Nach verkorkster "Null-Saison": SV Anthering will "schnell von hinten wegkommen"

Vor allem aus Sicht des SV Anthering war die "Null-Saison" nichts für schwache Nerven. Nachdem sich seit 2015/16 permanent im vorderen Tabellendrittel der 1. Landesliga platziert hatte, war zuletzt ganz schön der Wurm drin. Wenn die Kugel in knapp zwei Wochen endlich wieder rollt, erhofft sich "Feldherr" Matthias Neumayr eine Ergebnisverbesserung. Zudem wollen die Antheringer gleich zum Auftakt mit Bad Hofgastein die offene Rechnung begleichen.

 

(c) Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Ziele

Abstiegsängste in der 1. Landesliga? Für die Antheringer Kicker jahrelang utopisch. Nach zweimal Platz fünf (2015/16 sowie 2016/17), vier (2017/18) und sechs (2018/19) wurde der sonst so realitätsferne Gedanke in der letzten Spielzeit jedoch zur Wirklichkeit. Magere neun Points in 15 Begegnungen bedeuteten für die Flachgauer den vorletzten Zwischenrang und somit Alarmstufe Rot. Heikel: Schlusslicht Tamsweg (eine Partie weniger) hätte der Neumayr-Crew sogar noch die Rote Laterne um den Hals hängen können. Ab sofort sollen die Zeiten für den zuletzt gebeutelten SV Anthering wieder rosiger werden. "Wir möchten im Mittelfeld spielen, schnell von hinten wegkommen", gibt Neumayr ganz klar den Weg vor. Die Qualität seines Spielermaterials gibt dem Antheringer Coach viel Zuversicht: "Das sollte auf alle Fälle möglich sein. Das Problem in der letzten Saison war ja, dass uns auch desöfteren das nötige Spielglück gefehlt hat." Was Neumayr meint, ging schon in Runde eins beim Gastspiel in Bad Hofgastein los. "Da hatten wir fürchterlich viel Pech. Hofgastein war zwar spielerisch besser, wir fanden aber die besseren Torchancen vor. Darüber hinaus blieb uns ein klarer Elfmeter verwehrt, den die Hofgasteiner hingegen strittigerweise zugesprochen bekamen", erinnert sich der SVA-Dompteur nur ungern zurück. Und haargenau gegen diesen Gegner geht es für Anthering auch gleich zum Start in die neue Saison. "Ich vermute, dass es wieder ein Spiel auf Augenhöhe sein wird. Wir wollen was mitnehmen und nicht mehr so einen verflixten Start wie im vorigen Jahr haben", so Neumayr weiter.

 

Was man sonst noch wissen sollte...

Die Philosophie des Flachgauer Vereins ist seit Jahren unverändert: Das Eigengewächs fördern und peu á peu an die Kampfmannschaft heranführen. Um in Bezug auf die Kaderbreite etwas besser dazustehen, wurden mit Dragan Dukic (Neumarkt) und Alexander Ausweger (Hallwang) zwei Akteure geholt, welche die Defensive stabilisieren sollten. "Grundsätzlich liegt der Fokus aber nach wie vor auf die Entwicklung unserer eigenen Spieler", verrät Neumayr, der ergänzt: "Wir stellen heuer eine gute 1b, die in der Liga sicherlich vorne mitspielen wird. Da sind ein paar gute 'Buam' dabei" Obendrein hoffen die Antheringer, dass sich der Verletzungsteufel in Zukunft wesentlich gnädiger zeigt. "Thomas Hehenberger war nach Kreuzbandriss lange out, Stadler hatte mit ernährungstechnischen Probleme zu kämpfen", spricht Neumayr zwei junge Kicker an, dessen Sprung in die Kampfmannschaft aufgrund diversen Einflüssen bis auf weiteres vertagt wurde.

 

Transfers

Zugänge: Dragan Dukic (Neumarkt), Alexander Ausweger (Hallwang), Reinhold Pann (Hof)

Abgänge: keine

 

Trainer: Matthias Neumayr

 

Letzte Platzierungen

2018/19  1. Landesliga 6.
2017/18 1. Landesliga 4.
2016/17 1. Landesliga 5.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!