Vorschau Runde 7 - Fernduell um Tabellenführung!

Runde 7 in der Regionalliga Ost steht bevor, der Kampf um die Tabellenführung geht weiter. Hauptprotagonisten sind der First Vienna FC und der SV Stripfing, die punktgleich an der Spitze liegen. Doch dahinter lauern schon einige Teams, die nur auf Ausrutscher der beiden Ersten warten. Die große Ligaportal-Vorschau:

WNSC in Wien Döbling ohne Druck

Für SC-Trainer Oliver Oberhammer ist die sportliche Krise vor allem auf die individuellen Fehler zurückzuführen. „Wir brauchen eine geschlossene Mannschaftsleistung, müssen als Kollektiv gut verteidigen und dürfen keine Aussetzer haben – so können wir punkten“, analysiert Oberhammer. Er ist zuversichtlich – denn die Leistung im Training sind vielversprechend. „Jetzt gilt es, das auch im Match abzurufen.“ Am besten schon am Freitag auf der Hohen Warte gegen die Vienna. „Natürlich ein harter Gegner, aber wir wollen dort zumindest einen Punkt mitnehmen. Die Admira Juniors haben vorgezeigt, wie es geht. Wir werden zu unseren Chancen kommen, die müssen wir nutzen“, so Oberhammer.

Ex-Admiraner im Duell

Der FC Marchfeld lieferte sich am Freitag mit dem FC Mauerwerk einen offenen Schlagabtausch. Nachdem man schon 0:2 und 1:3 im Hintertreffen lag, zeigte man Moral, stellte zunächst innerhalb von zwei Minuten auf 3:3, um dann sogar noch 4:3 in Führung zu gehen. Mauerwerk zeigte allerdings auch Comeback-Qualitäten und glich noch aus. Dass man die Führung schlussendlich nicht über die Ziellinie brachte, bezeichnete Sportleiter Ernst Baumeister im Nachgang als „unnötig“, er meinte: „Die Moral hat gestimmt. Aber dann darfst du das nicht mehr aus der Hand geben.“ Am Freitag geht es gegen Neusiedl. Da trifft Ex-Admira-Sportdirektor Baumeister auf Ex-Admira-Captain Daniel Toth.

Bruck gegen Negativ-Serie

Das 0:1 gegen Stripfing war bereits die vierte Niederlage der Brucker in der noch jungen Saison. Klarerweise war Coach Mario Santner nach der neuerlichen Pleite enttäuscht. „Nicht nur ich. Auch die Spieler haben sich Vorwürfe gemacht. Es ist eben so, dass wir Partien verlieren, die wir im Vorjahr noch gewonnen hätten.“ Jetzt steht bei den Bruckern eine ganz andere Kost auf dem Programm, es geht zum burgenländischen Tabellenschlusslicht nach Draßburg. Santner: „Wir haben immer das Ziel, drei Punkte zu holen. So auch dort. Ich denke, dass wir spielerisch mehr Qualität haben und uns daher mit einem Sieg belohnen werden“, hofft der Brucker Cheftrainer auf einen vollen Erfolg.

Traiskirchen kämpft um Anschluss

„Es ist fast jedes Spiel in dieser Liga ein Hopp- oder Dropp-Spiel, hätten wir in Leobendorf die Führung über die Zeit gebracht, wären wir Dritter, so sind wir Sechster“, rechnet Traiskirchen-Trainer Markus Bachmayer vor. Doch noch hat Traiskirchen den Kontakt zur Tabellenspitze. Das Defizit auf Das Top-Duo Vienna und Stripfing beträgt vier Zähler. „Wenn wir vorne dran bleiben wollen, müssen wir gegen Elektra wieder in die Siegerspur finden“, weiß Vereinschef Werner Trost, ob sein Sohn Marvin wieder dabei ist, steht noch nicht fest. Der Verteidiger zog sich gegen Marchfeld einen Bänderüberdehnung am Knöchel zu, musste deshalb gegen Leobendorf zuschauen.

Leobendorf will nach oben

Vorne verschwenderisch mit den Chancen, hinten fehleranfällig. So präsentierte sich Leobendorf beim 3:3-Remis gegen Traiskirchen. „Wir sind optimistisch, dass das alles wieder wird“, sagte Offensivmann Oliver Pranjic, der auch ansprach, dass sein Team „zu leicht Tore bekommt“. Er selbst könnte am Samstag beim Auswärtsspiel gegen Mauerwerk fehlen. Pranjic musste in Minute 61 runter, spürte einen Stich im hinteren Bereich des Oberschenkels bzw. beim Gesäß. Eine Pause scheint möglich. Dafür scharren mit Marco Miesenböck und Dusan Lazarevic schon zwei in den Startlöchern, die jetzt auf der Bank Platz nahmen.

Spitzenspiel

Für Stripfing gab es gegen Lieblingsgegner Bruck zuletzt einen 1:0-Sieg. Das freite besonders Stripfing-Keeper Matthias Sadilek. Er und seine Kollegen halten nun nach sechs Spielen bei 14 von möglichen 18 Punkten. Der Einser-Tormann war nicht unzufrieden: „Wir haben den Kampf angenommen und letztendlich verdient gewonnen. Genau solche Partien schweißen eine Mannschaft zusammen.“ Weiter geht’s am Samstag gegen Rene Kriwak und den Sport-Club.

Corona schlug zu

Das Duell der Admira Juniors im Rahmen der 7. Runde  am Samstag, 11. September, bei der Wiener Viktoria muss aufgrund mehrerer Corona-Fälle bei den Wienern abgesagt werden. Ein neuer Austragungstermin steht noch nicht fest.

 

7. Runde:

Freitag, 19 Uhr: 

First Vienna FC 1894 - SC Wiener Neustadt (Katava)
Neusiedl am See - FC Marchfeld/Mannsdorf-G. (Stauber)

19:30 Uhr:

Draßburg - ASK-BSC Bruck/Leitha (Hasanovic)
Traiskirchen FCM - TWL Elektra (Yildirim).  

Samstag, 17.30 Uhr: 

FC Mauerwerk - SV Leobendorf (Tekeli)
Stripfing - Wiener Sport-Club (Erdem)

 

MW

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!