es ihm auch schon wieder besser. Der 17-jährige Felix Gissauer feierte dadurch sein Debüt.

Straßstoß als Entscheidung

Danach wurde zum Glück wieder Fußball gespielt. Spielerisch entwickelte sich aber keine Glanzpartie mehr, der Platz ließ eine solche nicht mehr zu. Nach einem schnellen Gegenzug und einem daraus resultierenden Strafstoß sorgte Miroslav Beljan durch diesen für das 2:0 und die Entscheidung (80.). In der Schlussphase sah Mauerwerk-Spieler Seydi auch noch Gelb-Rot (90.).

Robert Weinstabl (Trainer Wiener Sport-Club):

"Ausschlaggebend für den Erfolg war die Spielkontrolle, obwohl es eigentlich ein sehr hektisches Spiel war. Die ersten 30 Minuten haben wir kontrolliert, sind auch in Führun gegangen. Danach haben sie uns bis zur Pause ein wenig die Schneid abgekauft. Das wurde nach er Pause besser, das Spiel aufgrund des Rasens aber nicht. Am Ende geht der Sieg in Ordnung."

Zur Situation mit Florian Prögelhof:

"Es war ein unglücklicher Zusammenstoß aber glücklicherweise haben alle schnell reagiert und Florian geht es mittlerweile auch schon wieder gut."

 

Torfolge: 1:0 Philip Dimov (19.), 2:0 Miroslav Beljan (80. - Elfmeter)

Ausschluss: Simail Seydi (90.)

 

Die Besten:

Wiener Sport-Club: Miroslav Beljan (ST), Philip Dimov (VT)

FC Mauerwerk: keiner

 

MW

 

 


Transfers RL Ost
Meistgelesene Beiträge
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Top Live-Ticker Reporter