Auf die Plätze, fertig, los! UFC Bad Vigaun fiebert Ligastart entgegen

Im abgelaufenen Jahr zeigte der UFC Bad Vigaun in der 2. Klasse Nord B seine ganze Klasse, lag zum Zeitpunkt des Abbruches auf dem Sonnenplatz. Und auch heuer wird man die Crew rund um Übungsleiter Günter Lugmayr in Sachen Meistertitel wieder auf der Rechnung haben müssen. Aus der Vorbereitungszeit konnten viele positive Erkenntnisse gewonnen werden. Die punktuellen Verstärkungen, darunter auch Ex-Puch-Antreiber Yüksel Fatih, sollen für weitere Sternstunden ihres dazu beitragen.

 

Fotocredit: Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

Sechstklassigkeit für Bad Vigaun zum Greifen nah

Lediglich sieben Ligaspiele gingen sich für den UFC Bad Vigaun im vergangenen Herbst aus. Diese waren allerdings von Erfolg gekrönt, hüpften letztendlich doch fünf volle Erfolge und zwei Punkteteilungen heraus. Das Meisterschaftsaus ohne Wertung nahm man zähneknirschend zur Kenntnis. Bad Vigauns sportlicher Leiter, Jochen Schreier, relativiert: "Immerhin hat es andere Vereine auch getroffen. Freilich ist es schade, aber wir müssen oder mussten es eh so hinnehmen." Bitter: Für eine regelkonforme Wertung haben in der 2. Klasse Nord B läppische zwei Runden gefehlt, dem UFC hätte aus diesen zwei Begegnungen ein Sieg für den Aufstieg in die 1. Klasse Nord gereicht. Es wäre der erste seit der Wiedergründung im Jahre 2003 gewesen, nachdem man 2007 an Abtenau, 2008 an Grödig 1b und 2013 an Siezenheim, jeweils als Vizemeister, knapp gescheitert war.

 

Mission Meistertitel "alles andere als einfach"

Und genau diese 1. Klasse Nord ist auch das künftige Hauptreiseziel der Vigauner. "Letztes Jahr haben wir gesagt, dass wir in ein, zwei Jahren aufsteigen wollen. Durch Corona hat sich dieser Wunsch ein bisschen nach hinten verschoben", schildert Schreier. Oberhalb der Waldgrenze wollen sie ja gar nicht grasen, diese erfolgshungrigen Tennengauer. Schreier bestätigt: "Wir wollen nur aus der letzten Klasse weg und nur eine Liga nach oben - das würde uns vollkommen reichen." Das Aufstiegsticket zu erlangen, schätzt der sportliche Leiter heuer schwieriger ein als in den Jahren zuvor. Der Hauptgrund ist wohl das Wegfallen der Regelung, dass bei einem Meistertitel einer 1b-Mannschaft auch die bestplatzierte Nicht-1b-Mannschaft aufsteigt. "Da es im Salzburger Unterhaus heuer gar keine Absteiger gibt, können viele Vereine ihre 1b-Mannschaften dementsprechend verstärken. Und weil es in unserer Liga viele dieser 1b-Mannschaften gibt, wird es alles andere als einfach", so Schreier weiter.

 

Permanenter Aderlass: UFC hofft auf baldiges Ende des Urlaubs

Als Neuzugänge konnte der Abbruch-Leader Fatih Yüksel (Puch), Anil Aygün (Hallein), Lukas Stangassinger (Adnet 1b), Alexandru Popescu (Oberalm) und Valentin Stanzinger (Neuanmeldung) präsentieren. Weg sind hingegen Gorislav Kocic (Puch 1b), Marcel Lauber und Matthias Brunauer (beide Karriereende). Ansonsten ist jeder Stein auf dem anderen geblieben - auch im Trainerteam gab's keine Veränderungen. Die Vorbereitung inklusive Testspiele sind aus Vigauner Sicht positiv verlaufen. Einzig die von den Kickern genützte Urlaubszeit wirkt sich an Tagen wie diesen nicht so berauschend auf die Trainingsbeteiligung aus. "Ja, momentan fahren alle auf Urlaub. Da hast du halt dann Trainings, wo du nur mit sechs, sieben Leuten arbeiten kannst. Aber im Großen und Ganzen ist es mir lieber, dass sie jetzt wegfahren und dafür dann bei der Meisterschaft da sind", sagt Schreier. Apropos Ausfälle: Diese wird's auch beim Pflichtspielauftakt im Cup gegen den ATSV (kommender Samstag, 17 Uhr) geben. "Es steht eine Hochzeit an. Wir wollten das Spiel eigentlich verschieben, aber jetzt müssen wir es so nehmen wie es kommt", sagt Schreier, der dem Cup-Duell mit dem 2. Landesliga Nord-Primus des abgelaufenen Herbstes dennoch zuversichtlich entgegenblickt: "Wir werden das Beste rausholen. Zum Verlieren haben wir ja nichts."

 

Jugendturnier für September anberaumt, Vereinsheim renoviert

Rund um den Verein werden bereits die letzten Vorkehrungen für das im September geplante Jugendturnier getroffen. Eines oder wenn nicht sogar das größte Nachwuchsturnier im Bundesland Salzburg. "Es werden 50-60 Mannschaften teilnehmen, auch Red Bull stellt zwei Teams. Wir hoffen, dass wir es durchführen können. Das ist unser großes Ziel", drückt Scheier die Daumen. Ebenfalls von großer Bedeutung war die Renovierung des Vereinsheimes. So erstrahlt die Kantine in neuem Glanz und soll zukünftig das Wir-Gefühl und die Zusammengehörigkeit stärken und ein gemütliches Beisammensein garantieren.