Nullnummer zwischen Seekirchen und Reichenau und acht Treffer zwischen Altach und Wörgl

Maximaler Stress in der Regionalliga West am Osterwochenende – Donnerstag bis Samstag wird eine Runde gespielt und am Ostermontag die nächste. Das geht an die Substanz und in der Partie SV Seekirchen gegen SVG Reichenau wurde – sicherlich unabsichtlich – Schonkost geboten. Eines von jenen 0:0 von dem die Faszination Fußball nicht lebt. Der SV Wörgl hatte auf der anderen Seite bei den SCR Altach Amateuren Probleme rechtzeitig zu erwachen und nach zwanzig Minuten gab es einen Albtraum als Zugabe – 0:3. Auch ein Auschluss der Altacher ließ Wörgl nicht so richtig auf Touren kommen. Im Gegenteil – 5:1 für Altach. Im Finish aber dann doch eine gute Liestung von Wörgl – man kommt noch auf 3:5 heran. Trotz guter Möglichkeiten in den letzten Minuten wird es aber nicht mehr wirklich eng.

 

Seekirchen und Reichenau – je eine Halbchance in neunzig Minuten

Eine typische Nullnummer und deswegen fällt der Bericht auch sehr kurz aus. An die 200 Zuschauer waren sicherlich über die gebotenen neunzig Minuten ziemlich enttäuscht. Der Einsatz hat zwar gepasst, aber es gab einfach zu wenig interessante Szenen vor den Toren. Die Mannschaften haben sich gegenseitig neutralisiert – und das ziemlich radikal. Reichenau hatt in der ersten Halbzeit eine Halbchance nach einem Einwurf und die Gäste in Hälfte zwei nach einem Eckball. Am Ende gibt es ein 0:0 – aber das ist zumindest gerecht. Am Ostermontag spielt Seekirchen in Saalfelden und Reichenau in Bischofshofen.

 

Alexander Schriebl, Trainer SV Seekirchen: „Ein wirklich typisches 0:0 der eher schwachen Sorte. Aber trotzdem kein Beinbruch für uns. Positiv ist, dass wir in den letzten Partien viermal zu null gespielt haben. Die Defensive ist sehr kompakt aufgestellt – nach vorne ging aber heute bei beiden Teams kaum etwas.“

 

Beste Spieler SV Seekirchen:

Felix Eliasch und Jürgen Winfried Matscher (beide IV)

Altach mit Blitzstart und roter Karte

Attraktive Partie für eine leider sehr schüttere Zuschauerkulisse in der Cashpoint Arena. Die Fans der Heimelf können sich zunächst an einer tollen Vorstellung ihrer Kicker erfreuen. 3:0 nach zwanzig Minuten gegen eine ziemlich abwesend wirkende Elf der Gäste. In der 3. Minute das 1:0 für Altach durch Sunday Adeyemi Faleye, Brian Mwila legt in Minute vierzehn nach. Fabian Unterrainer mit dem 3:0 in Minute einundzwanzig. Dann erwachen aber die Gäste so langsam – Mehmet Durmus mit einem Treffer, der jeden Fußballfan begeistert zum 1:3. Das Blatt scheint sich zu drehen – rote Karte wegen Torraub für Daniel Holzknecht in der 33. Minute von Altach. Mit 3:1 für Altach geht es in die Pause.

 

Kurz nach Wiederanpfiff Rückschlag für die Gäste – Strafstoß für Altach – verwandelt von Joshua Alexander Gatt und sieben Minuten später ist wohl alles klar. In Unterzahl der fünfte Treffer für Altach – abermals Sunday Adeyemi Faleye. Wörgl zeigt aber Moral – und im Finish wird es fast noch einmal knapp. Peter Kostenzer in der 71. Minute zum 2:5 und Mehmet Durmus mit tollem Freistoß in der 81. Minute zum 3:5. Wörgl nun ganz klar am Drücker – ein weiterer Treffer hätte eventuell noch das Remis in greifbare Nähe gebracht. Es bleibt aber beim 5:3 Erfolg für Altach.

 

Denis Husic, Trainer SV Wörgl: „Leider Gottes haben wir die Anfangsphase total verschlafen. Mit einem 0:3 und dann einem 1:5 konnten wir aber im Finish doch noch auf 3:5 herankommen. Am Ende einige Möglichkeiten für uns – das 5:5 wäre zumindest denkbar gewesen.“

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten