Mattsee will endlich Heimkomplex ablegen

Mitmattsee usc 25 Punkten steht Mattsee derzeit auf dem siebten Tabellenplatz der 1. Klasse Nord. Ganz gerettet sind die Flachgauer zwar noch nicht, am Wochenende soll aber mit einem Heimsieg gegen Michaelbeuern der nächste Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht werden. Klingt aber leichter als es ist: Mattsee hat zu Hause erst sechs Punkte geholt, in der Fremde ist man dagegen eine Macht und verließ den Platz erst zwei Mal als Verlierer. Warum man auf der eigenen Anlage so schlecht ist, ist für die Vereins-Verantwortlichen klar.

„Unser Platz ist nicht im besten Zustand, auswärts spielen auf schönen Plätzen, da tun wir uns leichter“, erklärt Mattsee-Sektionsleiter Oliver Schmitz, der auch von der Gemeinde nicht viel Unterstützung erwarten kann: „Unsere Gemeinde hat leider kein Geld, wir haben uns jetzt aus eigener Tasche zwei neue Tore gekauft. Die alten waren schon um zehn Zentimeter zu klein.“ Am Wochenende wollen die Flachgauer die Heimschwäche endlich durchbrechen. „Jetzt hatten wir drei Auswärtsspiele in Serie, da ist es sehr gut gelaufen. Gegen Michaelbeuern tun wir uns zu Hause aber leichter, wir müssen endlich unseren Heimkomplex ablegen“, fordert Schmitz am Samstag einen Dreier von seiner Elf. Den einzigen Heimerfolg konnten die Mattseer in der Hinrunde ausgerechnet gegen den jetzigen Tabellenführer Koppl feiern. Doch nicht nur die Heimschwäche ist ein Grund warum Mattsee noch um den Klassenerhalt bangen muss, auch in der Defensive zeigt man immer wieder Schwächen. 46 geschossenen Toren stehen 49 Gegenztore gegenüber.

Neuer Vorstand, neue Motivation

Nach einer durchwachsenen Hinrunde trat im Winter der komplette Vorstand zurück. „Die Motivation beim meinen Vorgängern war nicht mehr so groß, das hat sich natürlich auf die Mannschaft übertragen“, so Schmitz, der sich über die 1b-Mannschaften ärgert: „Zu Hause sind sie stark und auswärts schwach. In den nächsten Jahren wird es immer schwieriger für uns: Je mehr 1b-Mansnchaften, desto weniger Reserven gibt es unserer Liga. Wir brauchen die zweite Mannschaft aber, da spielen unsere jungen Spieler.“