Landescup: UFC St. Martin/L. feiert gegen Leogang "schönen Erfolg"

Im Zuge der zweiten Runde des Salzburger Landescups forderte der UFC St. Martin/L. heute Dienstag auf der heimischen Anlage den SC Leogang heraus. Zwar ging der Vorjahres-Vize der 2. Landesliga Süd als Favorit in diese Partie, doch der UFC brannte auf eine Überraschung. Und diese gelang auch, konnten die Jungs von Trainer Martin Platzer das alles entscheidende Elfmeterschießen für sich entscheiden.

 

 

Nach Zwei-Tore-Führung riss bei St. Martin/L. der Faden

Von Abwarten keine Spur wurde bereits in der Anfangsphase munter nach vorne gespielt. "Nach nur wenigen Minuten fanden wir eine dicke Möglichkeit vor, als Hannes Stockklauser mutterseelenalleine vor dem Tor der Leoganger auftauchte", sprach St. Martins Sektionsleiter Gerald Leitinger einen ausgelassenen Hochkaräter an. Wenig später biss die Heimelf dann doch zu und das sogar doppelt: Erst brachte Robert Stockklauser den UFC in Front (12.), sechs Minuten danach durften die Gastgeber, nach einem Eigentor von Ivan Lozancic, abermals jubeln - 2:0 (19.). Nach diesem Doppelschlag verabsäumten es die Platzer-Schützlinge allerdings, die Drehzahl nach wie vor hoch zu halten. "Wir hatten zwar viel Ballbesitz, doch in der Offensive agierten wir nicht mehr konsequent genug", resümiert Leitinger. In der 26. Spielminute folgte schließlich die Antwort des Favoriten: Neuzugang Bernhard Eder verkürzte auf 2:1. 

 

Leogang wurde eiskalt ausgekontert

Aufgrund des hauchdünnen UFC-Vorsprungs blieb das Spiel und vor allem dessen Ausgang weiterhin offen. "Was St. Martin kann, können wir schon lange", werden sich die Gäste aus Leogang gedacht haben und machten es der Heimelf nach: In Minute 68 stellte Tamas Babati die Uhren auf null, ehe Bernhard Eder den SCL 120 Sekunden später gar voranbrachte - 2:3 (70.). "Zwei Eigenfehler", grantelt Leitinger. Doch im Finish verflog der Ärger über die, aus Sicht der Gastgeber, definitiv zu schnell hintereinander gefallenen Gegentreffer. Nach einer Leoganger Ecke setzten die Heimischen zum Konter an und konnten diesen, durch einen Treffer von Robert Stockklauser, erfolgreich zu Ende bringen - 3:3 (85.). Augenblicke danach verjuxte Joker Stefan Pfannhauser den Matchball, als er ähnlich wie Stockklauser zu Beginn, alleine vor Leogangs Keeper De Mas scheiterte. Weil es in der regulären Spielzeit beim Remis blieb, musste die Entscheidung schlussendlich im Elfmeterschießen fallen.

 

Heimelf vom Punkt treffsicherer

"Dass wir nun in der 3. Cuprunde sind, ist sicherlich nicht unverdient. Für uns natürlich ein schöner Erfolg", behielten Leitinger und seine Kicker im finalen Elfer-Krimi letztlich die Oberhand. Die Chronik des Elfmeterschießens auf einen Blick:

 

 Martin Bierbaumer (0:0)

 Thomas Vitzthum (0:0)

 Bernhard Eder (0:1)

 Markus Meiberger (1:1)

 Fredrik Mühlbacher (1:2)

 Robert Stockklauser (2:2)

 Ivan Lozancic (2:3)

 Philipp Rier (3:3)

 Tamas Babati (3:3)

 Johannes Meindl (4:3)

 

Platzer-Crew will Altlasten beseitigen

Nächsten Sonntag geht es für den UFC St. Martin/L. in der 1. Klasse Süd los. Da muss die Platzer-Truppe gleich nach Hollersbach und würde mit den Oberpinzgauern liebend gerne eine offene Rechnung begleichen. "In den letzten direkten Duellen mit den Hollersbachern haben wir nicht wirklich gut ausgesehen", hofft Leitinger, dass der UFC den Spieß umdrehen kann. Was auf jeden Fall Mut gibt, ist die aktuelle Form. "Das letzte Frühjahr lief nicht gut, zumal wir viele Spiele verloren und nur wenig Tore erzielt haben. Jetzt konnten wir in den zwei Cuppartien acht Mal abdrücken. Das ist gut fürs Selbstvertrauen. Die Jungs sind voll motiviert, wollen einfach gut Fußball spielen und vom Start weg voll da sein", sehnt sich Leitinger nach dem Ligastart.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten