Wenig überraschender Abbruch des Spielbetriebs sorgt dennoch für schwierige Frühjahrsplanungen! UFC St. Martin/L. appelliert an alle, den Jungendbereich im Frühjahr wieder zu erlauben!

Auch in der 1. Klasse Süd wird man wieder auf andere Trainingsmethoden zurückgreifen müssen. Die Saisonspiele sind derzeit nicht mehr möglich, darum entschloss man sich auf allen Ebenen den Spielbetrieb einzustellen. Der UFC St. Martin/L. setzt nun auf eine intensive Frühjahrsvorbereitung, die Eckdaten hierfür wurde schon mit den Spielern besprochen. Derzeit steht die Gesundheit aller klar im Vordergrund, darum trägt man auch weiterhin alle Maßnahmen der Regierung voll mit. Dennoch wird man sich noch auf eine längere Pause einstellen müssen, da die Infektionszahlen weiterhin rapide steigen.

 

Natürlich hätte auch der UFC St. Martin/L. die Hinserie gerne fertig gespielt

Dennoch kam der Schritt zur Unterbrechung nicht überraschend, da die Infektionszahlen weiterhin stark ansteigen. Der Verein hat sich wie gehabt auf das anstehende Spiel vorbereitet, musste dann aber auch wie die anderen Mannschaften am Freitag einen Abbruch verdauen. Seitdem konnte auch nicht mehr trainiert werden. Auf individuelles Training wurde dieses Mal verzichtet. Man konzentriert sich nun vollends auf die bevorstehende Vorbereitung, wo nun auch die Schwerpunkte fixiert werden konnten. Derzeit ist es noch nicht möglich einen konkreten Plan aufzustellen, aber es wird versucht so gut es geht Testspiele und Trainings zu organisieren.

 

Christian Vitzthum, Co-Trainer UFC St. Martin/l; “Wir als UFC hoffen, wie alle anderen Vereine auch, dass der Spielbetrieb im Frühjahr möglich ist, damit die Saison fertig gespielt werden kann und es eine faire Wertung der Liga gibt. Zusätzlich finden wir es als extrem wichtig, dass der Spielbetrieb im Jugendbereich weitergehen kann im Frühjahr. Dies ist wichtig da uns ansonsten die Jugendspieler wegbrechen könnten und Ihnen der Spaß am Fußball verloren geht! Wir wünschen allen Vereinen alles Gute für die Vorbereitung, bleibts gesund, wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Frühjahr und auf ein neuerliches Kräftemessen!“