Trainerwechsel in Ramingstein

Bereits letzte Woche legte Ramingstein-Trainer Gerhard Knar sein Traineramt in Ramingstein nieder. In der siebtenramingstein usc Runde der 1. Klasse Süd saß bereits sein ehemaliger Co-Trainer Sebastian Tosch auf der Trainerbank. Knar klagt nach seinem Rücktritt vor allem über die mangelnde Trainingsbeteiligung und sah seine hohen Ziele mit der Mannschaft als unrealisierbar.

Am vergangenen Freitag trat Gerhard Knar vor die Mannschaft und verkündete seinen Rücktritt. "Dem Vorstand teilte ich meine Entscheidung schon am Montag mit", erklärt Knar, der Ramingstein seit Jänner 2012 coachte. "Wir hatten im Sommer eine super Trainingsbeteiligung und haben uns sehr gut auf die neue Saison vorbereitet. Leider arbeiten oder studieren viele Spieler auswärts, die Trainingsbeteligung wäre ab nächster Woche stark zurückgegangen. Ich will die Mannschaft weiterbringen, doch mit einem Training in der Woche ist das nicht möglich. Wenn alle Spieler im Training wären, dann wären wir sicher unter den ersten drei", erklärt Knar warum er sein Amt niederlegte. 

Unentschieden gegen Eben

Bereits am Freitag leitete Sebastian Tosch, der vorher als Co-Trainer fungierte, das Training. In seinem ersten Spiel als Trainer erreichte Tosch prompt ein Unentschieden gegen das Spitzenteam Eben. "Ganz so schlimm wie es mein Vorgänger beschreibt ist es nicht, wir haben schon regelmäßig zwölf Spieler im Training", so Tosch, der mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden war: "Der eine Punkt fühlt sich wie ein Sieg an, in der letzten Saison haben wir gegen Eben noch klar verloren." Derzeit findet sich Ramingstein mit acht Punkten auf dem neunten Platz wieder.

von Thomas Gottsmann