Neo-Trainer "schenkte" Ramingstein historischen Sieg

Der USC Ramingstein konnte in der Vereinsgeschichte noch nie das Lungau-Derby gegen Mariapfarr für sichramingstein usc entscheiden. Am vergangenen Wochenende war es dann soweit: Die Mannen von Neo-Trainer Sebastian Tosch siegten auswärts gegen den Derby-Rivalen überraschend mit 3:1. Somit holte Tosch aus seinen ersten beiden Spielen als Ramingstein-Coach vier Punkte, aus den nächsten beiden Partien wollen die Lungauer mindestens drei Punkte einfahren.

Vor rund zwei Wochen legte Gerhard Knar sein Amt als Ramingstein-Trainer zurück, sein damaliger Co-Trainer Sebastian Tosch folgte. Gleich in der ersten Partie unter Tosch holten die Lungauer gegen den Titelfavoriten Eben einen Punkt, eine Woche später schrieb Tosch Geschichte. "Wir haben zuvor noch nie ein Derby gegen Mariapfarr gewonnen", erklärt Tosch nach dem 3:1-Sieg gegen den Derby-Rivalen. Das Erfolgsrezept ist schnell erklärt: "Alle Spieler gehen wieder mit Freude ins Training. Sie haben wieder Spaß am Fußball, zudem haben wir taktisch einiges geändert. Ich bin jetzt aber sicher nicht der Wundertrainer", bleibt Tosch am Boden.

Nun wartet Rauris

In den ersten beiden Spielen in der Tosch-Ära war Ramingstein der Underdog, in der nächsten Partie gegen Rauris sind die Lungauer Favorit. "Ich will aus den nächsten beiden Paertien gegen Rauris und Dorfgatsein drei Punkte holen. Beide Gegner sind in Reichweite", erklärt Tosch, der keine bestimmte Platzierung in der 1. Klasse Süd anpeilt: "Mein Vorgänger hat sich einen Top-ten-Platz als Ziel gesetzt, ich habe keinen bestimmten Platz im Visier. Wir wollen einfach nichts mit dem Abstieg zu tun haben."