Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

1. Klasse Süd

Totalen Absturz verhindert: Der Spuk in St. Martin/L. scheint endgültig vorbei zu sein!

Die Kicker des UFC St. Martin/L. mussten in der jüngsten Vergangenheit eine harte Zeit durchleben. Nach dem Abstieg aus der 2. Landesliga Süd taten sich die Mannen aus dem Unteren Saalachtal lange schwer, in der neuen Liga, der 1. Klasse Süd, Fuß zu fassen. In einer Saison mit mehr Downs als Ups schafften es die Platzer-Schützlinge aber, den totalen Absturz in die Zweitklassigkeit zu verhindern. In der neuen Spielzeit wollte St. Martin/L. nichts mit dem Abstieg zu tun haben und das gelang eindrucksvoll: Der UFC spielte von Anfang an vorne mit, führte elf Mal die Liga an und überwintert nun auf dem tollen dritten Tabellenrang.

 

Der UFC St. Martin/L. drehte sich um 180 Grad

Ganz bescheiden und bodenständig verkündete der UFC St. Martin-Sektionsleiter Gerald Leitinger vor der Saison: "Wir wollen nicht absteigen und wenn möglich, erst gar nicht mit dem Kampf um den Ligaverbleib konfrontiert werden." Die Mannschaft setzte dieses Vorhaben in imposanter Manier in die Tat um, zeigte sich vom Start weg in guter Verfassung, kürte sich zum Herbstmeister und beendete den ersten Saisonabschnitt letztlich auf Platz drei. Die Winterkrone war den Platzer-Buben nicht vergönnt, weil sie sich am letzten Spieltag des Jahres 2018 dem Nachzügler Mariapfarr etwas überraschend, jedoch klar und deutlich mit 0:4 geschlagen geben mussten. Dass man auf der Zielgerade noch vom Thron gestoßen wurde, tat der Zufriedenheit allerdings keinen Abbruch. "Das es so gut läuft, kam auch für uns überraschend. Wir sind sehr zufrieden", meint Leitinger. Neues Ziel - Meistertitel? Diese Frage wurde vom UFC-Sektionsleiter sofort dementiert: "Unsere Ziele werden nicht verändert und gelten auch weiterhin. Wenn machbar, wollen wir natürlich den Schwung aus dem ersten Saisonabschnitt mitnehmen und nach wie vor vorne mitspielen." 

 

Verletzungsteufel blieb gnädig - der UFC klopft dreimal auf Holz

Wer am Transfermarkt eine rege Aktivität erwartet, ist bei den Burschen aus dem Unteren Saalachtal defintiv an der falschen Adresse. Zu- beziehungswiese Abgänge sind bei St. Martin/L. nicht geplant. "Das ist nicht unsere Philosophie und entspricht so gar nicht unseren Vorstellungen", bringt es Leitinger auf den Punkt. "Seit langem sind wir in dieser Saison verletzungsfrei. Ich hoffe, dass das auch so bleibt." 

 

Und wie sieht die Vorbereitung in St. Martin/L. aus, Herr Leitinger?

"Trainingsstart wird voraussichtlich am 15. Jänner sein. Dann stehen wie bei den meisten Mannschaften Lauf- und Halleneinheiten auf dem Programm. Auch ein Kunstrasentraining ist einmal pro Woche geplant. Kurz vor dem Saisonstart geht es in den Süden, nach Kroatien oder Italien, zum Trainingslager. Dort wollen wir uns den letzten Schliff für die Frühjahrsmeisterschaft holen." 

 

St. Martins Frühjahr beginnt mit "David gegen Goliath"

Für den UFC St. Martin/L. geht es am 30. März mit dem Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht USK Muhr weiter. Bei diesem Spiel spricht wohl alles für die Platzer-Elf, die das Hinspiel im Lungau bereits souverän mit 5:2 für sich entscheiden konnte.

 

 

 

 

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus