SG Perwang/Michaelbeuern! Die Planungen beziehen sich schon jetzt auf ein intensives Frühjahr in der 1. Klasse Nord!

Auch in der 1. Klasse Nord wird man wieder auf andere Trainingsmethoden zurückgreifen müssen. Die Saisonspiele sind derzeit nicht mehr möglich, darum entschloss man sich auf allen Ebenen den Spielbetrieb einzustellen. Der SG Perwang/Michaelbeuern setzt derzeit nicht auf Einzeltrainings und wird seine Spieler eine wohlverdiente Pause geben. Diese endet aber wieder in kürze, da die Vorbereitungen für das Frühjahr bereits voll im Gange sind. Derzeit steht die Gesundheit aller klar im Vordergrund, darum trägt man auch weiterhin alle Maßnahmen der Regierung voll mit.

 

“freiwillige Einheiten“ stehen derzeit am Programm

Ein individuelles Training wurde nach der vorzeitigen Beendigung der Spielzeit nicht angeordnet. Bis dato wurde den Spielern eine Pause gewährt. Mit dieser Woche wurde der “Trainingsbetrieb“ auf freiwilliger Basis wieder aufgenommen. Dabei wird auf die Adidas Running App zurückgegriffen, wo sich alle Spieler in einer Laufgruppe auf dem Laufenden halten. Ab Anfang Jänner beginnt dann die Vorbereitung verpflichtend für die Spieler des SG Perwang/MIchaelbeuern. Zuerst stehen 1-mal pro Woche Lauftrainings am Programm. Ab Ende Jänner wird das Pensum auf drei Trainingseinheiten erhöht. Abgerundet wird die Vorbereitung von Testspielen, die mit Februar beginnen.

 

Lukas Rehrl, Sektionsleiter SG Perwang/Michaelbeuern; “Die Maßnahmen treffen unseren Verein natürlich auch wirtschaftlich. So fehlen vor allem die Einnahmen von Kantine und Veranstaltungen. Man muss aber sagen, dass wir bis jetzt ordentlich entschädigt wurden. Die Förderungen vom Land Salzburg, ÖFB und Bund konnten dieses finanzielle Loch gut abdecken. Durch die Gründung der SG Perwang/Michaelbeuern muss keiner dieser Vereine Gehälter an Spieler zahlen, was durchaus bin in die letzte Liga mittlerweile üblich ist. Daher gilt der unser Fokus auf die bevorstehende Frühjahrssaison und den Kampf um den Klassenerhalt bzw. um einen Tabellenplatz möglichst nahe an der Spitze zu ergattern!“