Vereinsbetreuer werden

"Die musst du erst einmal schlagen" - Souveräne Pfarrwerfener biegen Grödiger 1b

Auf heimischem Boden und vor knapp 100 Zusehern ist dem SC Pfarrwerfen gegen die SV Grödig 1b gestern der vierte Saisonsieg gelungen. Nachdem Gäste-Keeper Silvano Pilotto die Regionalliga-Fohlen mit Glanzparaden lange im Spiel gehalten hatte, brachten Philipp Illmer und Maxi Kirnbauer die Lilien im Laufe der zweiten Halbzeit in die Erfolgsspur. Alen Muminovics Anschlusstreffer sorgte lediglich zahlenmäßig für Spannung. Pflichtsieg? Pfarrwerfen-Obmann Daniel Hager: "Viele sagen, die Grödiger 1b musst du schlagen, aber die musst du erst einmal schlagen."

Fotocredit: Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus (ARCHIVBILD)

 

Grödigs Pilotto schier unüberwindbar

Die Heimelf startete gut ins Spiel und verbuchte relativ rasch eine Vielzahl an Einschussgelegenheiten. Illmer, Leutgab, Hemetsberger, Ranstl und Kendlbacher hätten allesamt für die mittlerweile in der Luft liegende Führung sorgen können, aber Grödig-Handschuh Pilotto avancierte zum großen Spielverderber. "Dass es mit einem 0:0 in die Pause ging, war definitiv dem glänzend parierenden Torhüter geschuldet. Der hat zwei, drei eigentlich unhaltbare gehalten", gab Pfarrwerfen-Obmann Daniel Hager knirschend zu Protokoll. Aufgrund seiner Jugendjahre beim BSK ist der Grödiger Schlussmann Hager bestens bekannt: "Kleinwüchsig, aber auf der Linie top." Derweil blieben nennenswerte Offensivmomente der Gastelf über weite Strecken aus. Hager konnte sich lediglich an einen 30-Meter-Fernschuss erinnern, bei dem sich Goalie Ehrensberger keine Blöße gab. Kurz vor dem Pausensignal war der Arbeitstag von Vorderegger (Zerrung) vorbei - Joker Kirnbauer sprang in die Bresche (41.). 

 

Pfarrwerfen ging in Durchgang zwei Knopf auf

Wie schon in Hälfte eins erwischten die Pfarrwerfener auch nach der Pause einen vielversprechenden Beginn. Der Unterschied? Dieses Mal konnten sich die Baier-Schützlinge belohnen. Kurz nach einer gespielten Stunde, genauer gesagt in Minute 63, fand ein weiter Einwurf das Köpfchen von Illmer - alles Weitere reine Formsache - 1:0. "Er hatte in den vergangenen Spielen schon viele Chancen. Jetzt ist ihm endlich sein erstes Saisontor gelungen", sprach Hager von einer "großen Befreiung". Just nachdem Grödigs Halilovic wegen einer Tätlichkeit mit Rot unter die Dusche geschickt worden war (75.), sorgte ausgerechnet der eingewechselte Kirnbauer für die vermeintliche Vorentscheidung - 2:0 (77.). Vermeintlich deshalb, weil im Finish noch ein von der Mauer abgefälschter Muminovic-Freistoß zum 2:1 ins Nesterl hüpfte (85.). Hochspannung wollte in den Schlussminuten keine mehr aufkommen. Wenn eine Mannschaft noch zu Chancen kam, dann war es Pfarrwerfen. "Zwei, drei Chancen hatten wir noch", bestätigte auch Hager, der letzten Endes eine "gute Leistung von allen" und einen "ungefährdeten Sieg" beobachtete.

 

Die Besten bei Pfarrwerfen: Illmer (RM), Kirnbauer (RF), Leutgab (LM), Hemetsberger (DM) 

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!