Trainerwechsel in Leogang: Landauer geht, Lazzeri übernimmt

Neue Saison, neuer Trainer. Wie durchsickerte, wird der SC Leogang nicht mehr mit seinem nunmehrigen Ex-Spielertrainer Philipp Landauer in den Ring steigen. Als Nachfolger konnten die Pinzgauer Emil Lazzeri präsentieren. Lazzeri, Besitzer der UEFA-A-Lizenz, war schon in Stuhlfelden, Piesendorf, bei der Saalfeldener 1b und Lenzing als Übungsleiter tätig.

Emil Lazzeri tritt in die Fußstapfen von Philipp Landauer (kl. Bild).

Fotocredit: SC Leogang

 

Vom Land in die Stadt: Landauer zieht's nach Maxglan 

Im Sommer des abgelaufenen Jahres wurde Philipp Landauer aus Zell am See geholt, um beim SC Leogang die Rolle des spielenden Trainers zu übernehmen. Rund 330 Tage danach scheint die Sanduhr abgelaufen zu sein, denn wie der Landesligist offiziell bestätigte, wurde die Zusammenarbeit mit Landauer beendet. "Wir bedanken uns bei Philipp für seinen unermüdlichen Einsatz in der vergangenen Saison und wünschen ihm alles Gute für seine zukünftigen Aufgaben", lautet der auf der Leoganger Facebook-Seite zu lesende Abschiedsgruß. Die Reise des 31-Jährigen führt in die Regionalliga Salzburg, wo er sich bei der Salzburger Austria wieder vollkommen aufs Spieler-Dasein fokussieren wird. "Die Austria hat für die Außenbahn einen Spieler gesucht. Dann war ich eben beim Probetraining und wurde anschließend verpflichtet", sagt Landauer, der bereits beim gestrigen Testspiel der Violetten gegen Spittal (0:1) in Hälfte zwei zum Einsatz kam.

 

Lenzinger '17/18-Meistermacher übernimmt

Landauers Erbe in Leogang tritt indes Emil Lazzeri an. Die letzte Trainerstation des 49-Jährigen auf Kampfmannschaftsniveau war Lenzing, das er von 2016 bis 2019 trainiert und im Spieljahr 2017/18 aus der 2. Klasse Süd/West in die 1. Klasse Süd geführt hatte. Gemeinsam mit Co- und Reservetrainer Hans-Peter Mair wird er künftig die Geschicke des Pinzgauer 1. Landesliga-Klubs leiten.