Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

1. Landesliga

„1000 Gulden Schuss“ bringt den späten aber verdienten Sieg für Bad Hofgastein

Am heutigen Donnerstag wollten die Mannen des UFC Maria Alm gegen den SC Bad Hofgastein unbedingt den Sieg einfahren und die 2:5 Niederlage vom letzten Spiel in Henndorf vergessen machen.

 

Trainer Pibernig musste seine Mannschaft wieder einmal umkrempeln, nicht weniger als sieben Spieler fehlten. So spielte der erst 15-jährige Hutter im offensiven Mittelfeld von Beginn an und machte seine Sache hervorragend. Spielerisch waren die Gäste um Kapitän Rogl das bessere Team. Vor allem im Mittelfeld waren Röck, Lechner und Stuhler bestimmend. Immer wieder wurden die Stürmer gut eingesetzt, vergaben aber die ein oder andere Einschussmöglichkeit. Goalie Szabo im Gastgeber Tor, hatte auch einen guten Tag erwischt und was seine Vorderleute um Ottino und Hölzl doch durchlassen mussten, war sichere Beute von ihm. So ging es mit einem schmeichelhaften 0:0 aus Sicht von Maria Alm in die Halbzeitpause.

Kurz vor Ultimo dann der K.O. Schlag für den Gastgeber

Auch in der zweiten Hälfte ein unverändertes Bild. Das bessere Team war der Gast aus Bad Hofgastein. Auf Seiten des Heimteams wurden aber die spielerischen Defizite durch viel Kampf und Willen wettgemacht. Unverändert in der taktischen Ausrichtung wollten die Gastgeber über schnelle Konter Nadelstiche setzen. Dies gelang aber nur sporadisch und auch Chancen blieben Mangelware. Anders beim Gast, der durch die gefährliche Offensive mehrere gute Möglichkeiten hatten, dass Spiel frühzeitig zu entscheiden, vor allem nach hohen Bällen waren die Gäste sehr gefährlich. In der 70. Spielminute dann der Aufreger des Tages. Nach einem Kopfball von Schoder klingelte es im Kasten von Gästegoalie Führling. Die Entscheidung, Abseits zu geben, war heiß umstritten und brachte einiges an Hektik ins Spiel. Und dann kam auch noch Pech für Maria Alm hinzu. Nach einer Ecke in der 86. Spielminute gelangte der Ball zentral an den Strafraum zu Lechner und das Spielgerät wurde per Direktabnahme wunderschön vollendet zum 0:1. Dies war auch gleichzeitig das Endergebnis und die Mannschaft um Trainer Sendelhofer wahren damit ihre minimalen Aufstiegschancen.

Trainer Pibernig von Maria Alm: „Aufgrund der vielen Ausfälle wäre ein Punktgewinn heute „Gold wert“ gewesen. Aber wir werden alles daransetzen, dass wir in den letzten drei Spielen die nötigen Punkte holen um nicht abzusteigen“.

 

Bericht: Maik Großhäuser

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus